"Feno Tripple": Grande Dent de Morcles, Tête Noire und Tita Sèri


Publiziert von Alpin_Rise , 4. April 2017 um 19:53.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Unterwallis
Tour Datum:18 März 2017
Ski Schwierigkeit: ZS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VD   CH-VS 
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Ovronnaz

Eckpunkte wie die Dent de Morcles versprechen einiges: Abwechslungsreiche Zu- und Abstiege, grandiose Gipfelsicht und... entsprechend viele Besucher. So gilt es, Letzteren mit geschickter Wahl der Ferientage auszuweichen, ersteres gut zu planen und Punkt zwei ist von ... Petrus Meteoschweiz abhängig. Kommen zum Wetterglück noch perfekte Schneeverhältnisse, ist die Grande Dent de Morcles ein eine Skitour der Extraklasse.
Als Zugabe warten kleine, feine Trabanten, die im Winter mehr (Tête Noire) oder weniger (Tita Sèri) leicht erreichbar sind.
Erwähnenswert ist die Cabane de Fenestral: eine sehr schön renovierte, gepflegte Hütte an fantastischer Lage - wer hier die Tour nicht um einen Tag verlängern kann, muss schon fast bedauert werden.


 Firnvestival am Unterwalliser Eckpunkt

Der Zustieg zur Cabane de Fenestral (von Locals liebevoll "Feno" genannt) ist dank dem Skigebiet von Ovronnaz für faule (und finanzstarke...) nur eine gute Stunde kurz. Von Ovronnaz selbst sind etwa drei Stunden zu rechnen.

Ab der Hütte erst eine langen Querung, dann durch coupiertes Gelände entlang dem Grand Cor und je nach Schneelage zwischen den Felsbändern hindurch zum Gipfelaufbau, bei schlechter Sicht optimale Route schwierig zu finden. Die letzten Meter auf die Grande Dent de Morcles sind etwas exponierter, was vor allem bei Hartschnee auffällt. Nicht überraschend grandiose Aussicht in alle Himmelsrichtungen, die wir an diesem Traumtag alleine geniessen dürfen, welch Privileg!

Die erste Abfahrt führt entlang dem Ostgrat auf noch etwas hartem Schnee , später gediegenem Firn  in die Senke des Grand Cor. Wiederaufstieg zur Tête Noire, der dank griffigem Firn bis zum Gipfel mit Ski gelingt. Hier könnte über den schönen Osthang nach Euloi und Ovronnaz abgefahren werden, uns zieht es aber in den perfekt geneigten - oben gegen 40°, unten um 30° - steilen Südwesthang, ein wahrer Firnrausch.

Ein letzter Aufstieg führt gegen die Tita Sèri, die idealen Schneeverhältnisse leiten uns förmlich zum kecken Felszahn. Bei ganz idealen Verhältnissen wäre ein Aufstieg mit Ski bis zum Gipfel möglich (unter 45°, exponiert). Wir machen 50 m unter dem Gipfel Skidepot und steigen ohne Probleme in nassem Trittschnee zum Gipfel.

Eine abermals berauschende Sulzabfahrt direkt auf die Hüttenterasse und ein kühles [Getränk_nach_Wahl_einfügen] runden den Skitag ab - fe(nom)e(n)stral!

Bemerkung zu Schwierigkeit und Material: Die Grande Dent de Morcles ist WS+, die Tête Noire um ZS und die Tita Sèri stark von den aktuellen Verhältnissen und der Höhe des Skidepot abhängig (im Sommer T4 bis T5).
Für den ersten Gipfel ist kein technisches Material nötig, für letztere beide je nach Schnee mindestens Pickel.

Tourengänger: Alpin_Rise


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»