Vollmondskitour am Hochgrat mit Raclette-Essen


Publiziert von AllgaeuEr , 20. Februar 2009 um 17:25.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum: 9 Januar 2009
Ski Schwierigkeit: WS-
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 3:15
Aufstieg: 860 m
Abstieg: 860 m
Strecke:Hochgratbahn Talstation - Obere Lauch Alpe - Staufner Haus - Hochgratbahn Bergstation - Obere Lauch Alpe - Untere Lauch Alpe - Hochgratbahn Talstation
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Oberstaufen - Steibis - Beschilderung Hochgratbahn folgen
Unterkunftmöglichkeiten:Staufner Haus

Der Beginn einer Sucht - Meine erste Skitour

Endlich war es so weit. Meine Tourenski waren gekommen und es konnte losgehen. Einziges Manko:
Ski ganz neu, noch nie damit gefahren und es war Raclette-Essen auf Staufner Haus angesagt, so daß die Abfahrt erst bei Nacht und Vollmond stattfinden sollte.

Lange zögerte ich, ob ich nicht mit der Rodel-/Winterwandergruppe aufsteigen sollte und die Einweihung meiner Tourenski auf Tag zu verlegen. Aber ich ließ mich überreden - Meine Freunde haben wohl mehr skifahrerisches Vertrauen in mich, als ich selbst.

Los ging es wieder von der Hochgratbahn Talstation, kurzes Stück Piste und dann endlich konnte auch ich mal entlang des Horbaches in der Skispur aufsteigen und die Unterelauch auslassen. An der inzwischen bekannten Senke, konnte ich dann ein kleines Stück mit Fellen abfahren und auch das Steilstück bei den Wasserfällen war mit Fellen wesentlich einfacher zu steigen, als zu Fuß und nur mit Stecken.

An der Oberenlauch liefen wir diesmal nur vorbei und den Fahrweg weiter entlang, überholten noch ein paar Schneeschuhgeher und kamen an die Abzweigung zum Staufner Haus. Aber da wir schon einen gewissen Vorsprung gegenüber der Rodelfraktion hatten, ging es noch weiter hinauf zur Bergstation.

Dort fellten wir ab und fuhren zur Staufner Hütte. Meine erste Abfahrt mit neuen Skiern und daher noch etwas ungewohnt. Aber noch verdrängte ich die weitere Abfahrt und wartete das Eintreffen der Rodler ab.

Auf dem Staufner Haus, das für seine kulinarischen Köstlichkeiten bekannt ist (s. DAV Panorama 01/2009), hatten wir Plätze reserviert und original Schweizer Raclette vorbestellt. Dieses war sehr lecker und ist daher auch sehr zu empfehlen.

Nach längerer Einkehr (die in der Zeitabgabe unten nicht eingerechnet ist) ging es an die Abfahrt. Mit Stirnlampen und bei Vollmond ging es die Piste hinab, wobei die Skifahrer die Rodler in ihre Mitte nahmen und den Weg wiesen.

Auf der Abfahrt waren wir erstaunt wieviele Winterbergfreunde auch nach 22 Uhr noch unterwegs sind. Neben einigen Skitourengehern, trafen wir auch Rodler. Ob diese gleich wieder hinabfuhren oder auf dem Staufner Haus einkehrten, darüber kann man nur spekulieren.

Aber alles in allem war es eine sehr schöne Tour, sehr sättigend und der Auftakt zu weiteren Skitouren.


Tourengänger: AllgaeuEr


Kommentar hinzufügen»