Mariannehubel (2156 m)


Publiziert von beppu Pro , 21. Februar 2017 um 01:13.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Simmental
Tour Datum:20 Februar 2017
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT3 - Anspruchsvolle Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 5:45
Aufstieg: 968 m
Abstieg: 1256 m
Strecke:Grimmialp, Alpetli, Mariannehubel, Scheidegg, Fromatt, Blankenburg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bahn, Bus
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bahn
Kartennummer:Schweiz Mobil

Nach dem Prachtswochenende ist es heute bestimmt ruhiger in den Bergen. Extra deswegen habe ich meine Tour auf Montag verschoben. Mit Bahn und dem ersten Bus fahre ich zur Grimmialp, zuhinterst im Diemtigtal.

Von hier starte ich Richtung Würzi und Alpetli, also rechts halten. Natürlich hat es genug Spuren, der Weg ist nicht zu verfehlen. Es ist kalt, aber sonst angenehm zum Gehen. Nach einer knappen Stunde habe ich eine Panne, die Grundplatte der linken Bindung ist gebrochen. Mit Schnur fixiere ich die Sache etwas und nach wenigen Minuten kann ich weitergehen.

Oberhalb des schattigen Waldes  herrscht Sonne und Prachtswetter. Nur ist es hier noch kälter, also Jacke anziehen der Bergwind fühlt sich eiskalt an. Meine Aufstiegsroute führt westlich vom Hügel durch. Weniger Spuren, schöner Schnee, dafür fast alles im Schatten. 
Auf dem Gipfel bin ich vorerst allein. Die einzige Tourengängerin die ich heute sehe ist etwas weiter unten im Anmarsch.

Nach der Gipfelpause folge ich der Aufstiegspur abwärts bis unterhalb vom Steilhang. Jetzt nach Südwesten wieder aufwärts zur Scheidegg. Ab hier Südwestlich abwärts zur Hindere Fromatt. Nun den Spuren Richtung Fromatthütte folgen. Eigentlich hatte ich vor noch auf den Fromattgrat zu steigen, aber da inzwischen die rechte Bindung auch defekt ist (ebenfalls Grundplatte gebrochen) wähle ich den direktesten Weg nach Blankenburg runter.

Obschon die Hänge schon fast alle grün sind, ist durch den Betelriedgrabe fast bis ins Dorf Blankenburg noch genug Schnee  vorhanden. Eigentlich bin ich ganz froh dass ich bei den ersten Häusern die Schneeschuhe versorgen kann. Es hat mich nämlich bergabwärts zweimal fast und zweimal ganz auf die Schnauze gehauen weil die Schneeschuhe sich verhakt haben. Durch die kaputten Bindungen ist  die Spurtreue nicht mehr gewährleistet.
Zum Glück liegt noch so viel Schnee, sonst hätte ich die Nase wohl auch noch mit Schnur festbinden müssen.

Bei Blankenburg Station angekommen fehlen noch Dreiviertelstunden bis der Zug kommt. Ich spaziere bis Zweisimmen weiter, dort ist es kurzweiliger zum Warten, da kann ich den Arbeitern zuschauen.

Wie erhofft war das eine sehr schöne Tour bei Prachtswetter. Schnee ist noch genug vorhanden, in tieferen Lagen wird er aber schnell weniger.

Tourengänger: beppu

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

laponia41 Pro hat gesagt:
Gesendet am 21. Februar 2017 um 08:14
Schöner Bericht mit super Fotos! Vor einigen Jahren brach auch bei mir die Grundplatte. Ich habe sie vermutlich auf einer aperen Stelle beschädigt.


Kommentar hinzufügen»