Appenzeller W(u)anderland – Rund ums Wissbachtal


Publiziert von Seeger Pro , 22. Januar 2017 um 21:50.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:22 Januar 2017
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT2 - Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-AR 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 490 m
Abstieg: 490 m
Strecke:7.98km: Roggenhalm 920m – Hohe Buche 1130m – Trogner Wissegg 1057m – Moos 1075m – Chürstein 1120m – Studennord 1150m – Obere Hofstatt  1080m – Chriegersmüli 898m – Roggenhalm 920m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Bühler
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Bühler
Unterkunftmöglichkeiten:Einkehr: Hohe Buche, Kriegersmühle
Kartennummer:Swissmap 1:25'000

Der Passant achtet kaum dieses einmalige Seitental zwischen Hohen Buche und Gäbris, wenn er von St. Gallen nach Appenzell über Gais fährt. Dabei schreibt dieses Tal Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurück: Alte Flurnamen, wie Roggenhalm (1237 in Abgaberodel erwähnt), oder der verbriefte Alte Gaisweg vom Kloster St. Gallen nach Altstätten und Appenzell sind Zeugen aus dem Mittelalter.
Pulverschnee und Sonne locken zum Schneeschuhlaufen. So stapfen wir vom  Roggenhalm 920m den Roggenhalm hinauf und auf der Krete dem Wanderweg entlang zur Hohe Buche 1130m. Nach einer Rast an der Stallwand des höchsten Punktes geht’s zur Trogner Wissegg 1057m hinunter, über die Kantonsstrasse Bühler-Trogen und gleich wieder hinauf zum Moos 1075m.
Der Wanderwegweiser zeigt nach rechts Richtung Studennord. Beim Chürstein 1120m vorbei in den ausgedehnten Wald der Nordseite des Gäbris hinein. Mit wenig Höhendifferenz stehen wir oberhalb Studennord 1150m auf einem sonnigen Plateau mit einer märchenhaften Aussicht.
Nach rechts unten führt eine gepfadete Strasse zur Obere Hofstatt  1080m und in gleicher Richtung stechen wir senkrecht den Hang in Steinleuten hinunter zur Chriegersmüli 898m.
Nun ist es ein Leichtes, auf der Zufahrtsstrasse des Gasthauses und der Kantonsstrasse Roggenhalm 920m zu erreichen.

S’isch eifach choge schöön do-obe. 
 
 

Tourengänger: Seeger


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

silberhorn Pro hat gesagt: Karte
Gesendet am 22. Januar 2017 um 22:52
Sali Andreas

Ein schöner Sonntag war Dir gegönnt. Toll.

Von der Höchi Bueche aus hatte ich mir den Weg auf den Obere Gäbris total anders vorgestellt. Karten zu den Touren schätze ich immer.

Sunnige Gruess

maria

Seeger Pro hat gesagt: RE: Karte
Gesendet am 26. Januar 2017 um 19:50
Danke Maria für das Feedback.
Das mit der Karte ist nämlich zeitintensiv.
Gruss
Andreas

Gelöschter Kommentar

Seeger Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 23. Januar 2017 um 09:49
Freue mich auf Deinen Bericht.
Gruss
Andreas

waltgallus Pro hat gesagt: Hohe Buche / Höchi Bueche
Gesendet am 23. Januar 2017 um 19:30
Ja, lieber Andreas, so einfach war die Welt früher beschaffen - bis die Schweizerische Landestopographie, sorry, natürlich die SwissTopo ihrer grenzenlosen Kreativität freien Lauf liess: Sofern du nicht Lisbeth's Beiz meinst, wo ihr ja angesichts des nahen Zuhauses nicht eingekehrt seid, heisst das nach den Berner Namensforschern jetzt "Hohbuche". Für mich nicht. Und dich wohl auch nicht.

LG
Wa

Seeger Pro hat gesagt: RE:Hohe Buche / Höchi Bueche
Gesendet am 26. Januar 2017 um 19:50
Hallo Wa
Wir sagen "Höch Bueche" im Dialekt.
Hatte Mühe mit nicht Einkehren :-(((
Gruss
Andreas


Kommentar hinzufügen»