Piano del Pollino - Wanderung im größten Nationalpark Italiens


Publiziert von pame , 15. Januar 2017 um 06:40.

Region: Welt » Italien » Basilikata
Tour Datum:27 Dezember 2016
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 750 m
Abstieg: 750 m
Strecke:s. GPS-Track
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Autobahn A3 Napoli-Reggio Calabria, Ausfahrt "Campotenese", SP241 Richtung Mormanno, SP137 Richtung Monte Pollino
Zufahrt zum Ankunftspunkt:s.o.
Unterkunftmöglichkeiten:Einige Berghütten, z.B. Rif. De Gasperi. Hotels und Agriturismo B&B's in Mormanno und Umgebung.

Auf dem Weg nach Sizilien hätte ich noch gerne ein paar Gipfel im Pollinomassiv bestiegen. Hier befinden sich die einzigen Zweitausender südlich der Abruzzen (abgesehen vom Ätna) in einem der größten Nationalparks Europas, dem Pollino-Nationalpark. Dieser scheint nördlich der Alpen kaum bekannt zu sein. Er ist sehr wild, und es gibt hier sogar noch ein paar Wölfe.

Der höchste Berg des Massivs ist die Serra Dolcedorme (2267m). Sie ist auch der höchste Berg Süditaliens abgesehen vom Ätna und damit ein Ultra (über 1500m Schartenhöhe). Sie wurde anscheinend von Hikrn noch nicht bestiegen. Viel Information gibt es im deutschsprachigen Internet nicht, dafür aber auf Summitpost.

Es gibt verschiedene Routen auf den Gipfel (im Prinzip über jeden der 4 Hauptgrate). Die meisten sind unschwierige Bergwanderungen (T2-T3). Allerdings sind teilweise ziemlich große Höhenunterschiede zu überwinden. Z.B. wäre ich aufgrund der Schneelage gerne über den S-Grat aufgestiegen. Allerdings wären das mind. 1500Hm gewesen durch teilweise wegloses Gelände, was wegen der kurzen Tageslänge und der längeren Anfahrt ein bisschen knapp geworden wäre.

Den höchsten Startpunkt bietet der im W gelegene Colle dell'Impiso (1560m) (Parkplatz). Von hier führt der Normalweg durch Wald hoch zur Hochebene Piano del Pollino (1780m), dann durch den Canale del Malavento auf den W-Grat und unschwierig zum Gipfel.

Ich war so gegen 9:30 Uhr am Parkplatz (als Einziger), hatte somit noch etwa 7-8h Tageslicht. Der Plan war, die ersten km auf dem Waldweg zügig zurückzulegen, und dann mal vor Ort die Schnee- und Eissituation zu evaluieren. Zuerst ging's ca. 100Hm runter, dann mehrere km unschwierig (T1) durch einen dunklen, kalten Wald. Ich war allein unterwegs und, nun ja, hab mich immer mal wieder umgeschaut, ob ich nicht doch von einem Wolfsrudel verfolgt werde.

Nach ca. 1-1.5h über den teilweise vereisten Waldweg habe ich die wunderbare, sonnendurchflutete Hochfläche des Piano del Pollino (1780m) erreicht. Ein toller Platz, um einfach nur rumzuwandern oder Rast zu machen. Hier kam auch die Serra Dolcedorme (2267m) zum erstenmal ins Blickfeld, und es sah aus, als ob der Gipfel heute noch machbar sein sollte.
 
Allerdings muss man, um auf den W-Rüchen zu kommen, durch den nordseitigen Canale del Malavento aufsteigen. Eigentlich ein ganz normaler Bergwanderweg, der allerdings komplett vereist war. Ohne Steigeisen war es nicht zu machen, bzw. es hätte ewig gedauert, sich irgendwie hochzumogeln.

Also bin ich wieder zurück, und auf der gegenüberliegenden Seite des Piano del Pollino habe ich auf einem Geländevorsprung auf ca. 2000m eine ausgiebige Pause in der Sonne gemacht (nicht ohne mich hin- und wieder nach Wölfen umzuschauen), und die umliegende, teilweise verschneite Landschaft bewundert. Auf dem Rückweg bin ich dann einer Gruppe von Wanderern begegnet, deren Ziel offenbar auch der Piano del Pollino war.

Fazit:
  • Schöne, kaum bekannte Apenninen-Landschaft, die es Wert ist, mal ein paar Tage zu erwandern.
  • Die Wege zur Serra Dolcedorme sind doch alle relativ lang, so dass man im Winter früh genug aufbrechen muss, um es noch bei Tageslicht zurückzuschaffen.

Tourengänger: pame


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»