Winterwanderung auf die Schrattenflue (Hängst 2091m)


Publiziert von chaeppi Pro , 22. Dezember 2016 um 17:12. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Luzern
Tour Datum:21 Dezember 2016
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Schrattenflue-Gruppe   CH-LU 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 680 m
Abstieg: 680 m
Strecke:7.1 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:SBB Schüpfheim - Hibiskusmobil Alp Schlund
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Kartennummer:Swissmap 25

Kollege Hibiskus schlug mir nebelgeplagten Unterländer eine Wanderung auf die Schrattenflue vor. Am Bahnhof Schüpfheim wurde ich bereits erwartet. Gemeinsam fuhren wir mit dem Hibiskusmobil Richtung Sörenberg und kurz davor, bei Südelhöhe, hinauf zur Alp Schlund. An den sonnenexponierten Südhängen der Schrattenflue erwarteten wir eigentlich nicht viel Schnee. Umso mehr waren wir erstaunt dass in diesen Karsthängen noch einiges an verdichtetem Novemberschnee herumlag.

Von der Alp Schlund folgten wir mehr oder weniger dem markierten Sommerweg Richtung Hengst. Teilweise waren noch verblasene Spuren vorhanden und die Markierungen waren auch gelegentlich sichtbar. Das extrem karstige Gelände fordert bei solchen Bedingungen erhöhte Vorsicht. Entsprechend gemütlich stiegen wir da hoch. Trotzdem war der eine oder andere, glücklicherweise glimpfliche Einbruch durch die Schneedecke nicht zu verhindern. Bei schönstem Wetter und milden Temperaturen erreichten wir den Gipfel des Hengst wo wir eine Mittagspause einlegten und die fantastische Aussicht an diesem Tag genossen. Etwas Mitleid hatten wir schon mit den Menschen die diesen Tag unter der Nebeldecke verbringen mussten.

Nach der Pause folgten wir anfänglich noch eine Weile dem Wanderweg Richtung Schibengütsch den wir etwa bei P2052 verliessen. Über ausgedehnte Schneefelder stiegen wir hier völlig weglos hinunter nach Mattestall. Ab hier wurde das Gelände wieder massiv karstiger. Rein gefühlsmässig suchten wir uns hier immer wieder gangbare Durchgänge im Karst. Selbstverständlich brachen wir auch hier hin und wieder durch die Schneedecke. Als wir den Wald bei Oberschlag erreichten und das Fortkommen auch dort nicht gerade einfacher wurde, beschlossen wir zu dem von der Alp Chlus herkommenden Alpweg abzusteigen. Diesem folgten wir dann in wenigen Minuten zurück zum Parkplatz auf der Alp Schlund. Da die dortige Beiz geschlossen war, mussten wir uns mit dem auftanken des Flüssigkeitsverlustes bis Südelhöhe gedulden.

Unter normalen Bedingungen wäre die Wanderung zum Hengst wohl ein T2. Bei den heutigen Bedingungen ist die Bewertung T3 jedoch mehr als angebracht. Bei noch etwas kühleren Temperaturen könnten Steigeisen hilfreich sein. Heute hatten wir guten Trittschnee. Einmal mehr vielen Dank an Hibiskus für die Organisation und den Transport. Ich habe diesen fantastischen Tag wirklich genossen.

Nicht die Leistung, sondern das Geniessen zählt. Für mich hat's zu 100 % gestimmt und um diese Jahreszeit eine solche Tour ist ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Danke chaeppi fürs mitkommen.


Tourengänger: chaeppi, Hibiskus


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Pere Pro hat gesagt:
Gesendet am 23. Dezember 2016 um 15:01
Hallo Peter,
Frohe Wechnachts !

chaeppi Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 23. Dezember 2016 um 15:17
Merci Pedro
joyeux noël et bonne année à toi :-)


Kommentar hinzufügen»