Panära-Panoräma


Publiziert von Polder , 18. Dezember 2016 um 11:30.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Calanda
Tour Datum:17 Dezember 2016
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT5 - Alpine Schneeschuhtour
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   CH-SG 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2500 m
Abstieg: 2700 m

Ich bitte um Gnade und Nachsicht. Das an sich unverzeihliche Vergehen: Eine (halbe) Schneeschuhtour. Aber es gibt mildernde Umstände: Wir hatten die Schneeschuhe nur gaaanz kurz an den Füssen. Und es waren nicht unsere (sondern die des Hüttenwarts). Und weil meine Schalenschuhe ihren Geist aufgegeben haben, sind die Kurzski nicht einsatzfähig. Und wir geloben: Es wird einmalige Sünde bleiben. Wobei: Trotz Schneeschuhen war's eine wundervolle, rassige Tour auf den (v.a. zu dieser Jahreszeit) exklusiven Gipfel des Vorderen Panärahorns, dessen Panorama von packender Gewalt (Tiefblick gen Norden) und schier unendlicher Fernsicht (Grossglockner - Ortler - Monte-Rosa/Weisshorn - Aletsch- und Finsteraarhorn - Vogesen/Schwarzwald) ist.

Startpunkt Trin, von dort auf sonnigen Terrassen ins Lawoi gequert und durch dieses schöne Tal zur Ringelspitzhütte. Der Winterraum ist lauschig und bestens ausgestattet, aus dem kinderfreien Abend wird indes nichts, da ein Vater seinen Kleinen für's WE Hüttenromantik bietet (es war nichtsdestotrotz oder gerade deswegen ein sehr netter Hüttenabend). Der Winterraum wird ab Januar gemäss Auskunft des Hüttenwarts wieder nur mit Schlüssel zugänglich sein. Wir begeben uns zum Sonnenuntergang noch auf den Sennenstein, der eine gute halbe Std. länger Sonne hat als die Hütte. Etwas mühseliger Zugang durch die Latschengasse auf teilweise einbrechendem Schnee, der Tiefblick lohnt den Ausflug aber alleweil.

Tagwacht kurz vor sieben, wir schnallen die Schneeschuhe möglichst unauffällig an den Rucksack - ein Dank dem Hüttenwart, der uns diese leihweise offerierte, weil der Zugang zum Panärahorn doch noch recht viel umverfestigten Schnee aufweisen würde. Und so war's dann auch, die Gegend ist erstaunlich gut eingeschneit, mit Skiern könnte mit einigen Unterbrüchen bis zur Grossalp abgefahren werden, die Schneequalität allerdings hielte sich in Grenzen. Vor dem Tüf Tobel - ein eindrücklicher Schlund - schnallen wir die Schneeschuhe dann auch an und behalten sie bis auf ca. 2900 in der Panära-SSE-Flanke an; der Abstieg vom Chrummhornsattel ins von eindrücklichen Türmen flankierte Kar geht in griesigem Schnee einigermassen problemlos. Für den oberen Teil der bis 45° steilen Flanke steigen wir auf Steigeisen um, der Schnee ist allerdings nur an ganz wenigen Stellen tragend hart, zumeist sinken wir fusstief ein, aber nicht mehr. Somit sehr gute, wenngleich etwas anstrengende Verhältnisse. Noch etwas Obacht auf Wächten auf dem Gipfelgrat, und dann stehen wir oben, und geniessen das packende Panära-Panoräma.
Rassiger Abstieg, unterbrochen vom Aufstieglein auf den Chrummhornsattel und zum Sattel östlich der Dri Horlini, von wo wir auf der Sonnenseite gen die Ringelspitzhütte absteigen (eine etwas heikle Steilstufe infolge Hartschnee und Gras). Dort geniessen wir die letzten Sonnenstrahlen, wobei auch Marmotta zugegen ist, der mit dem Hinteren Panärahorn liebäugelt. Laaanger Ausstieg nach Tamins, wo wir in der Dunkelheit eintreffen.

Tourengänger: Polder


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 18. Dezember 2016 um 14:59
Pfft, dabei wissen es Alle: Skifahrer sind bloss Faulpelze, die die ehrliche winterliche Arbeit mit den Schneeschuhen scheuen...

Schau an, das Murmeltier war auch vor Ort! Hoffentlich hat es sich etwas Winterspeck angefressen ;-)

Polder hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Dezember 2016 um 20:10
Faulheit ist die Triebfeder des Fortschritts! Ohne würden wir alle immer noch wie die Neandertaler mit Schneeschuhen an den Füssen aus und zu unseren garstigen Höhlen stapfen! Und nein, das schwäbelnde Murmeltier sah eigentlich ganz rank und schlank aus:-)!

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 21. Dezember 2016 um 06:22
Das ist natürlich ein valides Argument, hat uns doch dein Fortschritt neben Ski auch Drohnen, Selfiesticks und selbstrührende Kaffeetassen gebracht! Aber vielleicht findest du ja nach diesem Erfolg am Panärahorn doch ein Paar Schneeschuhe unter dem Weihnachtsbaum ;-)

God jul, lg zaza

Polder hat gesagt: RE:
Gesendet am 21. Dezember 2016 um 15:01
... um deiner repräsentativen Auswahl von Segnungen des Fortschritts noch ein Element hinzuzufügen: Die Möglichkeit, vom Frühstückstisch aus per WLAN ungestraft Propaganda für Schneeschuhe zu betreiben! Nichtsdestotrotz danke ich für die Ankündigung deines Weihnachtspräsentchens, das ich sicherlich gegen einen Skiwachs eintauschen kann:-)

God jul (was immer das auch heissen mag...) u lG, R

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 21. Dezember 2016 um 18:12
"Nieder mit den Skifahrern" auf Schwedisch, dänk!

Polder hat gesagt: RE:
Gesendet am 22. Dezember 2016 um 07:46
Nicht "Make the snöwshoe great again!"?


Kommentar hinzufügen»