Überschreitung des Vanil d'Orseire


Publiziert von poudrieres , 19. Dezember 2016 um 06:22.

Region: Welt » Schweiz » Freiburg
Tour Datum:17 Dezember 2016
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-FR 
Zeitbedarf: 4:45
Aufstieg: 744 m
Abstieg: 744 m
Strecke:4.8km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit PW
Kartennummer:map.geo.admin.ch

Vanils des Raveires : Vanil d'Orseire (2012m).

In der Westschweiz ist es immer wieder interessant, einmal die Bedeutung der Ortsbezeichungen bei Henry Suter nachzuschauen. Dass ein "Vanil" ein felsiger Gipfel  ist, gehört schon fast zur Allgemeinbildung. Für den Namen "Raveires" der Bergkette südlich des Jauntals, den Vanils des Raveires, ist dort zu lesen: "endroit où poussent des plantes comme la ravenelle (Raphanus raphanistrum L.)" - was auf Vorkommen von Ackerrettich hinweist. "Orseire" mit seiner Wurzel "Oursière" deutet wohl auf ein einstiges Vorkommen von Bären hin. 
Vanil d'Orsiere.
Die Bergkette der Vanils des Raveires mit ihrer Ost-West-Ausrichtung und Ihren steilen Südhängen drängt sich als Tourenziel für die Übergangsjahreszeit gerade zu auf.

In einer Kurve des Fahrwegs oberhalb der Oberberg bei P.1387 verlässt man diesen, quert ein schmales Geröllband und kann über zunächst mässig steiles (30°) Gras bis unter die steinschlaggefährdete Engstelle des Couloirs südwestlich von P.1804 aufsteigen. Der folgende Aufstieg durch das Couloir ist oberhalb 1400m bis zum Grat über 45° steil, felsige Stufen wechseln mit grasigen Passagen ab. 

Ist der Grat einmal erreicht, schliesst sich einen schöne Kammwanderung bis unter den Vorgipfel des Vanil d'Orseire an. Das rechte der beiden Aufstiegscouloirs ist ein enges felsiges Couloir mit ein wenig eingespülter Erde. Den oberen grasigen Ausstieg kann man vermeiden, indem man auf die felsige Rippe rechts des Couloirs ausweicht (etwas ausgesetzt auf solidem Fels). 

Hinter dem Vorgipfel mit dem verbogenen Kreuz lauern noch 2 Gendarme, die sich auch westseitig umgehen lassen. Der Gipfel des Vanil d'Orseire erschliesst sich danach unschwierig. Der Abstieg über die Rinne unter P.1937 ist am wenigsten steil. Weitgehend auf Fahrwegen kommt man von der Ackerstutz bequem zur Oberberg zurück.

Bemerkungen: Steigeisen nur benutzt im Abstieg vom Vanil d'Orseire auf talwärts gekämmtem Grasstroh.

Route: (Türleni) - Oberberg - (P1804) - P.1874 - P.1910 - Vanil d'Orseire - Acherstutz - Oberberg. 

Variante: Über den Sattel bei P.1935 zum Vanil d'Arpille / Maischüpfenspitz.

Orientierung: Oberhalb der Alpen weglos bzw. auf Wegspuren.

Karte: SwissTopo-Karte mit importiertem KML-Track.

Schwierigkeit: Aufstieg von Oberberg zum Sattel neben P.1804 sowie Vanil d'OrsiereT5-T6(II). Beginn der Schwierigkeiten im Aufstieg bei 1450m, Ende der Schwierigkeiten im Abstieg bei 1650m. Unterhalb T2-T3.

Bedingungen: Südseitig aper und trocken. 

Ausrüstung: Bergwanderausrüstung, Steigeisen, (Spazierstock-)pickel.

Parkmöglichkeit: An der Oberbergstrasse.

Benachbarte Touren:
*Von Pra Jean über Haut Crêt Sud und Nord
*Von Jaun auf den Oberrügg
*Über die Arête du Verdy auf den Cheval Blanc
*Vom Jaunbach (Im Fang) zur Pointe de Tosse (WT)
*Über die Löcher zum Hochmatt (WT)

Links: Jaun Tourismus.

Literatur: Freiburg; Anker / Haas; SAC-Verlag


Tourengänger: poudrieres


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 33349.gpx Vanil d'Orsiere
 33350.kml Vanil d'Orsiere (KML)

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Kik Pro hat gesagt: Der Name Orseire
Gesendet am 19. Dezember 2016 um 09:58
hiess im Guide des Alpes Fribourgeoises von 1951 noch Osseire. Ein Ossarium tönt eher nach Knochen, könnte für den schattigen Kessel oberhalb Orsère dessus auch passen. (Vielleicht waren es ja Bärenknochen…)
Viele Grüsse, Kik

poudrieres hat gesagt: Der Name Orseire
Gesendet am 19. Dezember 2016 um 18:19
Schaut man auf die Siegfried-Karte /s.geo.admin.ch/70436003f7 findet man auf der französischsprachigen Seite alle namengebenenden Alpen: les Raveyres, Osseyre und en Arpille. Den Vanil d'Orseire gibt es auf dieser Karte nur als P.2015. Laubspitz und Vanil d'Arpille (Maischüpfenspitz) haben dagegen schon Namen.

Die Namen Laubspitz und Maischüpfenspitz (Alpe Maischüpfen) kommen natürlich von der deutschsprachigen Seite der Kette. In der Dufour-Karte findet sich weder Orseire noch Osseyre. Sprache ist am Ende vielleicht einfach keine exakte Wissenschaft.

poudrieres hat gesagt: Henry Suter - Orseire
Gesendet am 19. Dezember 2016 um 18:42
Hier noch der direkte Link auf das Glossaire von Henry Suter :
henrysuter.ch/glossaires/topoO0.html


Kommentar hinzufügen»