Ein Nachmittagstürli zum Fürstein, 2039 m.


Publiziert von donalpi , 10. Dezember 2016 um 23:04.

Region: Welt » Schweiz » Obwalden
Tour Datum:10 Dezember 2016
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Entlebucherflühe - Fürstein   CH-LU   CH-OW   Pilatusgebiet 
Aufstieg: 580 m
Abstieg: 580 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Luzern-Sarnen-Stalden-Langis, gebührenpflichtige PP Bus von Sarnen
Unterkunftmöglichkeiten:Langis, Stalden, Sarnen
Kartennummer:LK 1189 Sörenberg LK 1169 Schüpfheim

Gelange heute erst um die Mittagszeit zum Langis, aber das genügt noch für die Tour auf den Fürstein. Viele Leute scheinen heute nicht unterwegs zu sein. Die Schneeschuhe habe ich für alle Fälle auf den Rucksack gebunden,  das Gebiet um das Sewenseeli gilt als ziemlich schneesicher.
 
Zuerst der langweilige Aufstieg zum Glaubenbergpass, dann links ab und weiter auf der Militärstrasse hoch zum Schnabel und zum Pässli ca. 1700 m. Bis hierher kein Schnee und fast kein Eis auf der Strasse, aber nach dem Passübergang ziehe ich die Schneeschuhe an, komme so viel schneller vorwärts, beim Chäppeli ein Stück ohne Schneeschuhe.
 
Dann dem Wegweiser nach zum Bach und auf der linken Seite hoch zuerst dem Sommerweg nach. Hier hat es natürlich wieder Schnee, er ist ziemlich festgefroren. Dann verlasse ich den Weg und steige in der Direttissima hoch in einem kleinen, steilen Schneecouloir, aber mit den Zacken an den Schneeschuhen ein Kinderspiel, erreiche dann den Grat etwas rechts vom Weg, zwischen Chli Fürstein und Fürstein.
 
Einem Pärchen das sich auf dem Abstieg befindet gebe ich noch den Tipp, nicht in meiner Spur abzusteigen, denn ohne Steigeisen ist das viel zu steil. Dann geht es auf dem Grat die letzten Meter aufwärts, wobei der Grund aufgetaut  und daher sehr rutschig ist, abwechslungsweise Schnee und Eis. Dann höre ich von unten Schreie und sehe, dass die beiden ausgerutscht sind, aber glücklicherweise im steilen Gras stoppen können. Glück gehabt!
 
Kein Mensch auf dem Gipfel, was für ein Gipfelszenario, was für eine Aussicht! Leider ist das Gipfelbuch voll, spielt ja keine Rolle, weiss sowieso nicht, wie oft ich auf dem Fürstein stand, so um die 10x, aber meistens mit den Skis. Bin aber erst zum 2ten Mal zu Fuss hier oben, einmal über den Grat von der Wasserfallenegg.
 
Dann runter auf dem Nordostgrat bis zum P. 1912, etwas Eis und Schnee, aber man kann dem ausweichen. Hier schnalle ich wieder die Schneeschuhe an und weiter geht`s über viele kleine Höger und Bächlein bis zum Sewenchäppeli hinunter. Ich geniesse die wunderbare Abendbeleuchtung und mache hier eine längere Pause.
 
Dann alles ohne Schneeschuhe wieder zum kleinen Pass Quota 1700 m. und über Schnabel zum Parkplatz beim Langis. Eine schöne Tour, auch wenn die Schneeschuhe länger auf dem Rucksack verweilten, aber bei Gipfeltouren ist man gut beraten, evtl. Steigeisen mitzunehmen, denn in allen Schattenlagen lauern vereiste Stellen. Tour solo.

Tourengänger: donalpi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»