Staffel (1532 m) - von Süden aus dem Isartal


Publiziert von 83_Stefan , 28. Februar 2017 um 11:51.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Bayrische Voralpen
Tour Datum:30 November 2016
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 850 m
Abstieg: 850 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auf der B307 zum Sylvensteinsee; knapp westlich des Sees auf eine Schotterstraße abbiegen und auf ihr durchs Isarbett zur großen Geschiebesperre. Wilde Parkgelegenheiten. Achtung: Lastwagenverkehr aufgrund von Kiesabbau!
Kartennummer:Bayerisches Landesamt für Vermessung und Geoinformation - Bad Tölz Lenggries und Umgebung.

Der Staffel ist als gutmütiger und aus der Jachenau recht gemütlich erreichbarer Blumenberg weithin bekannt und beliebt. Erstaunlich abenteuerlich ist dagegen der Anstieg durch den wilden Staffelgraben, der sicherlich zu den Glanzlichtern der Bayerischen Voralpen zählt. Weil der Anmarsch nicht beschildert und zudem auch noch deutlich weiter ist als der aus der Jachenau, freut sich der Individualist über die herrliche Ruhe, in der er diesen kurzweiligen Steig entdecken darf. Kombiniert mit einem unspektakulären Abstieg entsteht eine lohnende Rundtour, die wesentlich mehr hermacht, als die Kurztour von Norden.

An der begehbaren Geschiebesperre an der Isar zwischen Sylvensteinsee und Fall beginnt die Tour. Man folgt dem Fahrweg über die Isar. Auf der anderen Seite biegt er nach rechts um und führt in östlicher Richtung durch den Wald, bis bald nach einer markanten Linkskurve ein Forstweg links abzweigt. Auf ihm im dichten Wald neben dem Staffelgraben weiter. Der Fahrweg geht in einen Steig über und erreicht bald darauf eine Verzweigung. Vorsicht: Hier muss man nach rechts abzweigen, obwohl deutliche Spuren geradeaus weiter leiten! Die alte, verblichene Aufschrift "Jachenau" an einem Felsen kann leicht übersehen werden. Der Steig leitet steil hinauf zu einem Fahrweg, wo sich beim Abstieg die Runde wieder schließt.

Hier geht es links weiter. Dem flachen Fahrweg folgt man, bis er in einen Steig übergeht, der in den tief eingeschnittenen Staffelgraben hinein leitet. Es folgt der spannendste Teil der Tour - der schmale Steig führt hinunter zum Bach, eine Felsquerung ist mit Metallstiften und altem Drahtseil versichert. Obwohl die Metallstifte mittlerweile umgebogen sind, ist der Abschnitt noch gut begehbar. Bald zieht der Steig wieder nach oben, quert diverse Runsen und leitet hoch über dem wilden Bach im engen Taleinschnitt weiter. Schließlich weitet sich das Tälchen und der Steig erreicht einen Fahrweg, dem man eben in nördlicher Richtung folgt. Bald zweigt man auf einen Fahrweg nach rechts ab, der hinauf zum Anstieg aus der Jachenau leitet. Dort endet der Fahrweg. Auf dem breiten Steig geht es im dichten Wald nach oben, bis er auf die Südseite übertritt und durch die freien Südwesthänge des Staffel (im Frühsommer Blumenpracht!) zur Staffelalm führt. Dort links und auf dem breiten Kamm zum Gipfel. Der Ausblick ist für einen gerade mal 1500 Meter hohen Berg wirklich enorm, dank seiner isolierten Lage im Höhenzug zwischen Jachenau und Isartal. Im Norden zeigt sich besonders schön die Benediktenwand, während im Süden Karwendel und Wetterstein die Szenerie dominieren.

Auf dem Anstiegsweg geht es wieder hinunter zur Staffelalm, wo der Abstieg über die Ostseite halblinks abzweigt. Der Steig leitet durch den Wald in nordöstlicher Richtung hinunter. Wer auf Nummer Sicher gehen will, der umrundet das Raineck auf markiertem Weg; schneller ist es allerdings, dort den markierten Steig zu verlassen, wo dieser im flachen Waldgelände nach links umbiegt. Ein einzelner Markierungspunkt an einem Baum kann als Hinweis dienen. Weglos quert man in östlicher Richtung den bewaldeten Hang und trifft schließlich auf einen Forstweg, dem man bergab in ein Hochtal folgt, wo dieser mündet.

Man biegt scharf nach links ab und folgt einer Schotterstraße vorbei an der Reiseralm, bis der Anstiegsweg wieder erreicht wird. Hier darf man den unbeschilderten Steig zurück ins Isartal nicht verpassen, der wieder zum Ausgangspunkt leitet.

Schwierigkeiten:
Via Staffelgraben zum Staffel: T3 (eine kurze Stelle im Staffelgraben ist versichert; am schmalen Steig ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Grundvoraussetzung).
Abstieg via Reiseralm: T2 (technisch problemlos; am optionalen weglosen Abkürzer benötigt man eine gehörige Portion Orientierungssinn).

Fazit:
Eine erstaunlich beeindruckende 5*-Rundwanderung, die ziemlich abwechslungsreich ist und am Gipfel beste Ausblicke garantiert. Im Staffelgraben verläuft der schmale Steig in alpinem Ambiente, das man dieser Gegend kaum zugetraut hätte. Fernab der Steige aus der Jachenau ist es am Staffel bis heute sehr ruhig geblieben. Achtung: An- und Abstiegsweg sind nicht ausgeschildert! Im Winter ist der Anstieg durch den Staffelgraben hochgradig lawinengefährdet!

Mit auf Tour: Jen.

Anmerkungen:
Rundtour zum Staffel aus der Jachenau: *Staffel (1532 m) - Blumenberg der Jachenau.
Nordwestanstieg als Sonnenuntergangstour: *Zum Sonnenuntergang auf den Staffel (1532m).

Kategorie: Bayerische Voralpen.

Tourengänger: 83_Stefan


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 34209.gpx Tourenskizze (kein GPS)

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»