Thur IV, Lütisburg bis Schwarzenbach


Publiziert von rihu Pro , 27. November 2016 um 15:59.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:26 November 2016
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG 
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit ÖV
Zufahrt zum Ankunftspunkt:mit ÖV

Von der Station Lütisburg ging es auf der Strasse (mit Trottoir) hinunter zur Holzbrücke über die Thur. Auf der rechten Seite des Flusses führte der Weg in Richtung Norden. Eine erste "Sehenswürdigkeit" war das eigentlich recht imposante Wasserkraftwerk Mühlau mit grossem Wehr und allem was dazugehört. Vor allem war meine Absicht, unter dem Jonschwiler Felsen der Thur entlang zu gehen. Allerdings stand da ein Verbotsschild im Wege. Ich dachte mir, so schlimm kann es doch nicht sein, ich probiere es trotzdem einmal. Bald stand ich vor dem ersten Hindernis: ein hölzerner Übergang, aufsteigend, ohne Geländer und erst noch arschglatt. Ich hielt Ausschau nach einer Umgehungsmöglichkeit, doch Fehlanzeige. So überwand ich das Hindernis auf den Knien und zog mich von Hand nach oben, das ist eigentlich noch gut gegangen. Somit kam ich recht gut bis unter den Chäferfelsen. Kennen Sie übrigens die Geschichte dieses Namens? Jedenfalls bekam ich diese von meinem Vater überliefert. Dieser war in Schwarzenbach bei Jonschwil aufgewachsen und anscheinend war das Verhältnis zwischen diesen beiden Dörfern nicht sehr harmonisch. Also zur Geschichte: In einem Jahr mit sehr viel Maikäfern gingen die Jonschwiler hin, fingen diese ein und wollten sie endgültig ausrotten. Dazu warfen sie die Käfer über den Felsen hinunter in die Thur, wo sie dann elend ertrinken sollten. Diese Geschichte haben die Schwarzenbacher natürlich mit einiger Schadenfreude immer wieder erzählt. So habe ich den Felsen meines Heimatortes auch einmal von unten gesehen. Was hier noch alles los war, das erklärt sich selbst aus meinen Fotos. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Schwarzenbach ist keine eigene Gemeinde.
Die Wanderung ging weiter zum Äueli. Dort wollte ich noch unter dem Schwarzenbacher Felsen durchgehen. Wiederum hiess es: Wanderweg gesperrt. Da ich beim letzten Verbot gute Erfahrungen gemacht habe, probierte ich es auch diesmal. Das ging allerdings schief. Hinter dem Felsen auf dem letzten Foto war ein steiler Abhang mit abgerutschtem Weg. Da ich nur mit Turnschuhen unterwegs war, konnte ich es nicht riskieren, dass es mir noch wie den Maikäfern ergehen sollte. Deshalb habe ich die Tour abgebrochen und bin in Schwarzenbach wieder auf die Heimreise gestartet.

Tourengänger: rihu


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»