Pizol (2844 m) Bad Ragaz


Publiziert von erico Pro , 16. November 2016 um 18:49.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:11 September 2016
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 822 m
Abstieg: 822 m
Strecke:13.5 Kilometer
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Rorschach (Schweiz) - Buchs SG - Bad Ragaz - und mit der Gondel- und Sesselbahn - Bad Ragaz - Pardiel bis zu den Laufböden.

Mit der Gondelbahn und dem Sessellift bin ich bis auf die Laufböden gefahren. (2226) danach geht es auf einem präparierten und relativ breiten Wanderweg über den Tagweidlichopf und Wangsersee zur Pizolhütte, (2222) war ich bis hierher noch fast alleine unterwegs, änderte sich dies jedoch erheblich ab der Pizolhütte, hier kommen viele Wanderer mit dem Wangserlift zur Pizolhütte um die berühmte 5-Seen Wanderung zu machen, nun war es mit der Einsamkeit zu Ende.

Von der Pizolhütte bis zu den Wildseeluggen, (2493) war auf dem zick-zack Wanderweg eine richtige Völkerwanderung, die ich sicher nicht gesucht habe, danach geht es aber wieder eher recht einsam über grosse Geröll-Blocksteine und danach über einen feineren Geröllhang in Richtung Pizolgletscher, der blau markierte Wanderweg geht nicht mehr über den Gletscher sonder links vom Gletscher über felsiges Gelände, (der Weg ist teilweise mit Stahlseilen gesichert), vorbei bis zum Grat Wildsandhorn hinauf, (2806) nachher geht es recht unproblematisch über den Grat zum Pizolsattel und weiter, (auch teilweise mit Stahlseilen gesichert), bis zum Pizolgipfel hinauf. Weil es Tage zuvor auf dieser Höhe geschneit hat, war diese Stelle etwas rutschig, da heisst es trotz Stahlseilen noch ein wenig mehr aufzupassen. Als ich oben auf dem Pizol (2844) ankam war es am Anfang neblig, der Nebel hat sich aber ziemlich schnell verzogen. Ich bin noch auf den kleinen Nachbarsgipfel gekraxelt, dabei war die einzige Schwierigkeit einen grossen Felsstein zu umgehen. Wie fast überall auf dieser Höhe ist die Aussicht grandios.

Danach bin ich wieder abgestiegen bis zum Pizolsattel, dann habe ich mich entschieden den weglosen Weg über den Gletscher zu nehmen, vom Pizolsattel geht es zuerst sehr steil durch Geröll und etwas Schnee richtig Gletscher, nun heisst es aber aufgepasst, bei mir hatte es eine etwa 15 cm dicke Schicht Geröll mit Schnee vermischt und darunter war blankes Eis, als ich das bemerkt hatte war es schon fast zu spät, ich konnte nur mit viel Glück eine längere "Rutschpartie" verhindern, ich bin sofort mit ein paar Sprüngen näher zum Felsen auf ein Geröllfeld gesprungen, weiter unten wird das Gelände und der Gletscher flacher und ich begann den Gletscher zu überqueren bis auf die andere Seite zu einem Schneefeld. Bei der Gletscherüberquerung ist es ohne Steigeisen ab und zu recht rutschig, wer in der Sommerzeit auf sicher gehen will zieht sich am besten Steigeisen an. Auf der anderen Seite angekommen, bin ich ein recht langes Schneefeld hinuntergerutscht. Nachher ging es wieder zurück über die Wildseeluggen bis zur Pizolhütte und weiter zum Ausgangspunkt. Für mich war es eine sehr schöne abenteuerliche Wanderung mit Hochgebirgs feeling. Ich kann diese Wanderung nur empfehlen.

 

Viele Grüße

 

erico


Tourengänger: erico


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 L I
4 Nov 17
Hochtourenfeeling am Pizol · MatthiasG
T4-
29 Jun 02
Pizol 2844 m · basodino
T2
WT4
15 Feb 10
Pizol und Hochwart · Freeman
WT4
15 Jan 12
Pizol 2844m - Ab Laufböden · Vauacht

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

markus1982 hat gesagt:
Gesendet am 16. November 2016 um 20:45
Vor einem Monat bin ich auch schon ohne Steigeisen über den Gletscher und an der steilen Stelle abgerutscht und konnte mich mit Glück noch fangen. Auch mein Tipp: Lieber mit Steigeisen und Pickel die Abkürzung nehmen.

Chrichen Pro hat gesagt:
Gesendet am 16. November 2016 um 21:05
Schön dokumentiert mit aussagekräftigen und eindrücklichen Bildern!
Als ich vor zwei Jahren anfangs September auf dem Pizol war, konnte ich zweimal beobachten wie Leute im Aufstieg wieder ein Stück heruntergerutscht sind. Der Gletscher ist klein, aber die Steilheit ist nicht zu unterschätzen.
Viele Grüsse, Christian

erico Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 26. November 2016 um 12:05
Vielen Dank für Dein Interesse an meiner Publikation Pizol 2844 m, Ich bin erst seit drei Wochen bei Hikr angemeldet. Ich hätte noch einige Touren zum publizieren, wie weit ich da gehe weiss ich noch nicht, ich habe relativ wenig Zeit um meine Touren einzugeben. Ich habe auf Deine Homepage geschaut sie ist sehr spannend und mit vielen Touren die sehr eindrücklich kommentiert sind, wenn ich einmal mehr Zeit habe werde ich noch mehr darin herumstöbern. Viele Grüsse Erich


Kommentar hinzufügen»