Chaiserstock & Fulen


Publiziert von D!nu , 5. November 2016 um 09:46.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:30 Oktober 2016
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Klettersteig Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SZ   CH-UR 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 1202 m
Abstieg: 1254 m
Strecke:12,4km

Nach meiner letzten tollen Tour im Lidernengebiet, habe ich mir für den Folgetag noch die letzten schönen Gipfel auf meiner Projektliste des Lidernengebietes vorgenommen.

Mit dem Auto fahre ich das benebelte Riemenstaldertal hinauf, bis zur Talstation "Chäppeliberg". Mit der "offenen" Seilbahn, fahre ich bis "Gitschen". Im schnellen Tramp gehe ich der Lidernenhütte (SAC) entgegen. Am "Schmalstöckli" treffe ich auf die ersten wärmenden Sonnenstrahlen. Mit gwundrigem Blick suche ich die Kletterrouten am "Schmalstöckli" und finde davon auch einige. Kurze Zeit später begegne ich wunderschönen Weihern in Seelenen, in welchen sich die Umgebung spiegelt. Der Weg über die "Löcher" und hinauf zum "Chaisertor" ist schnell gemeistert.

Das "Chaisertor" sieht - wie so oft bei solchem Gelände - von weitem beinahe unüberwindbar aus. Ist man direkt vor oder im Gelände, so relativiert sich die Schwierigkeit und das "Chaisertor" ist schnell bestiegen. Im Anschluss zum "Chaisertor" bietet sich der "Chli Chaiser" an. Dieser kleine Gipfel ist ein Stück schwieriger zu beklettern, doch auch gut machbar. vom "Chli Chaiser" hat man eine phantastische Sicht auf den zuvor stehenden Aufstieg des "Chaiserstockes".

Zurück am "Chaisertor" steige ich über die Westseite auf den Grat mit der blau-weissen Markierung. Hier wäre der östliche Aufstieg (um den ersten Turm herum) ein wenig einfacher (Diesen anderen Weg habe ich im Abstieg genommen). Kaum befindet man sich auf dem Grat, ist der abenteuerliche Weg mit Stahlseilen und einer Kette abgesichert. Der zu bekletternde Teil des Grates ist nur einzelne hundert Meter lang und schnell durchstiegen. Schon nach wenigen Minuten befindet man sich wieder auf normalem Wanderweg - auf einer breiten Schulter - Richtung Gipfel. Der Gipfel wartet mit einem tollen Panorama und genügend Platz.

Im Abstieg segeln in kurzen Abständen, gefühlte dreissig Schneehühner an mir vorbei, welch ein Glücksmoment! Sie haben sich bereits in weissem Federkleid geschmückt. Als ich den Landeplatz der Schneehühner suche entdecke ich unter mir im Blüemalpeli eine grosse Gruppe von cirka 17 Gamsen, welche das karge Gelände quert. Bei der "Weggabelung" folge ich dem Wanderweg zum "Liderner Planggeli", bei welchem man nach Biel absteigen könnte. Den Fuss des Fulen quere ich auf der nördlichen Seite und gelange via Rossstocklücke im grossen Zick-Zack auf den Gipfel. Der Weg ist teilweise mit Schnee bedeckt und es ist Vorsicht geboten! Die Besteigung hat sich gelohnt: ein weiteres tolles Panorama eröffnet sich und ich geniesse eine zweite lange Pause.

Über denselben Weg gelange ich wieder zur Rossstocklücke, teilweise auf allen vieren, da der Schnee an diversen Stellen liegen blieb. In der Rossstocklücke hätte man nochmal die Gelegenheit, nach Biel abzusteigen. Meine Reise geht jedoch dem Pfad entlang hinauf, zum Gipfelaufbau des Rossstockes. Diesen habe ich letztes Jahr mit meinen Kindern besucht und mache darum eine Pause beim P.2300. Der Abstieg über den Rücken des Rossstockes ist dank dem Gras sehr weich und schonend. Mit einem weiteren, tollen Herbstwandertag im Rucksack, besteige ich die Seilbahn und fahre zurück in den Nebel :-)


Tourengänger: D!nu


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt: Lidernen
Gesendet am 24. Januar 2017 um 08:50
immer wieder schön, in dieser Region unterwegs zu sein!

lg Felix

D!nu hat gesagt: RE:Lidernen
Gesendet am 25. Januar 2017 um 07:29
Es ist so, auch mir gefällt dieses Gebiet überaus :-)
Grüessli Dinu


Kommentar hinzufügen»