Mieserenstock, schon zig-mal hochgeschaut, heute endlich begangen


Publiziert von Fraroe Pro , 31. Oktober 2016 um 21:13. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:30 Oktober 2016
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SZ   Östliche Sihltaler Alpen   Ortstockgruppe 
Aufstieg: 1140 m
Abstieg: 1140 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit Auto bis Pragelpass
Kartennummer:Swiss Topo 1152 Ibergeregg/1153 Klöntal

Heute war weider einmal so ein Tag, unten grau oben blau. Da musste man einfach in die Höhe. Auch unsere Muotathaler Freunde MaeNi sahen das genauso. Oberhalb von 2500m liegt Nordseitig bereits teilweise Schnee und der Boden ist gefroren. Sowas wollten wir nicht. So einigten wir uns auf den Mieserenstock über dem Pragelpass, den sie in früheren Jahren schon begangen hatten.
 
Wir fuhren mit dem Auto auf den Pragelpass, wo es genügend Parkplätze hat. Von hier wandten wir uns zuerst auf dem wrw markierten Weg Richtung Saaspass. Der Aufstieg in der wärmenden Sonne liess schon früh die Schweissperlen tropfen. Das war dann auf dem Pass vorbei, da ein noch kühles Lüftchen blies.
 
Wir folgten hier nun den guten Wegspuren Richtung Süden dem Lauiberg zu, auf dessen Gipfel wir die Znünipause genossen. Nun wurde die Sache anspruchsvoller. Teils auf recht schmalen Graten, teils in steilen grasig-felsigen Auf-und Abstiegen über Pt. 2007 und Pt. 2127 erreichten wir bald das Gipfelkreuz des Mieserenstock. Nachdem wir auch da die super Aussicht genossen hatten, ging es im gleichen Stil weiter bis zum Höch Hund.
 
Nun war Mittagsrast. Mit dem Blick auf die Chläbdächer, die markante Druesberg Nordkante und das Druesbergband schmeckte es ausgezeichnet. Unser Abstieg führte uns anschliessend weglos in den Kessel des Gämsstafel hinunter zu Pt. 1747 (Swiss-Topo 1152 Ibergeregg), wo eine kleine Hütte steht. Von da noch wenig westlich befindet sich der Einstieg in die Scharte, in der sich die rund 50m hohe Felswand überwinden lässt. Ein massives Seil leistet da gute Dienste. Bei Nässe könnten die felsigen Platten nach dem Ausstieg noch Probleme bereiten. Ein Pickel mitzunehmen ist sicher ratsam.
 
Wir marschierten anschliessend weiter weglos, in östlicher Richtung, zurück zum Pragelpass.

Tourengänger: MaeNi, Fraroe


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6
15 Jun 14
Höch Hund · spez
T6
T5
29 Aug 15
Lauiberg · Peti
T6- II
T6 II

Kommentare (9)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 1. November 2016 um 07:11
da waren wir nicht allzu weit weg zur selben Zeit ;-)

Bericht vom Misthufen folgt später ... war etwas weniger ausgesetzt

lg Felix


Fraroe Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 1. November 2016 um 17:52
man hätte einander eigentlich sehen sollen :-)))

LG Franz

Gelöschter Kommentar

Gelöschter Kommentar

Fraroe Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 1. November 2016 um 17:50
Die Muotithaler stört das überhaupt nicht, sondern die Ferienhausbesitzer am Klöntalersee haben damit ein Problem, somit alles absolut legal :-)))

LG Franz

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. November 2016 um 11:22
Bis AUF den Pragel (ab Muotathal) ist das kein Problem - da gilt auch kein Fahrverbot. Dies gilt nur für eine Strecke von ca. 1 km ab Richisau GL in Richtung Passhöhe.

LG

Gelöschter Kommentar

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. November 2016 um 13:32
Gern geschehen :-)

Fraroe Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 1. November 2016 um 17:47
auch nicht schlecht

LG Franz


Kommentar hinzufügen»