Totalp Schwarzhorn Südgrat-Nordgrat Überschreitung


Publiziert von nwm , 27. Oktober 2016 um 10:53.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Davos
Tour Datum:26 August 2016
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 5:45
Aufstieg: 1120 m
Abstieg: 1040 m
Strecke:Davos Platz - Büschalp - Stn. Panoramaweg - Weissfluhjoch - Pt. 2582 - Totalp Schwarzhorn - Parsennfurgga - Parsennhütte - Stützalp - Davos Wolfgang
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Davos Platz
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Davos Wolfgang
Kartennummer:http://map.geo.admin.ch 1:25'000

Diese ganze tour war eigentlich von Davos Dorf aus für den 02.08.2016 geplant, weil aber Regen einsetzte und der Boden ohnehin noch nass war kehrte ich am Gipfel auf gleichem Weg um. Heute habe ich von Davos Platz aus das Totalp Schwarzhorn erneut über den Südgrat bestiegen und bin dann über Nordgrat abgestiegen. Der Aufstieg auf das Totalp Schwarzhorn ist nicht ganz ohne, aber sehr gut versichert.

Davos Platz - Weissfluhjoch (T2, 2.5 h):
Gestartet bin ich in Davos Platz und nördlich des Bahnhofes beim Guggerbach auf den markierten Wanderweg (Kiesstrasse, T1), die Schatzalpbahn überquerend und durch den Schiabachtobel mehr oder weniger gerade nach Büschalp. Dann weiter westlich an der Station Höhenweg vorbei dem oberen Abschnitt der Parsennbahn entlang zum Weissfluhjoch. Lediglich die letzten 300 m sind etwas steil, der Weg gut aber Abfahrtspiste im Winter und dadurch wenig einladend. Es bietet sich daher an, das Dorftälli etwas westlich des Dorfbachs am Grüenturm vorbei zu begehen. Es folgte eine kurze Mittagspause am Weissfluhjoch, der neben einem Bergrestaurant mit Terrasse auch noch einen kleinen Aussichtshügel biet.

Weissfluhjoch - Parsennfurgga via Totalp Schwarzhorn (T4+, 1.75 h)
Anschliessend folgte ich dem Wanderweg zur Wasserscheide und Pt. 2534. Dort verliess ich den markierten Wanderweg und bin über rotes Geröll, wobei ich mich eher rechts gehalten habe. Die früh erkennbaren Fixseile weisen gut auf den Einstieg hin, der noch mit einer Eisenstange markiert ist. Der Aufstieg über den Südgrat ist steil und exponiert, aber ausserordentlich gut mit Fixseilen und Ketten versichert. Ausserdem ist der Fels sehr griffig und einige Eisenstufen sind verbaut. Da es bei meinem ersten Aufstieg am 02.08 nass und rutschig war und ich alleine unterwegs war, habe ich mich mit einer Bandschlinge eingehängt. Nur eine unschwierige kurze Stelle ist nicht vollständig versichert. Der Gipfel ist schnell erreicht und mit einer Eisenstange markiert – nichts wirklich besonderes, dafür ist der Aufstieg ein echter Genuss.
Am 02.08 war ich wegen einsetzenden Regens wieder auf gleichem Weg zurück nach Davos, heute aber wollte ich über den Nordgrat nach Davos Wolfgang abwandern. Der Weg ist mit ab und an mit roten Punkten markiert und vorerst ziemlich logisch. Eine markante Graterhebung soll man gemäss Markierung im Abstieg rechts umgehen. Im Rückblick hätte man wohl auch links gehen können. An dieser Stelle zeigte sich der Charakter des Nordgrats: sehr viel loser Schutt und brüchiger Fels – weniger angenehm. Dann folgt man wieder auf gutem Fels dem Grat, bis zu einer Erhebung aus rotem Schiefer. Hier war mir nicht klar, ob nach links oder rechts, eine weitere Markierung habe ich nicht ausmachen können. Ich bin links abgestiegen, was im Rückblick vielleicht ein Fehlentscheid war: wieder viel loser Schutt und brüchiger Fels. Ich denke im Aufstieg würde man hier eine bessere Linie ausmachen können. Nach dem Ausflug in losem Schutt bin ich wieder auf dem Grat und festem Untergrund. Den Wanderweg, der westlich des Totalp Schwarzhorns verläuft, habe ich schon früh erkennen können und bei Parsennhütte erreicht.

Parsennfurgga - Davos Wolfgang (T2, 1.5 h)
Eine Begehung von Casanna und Grüenhorn liesse sich mit der tour kombinieren, da aber für Übermorgen der Sulzfluh Klettersteig geplant war, wollte ich mich ein bisschen schonen. So stieg ich auf markiertem Schweizer Qualitäts-Wanderweg zunächst dem Stützbach entlang und dann nach  Davos Wolfgang ab (T1), wo ich natürlich den «Halt auf Verlangen» Zug just um wenige Minute verpasste und so den Bus zurück nach Davos Platz nehmen musste.

Das Totalp Schwarzhorn stufe ich gerne als T4+ ein, der Südgrat ist besonders bei Nässe anspruchsvoll, aber ausserordentlich gut versichert, ein Helm ist empfohlen. Ausserdem kann ich mich nur früheren Berichten anschliessen und den Aufstieg am Süd- und Abstieg am Nordgrat empfehlen. Anmerkung einige Aufnahmen wurden am 02.08.2016 gemacht.

Tourengänger: nwm

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»