Klettern bei der Sulzfluh


Publiziert von tricky Pro , 30. September 2016 um 13:50.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Prättigau
Tour Datum:27 September 2016
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: 6a (Französische Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 2 Tage
Unterkunftmöglichkeiten:SAC Carschinahütte

Dienstag Nachmittag mit ÖV nach St. Antönien Platz und hoch zur SAC Hütte. Auf der Webseite mit 2:30 angegeben, auf der Wandertafel mit 3:45. Der Zustieg zur Hütte genötigten wir 2:45. Wir liefen gemütlich, aber mit schwerem Gepäck.
Die Hütte war fast leer. Das ändert sich am nächsten Tag. Nach dem Morgenessen mit Ei und Speck ging es gestärkt zur Gamstrittplatte. Klettermöglichkeiten gibt es viele im Rätikon Gebiet. Plaisire eher wenig. Die meisten Routen sind zwar abgesichert, aber sehr spärlich. Bei einer 5a sind 2-4 Bolts bei 50m üblich. Die angegebene Schwierigkeit muss also zwingend geklettert werden. Nach unserer Ansicht wurde bei den splittrigen/einfacheren Passagen zu fest gespart an Bolds. Ein Sturz kann da mal schnell ernste Konsequenzen haben. Mobile Sicherungen hatten wir zwar dabei, aber das legen solcher in den Wasserrillen kaum möglich. Wenn der SAC Graubünden Führer vom 2013 schreibt "Komplett gebohrt", erwarte ich eigentlich schon eine Route, die bei einem Sturz nicht gerade zum Unglück führt und keine Mobile Sicherungen mitzuführen sind. Es zeigt wieder mal, dass gedruckte Führer einfach nicht mithalten können mit online Beschreibungen und deren Kommentarfunktionen.
Wir kletterten die "Rägätanz" mit 5c, 5b, 4b. Abseilen via der empfohlenen Abseilstrecke durch die Höhle. (Zum Weg von der letzten Seillänge zur Höhle findet man keine Hinweise im Führer). T5 über Schroffengelände, nicht all zu hoch haltend, bis man im Gras ein weiss-schwarzes Seil sieht. Ab da mit einem mindestens 2x50m Seil direkt in die Höhle, die auch von Geocacher genutzt wird. Das Abseilen war das Highlight vom Tage.
Wir kletterten noch die erste Seillänge vom "Touristenweg" mit 5c+. Danach zurück zur Hütte, die sich langsam füllte. Am Abend beim Abendessen nette Gespräche mit anderen Berggängern. Wir hatten ein Zimmer für uns, so schlief es sich ganz gut, wenn auch die Hütte sehr ringhörig ist.
Am nächsten morgen zogen wir mit dem ganzen Gepäck los zur östlichen Südwand der Sulzfluh zum "Chlei Venedig" Sektor. Dort sind auch die Klassiker wie Abraxas, Kathedrale oder Rialto. Wir starteten mit dem "Brilläflicker" mit 6a und 5a. Die Routenführung war nicht immer ersichtlich, sodass wir für die letzten beiden Seillängen mit 4b und 5b in der Route "Freude Herrscht"beendeten. Abseilen bei der Route "Blindgänger" mit 1x45m und 1x 20m. Der Abseilstand ist  mit einem Armeeblindgänger markiert. Keine Sorge, der explodiert nicht mehr.

Nochmals: Die Schlüsselstellen sind zwingend (zwischen den Bohrhaken) zu meistern. Im leichteren bis mittelschwierigen Gelände trifft man wiederholt auf eher grosse Hakenabstände, Stürze mit doch beträchtlichem Verletzungspotential sind dort möglich.

Abstieg zum Partnunsee um die Füsse zu kühlen. Wir besichteten noch den Klettergarten der viele gut gesicherten Routen aufweisst. Biwak mit Portaledge möglichkeiten vorhanden. Da komme ich gerne wieder :-) Runter zum Dorf wäre das sicher 2h zum Laufen. Dank den Trottinetts ging das bedeuten schneller und knieschonender.

Tourengänger: tricky

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 32179.gpx Zustieg zur Carschina SAC Hütte, Start mit ÖV

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»