Ein Märchen in Granit: Dornröschenschlaf an der Gelmerspitze 3


Publiziert von Alpin_Rise , 5. Oktober 2016 um 10:52.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Oberhasli
Tour Datum:10 September 2016
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: VI (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Gelmerbahn
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Künzentännlein

Auf diesem Klassiker lernten wir die Qualitäten der Gelmerregion schätzen: bester Granit und relativ einsameTouren  inmitten einer zauberhaften Wasserlandschaft. Bereits beim Abstieg von der langen Tagestour über beide Gelmerhörner war da der Wunsch, mal länger im Gebiet zu verweilen. Einen langen Aufenthalt gabs auch diesmal nicht; immerhin konnten wir mit einer sehr angenehmen Hüttennacht das Ambiente und die Vorfreude auf die Tour auskosten, was unbedingt empfehlenswert ist.

Als Kletterei wählten wir eine der zugänglicheren Routen in den Südostwänden der direkt gegenüber der Hütte: „Dornröschenschlaf“ an der 3. Gelmerspitze gehört zu den populären Touren, da nur wenige schwierige Stellen und viel Genussgelände im vierten und fünften Grad warten. Allerdings muss wie bei allen anderen Touren im Massiv der eine oder andere Sicherungspunkt ergänzt werden.


Märchenhaft schöne Granitkletterei an den Gelmerspitzen

Bequem mit der spektakulären, international besetzten Gelmerbahn um vier Uhr zum See. Dem nördlichen Ufer (das südliche ist zur Zeit wegen Felssturz gesperrt) entlang zum Schwumm im See. Mit den letzten Sonnenstrahlen entsteigen wir dem frischen Gelmersee, dann hinauf zur gleichnamigen Hütte. Die temporäre Hüttenwartin empfängt uns freundlich und gewährt sogar ein Essen auf der abendsonnigen Hüttenterasse. Sehr ruhige Nacht mit lediglich vier weiteren Mitschläfern.

Da der Zustieg (T4) durch die Schwemmebene des Obrist Diechter in einer halben Stunde schnell gemeistert und die Sonne um etwa halb Neun den Wandfuss erreicht, ist ausschlafen ausgesagt. Gut ausgeruht erreichen wir den Einstieg genau zur richtigen Zeit. Die

1. Sl 3+ über die beiden auffälligen treppenartigen Aufschwünge in Reibungskletterei hinauf. Keine Haken, aber Sicherungsmöglichkeit in Rissen

2. Sl 5 geradewegs hinauf zum Riss mit zwei Borhaken unmittelbar nacheinander, in schöner Kletterei hinauf und an Untergriffen nach links queren. Über eine Platte (weiter Hakenabstand) wieder zurück nach rechts zum Bolt und in Kürze zum Stand.

3. Sl 6 Gleich beim ersten (angerosteten) BH wartet die Crux, wo von einem guten Griff links ein weit entfernter rechts erreicht werden will. Etwas grössenabhängig und schwer zu bewerten (6-? 6+?) Danach athletisch in einer Verschneidung (versteckter BH) nach links und nochmals etwas plattig-kniffliger zum Stand links.

4. Sl 4+ an verschwenderisch griffigen Schuppen in der Verschneidung oder etwas links davon. Wenige BH, gut absicherbar

5. Sl 5 erst wieder an Schuppen zur Kante raus, dort ein paar sehr schöne, luftige Züge (im Topo wurden die Bewertungen von 4. und 5. SL whs. vertauscht)

Dann folgt die Überführungslänge zum Gipfelaufbau, welche zuerst noch etwas Plattenkletterei II-III erfordert. Im Gehgelände rechts halten, sonst verpasst man wie wir die

6. Sl 4- entlang einer flachen Rippe. Wir queren von links direkt in die

7. Sl (5-), welche mit einer spannenden Linienführung durch die kaminartigen Stukturen nach links führt, wenige BH, aber gut abzusichern.

8. Sl 5-/4+ hier gibts eine Variante links der Kante oder rechts davon (5-) an schönem Rissystem, selbst abzusichern. Zum Stand horizontal nach links queren, er ist etwa unterhalb an unerwarteteter Stelle.

9. Sl 5 den Riss hart links der Kante hoch oder weiter nach links in das grosse Schuppensystem queren (4+). Den letzten Stand haben wir nicht gefunden, entweder an der Kante an grossem Zacken oder am (von unten nicht sichtbaren) Abseilstand.

Am Gipfelaufbau scheinen mir die Seillängen etwas willkürlich; Seillängen 7/8 oder 8/9 können zusammengefasst oder die Stände gleich ganz individuell bezogen werden.

Vom letzten Stand wenige Meter auf der Ostseite zum Gipfel der Gelmerspitze 3, auf dem Weg sieht man links auch den Abseilstand an Schlingen.




Material: Die Route ist an sich gut ausgerüstet, im unteren Teil stecken allen schwierigeren Stellen (> 4) regelmässig Borhaken. Am Gipfelaufbau muss aber über weite Strecken selbst abgesichert werden.
2x50m Doppelseil (bei Fussabstieg über den O-Grat auch 1x50m ausreichend), 8 Express, kleinere Friends und Keile, Schlingen, Helm.

Zeitbedarf: Zustieg ab Hütte 0:30, Kletterei 2-3h, Abseilen 1h, Rückweg 0:30; Total 4-5h

Tourengänger: Alpin_Rise


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS- IV
T5 V
T3
17 Aug 14
Gelmerhütte SAC · RuthP
T3
3 Okt 12
Gelmerhütte · Kanu
T3

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Eltitas hat gesagt: Merci!
Gesendet am 22. August 2017 um 08:35
Lieber Alpin Rise

Es freut mich sehr, deinen Bericht zu lesen!!! Ich habe vor ca. 25 Jahren gemeinsam mit meinem damaligen Freund diese Kletterroute, wie auch ganz viele andere an den Gelmerspitzen, erstbegangen und mit Bohrhaken ausgerüstet.....

Wir kletterten von unten nach oben, haben jeweils am Standplatz einen Bohrhaken gebohrt und alles andere im Aufstieg mit Keilen, Friends oder Schlaghaken provisorisch abgesichert. Auf dem Gipfel angelangt sind wir dann über die ganze Route abgeseilt und haben während dem Abseilen dann noch die Zwischenbohrhaken und den zweiten Bohrhaken am Standplatz gesetzt....

Mein damaliger Freund Erik ist deutlich besser geklettert als ich. So war klar, dass alle schwierigen Seillängen er im Vorstieg macht, die einfacheren aber ich. Für ihn war klar: Du hast die namentliche Erwähnung bei der Erstbegehung nur verdient, wenn du mindestens 1/3 der Seillängen vorsteigst.... Klar bin ich immer die unteren vorgestiegen... Aber beim Dornröshenschlaf war es so, dass vor der Gipfelseillänge ich das Drittel noch nicht voll hatte... Es sah happig aus..... Und doch: Ich wollte dieses Drittel! Also bin ich den ganzen Riss auf den Gipfel in einem Zug hochgeklettert (zum Keile oder Friends legen hatte ich nicht mehr den Nerv, nur noch rauf!) und judihui, ich habs geschafft!

Geniale Erinnerungen, auch wenn sie 25 Jahre her sind!!!

Herzliche Grüsse, Eliane (damals Schweizer, heute Häfliger)


Kommentar hinzufügen»