Klettertour "Bella Ciao" 6b (Korsika)


Publiziert von Matthias Pilz Pro , 12. September 2016 um 21:04.

Region: Welt » Frankreich » Korsika » Haute Corse
Tour Datum:30 August 2016
Klettern Schwierigkeit: 6b (Französische Skala)
Wegpunkte:
Zeitbedarf: 5:30

Am Beginn unseres Kletterurlaubs in Korsika stand ein vorsichtiges Herantasten am Plan. Denn wir haben ja schon einmal eine Kletterwoche hier gemacht, damals aber im Dauerregen. Zudem wurde kürzlich ein neuer Mehrseillängenkletterführer publiziert, welcher sehr vielversprechend ist. 
Unsere erste Tour war die "Bella Ciao" am Monte Leonardo im Restonicatal. Der sehr kurze Zustieg und die gute Absicherung machen diese Tour ideal für den Start. Und tatsächlich ist der Einstieg schnell erreicht und zu finden war er auch noch leicht - nach etwa 10 Minuten stehen wir unter der großen Einstiegsverschneidung. Entlang dieser wunderschönen Piazverschneidung geht es gleich zu Beginn etwa 30m senkrecht hinauf, zwei kurze Seillängen mit kurzen aber kräftigen Stellen leiten ins Gehgelände. Der nun folgende Pfeiler stellt sich als ziemlich schwierig heraus: Nach einigen runden Griffen gilt es, an Untergriffen einen Meter nach rechts zu queren. Mit Sicherheit die schwerste Stelle der Tour, ein Bohrhaken steckt aber in der Nähe und mit Friends kann man die Stelle auch technisch lösen. In der letzten Länge der Tour klettert man noch über einen tollen Tafoni zum kleinen Gipfel. Jetzt zogen auch erste Quellwolken auf, allerdings schien das Wetter noch länger gut zu bleiben. Zwei Abseilstellen leiten in eine Scharte und der folgende Fußabstieg ist einfach. Rasant schnell hat sich die Quellbewölkung jedoch weiterentwickelt. Und so erreichten wir tatsächlich in letzter Sekunde den Campingplatz und konnten den Hagelschauer im Trockenen abwarten!
Eine schöne Kletterei, ideal als Einstieg in die Korsische Mehrseillängenkletterei.

ZUSTIEG: Man parkt im Restonicatal knapp nach der (beschrifteten) Frasseta-Brücke. Zu Fuß geht es nun weiter taleinwärts, bis man die Tragone-Brücke über den Restonica-Bach überquert. Etwa 50m danach führt ein mit Steinmännern markierter Weg nach links aufwärts. Nach einigen steilen Metern quert der Weg waagrecht Richtung Wand. Zuletzt einige Meter hinab zum Wandfuß und zum Einstieg bei der unübersehbaren Verschneidung, links und rechts davon befindet sich ein Klettergarten (10 Min).

ROUTE: siehe Topo.

ABSTIEG: Vom Gipfel etwa 10 Meter auf ein Felsband abseilen und einfach auf die Rückseite des Gipfelfelsen gehen. Einige Meter am Weg hinab zu einem Baum mit Schlingen. Hier nun 30m in eine Scharte abseilen und dem Weg durch eine Rinne abwärts folgen. Sobald möglich nach links hinaus und am guten Weg zurück zum Zustiegsweg.

ABSICHERUNG: +++/++++: sehr gut mit NIRO-HSA. Schwere Stellen sind jedoch zwingend zu klettern, trotzdem sind Stürze ungefährlich. Mit einigen kleinen Friends kann die Absicherung leicht verbessert werden.

SCHWIERIGKEIT: 6b (6a+ obl.): sehr harte Einzelstelle in der 4. Seillänge, jedoch A0 machbar.

EXPOSITION und HÖHENLAGE: Nord, >1000m - Hochsommerkletterei

TOPO: "Grandes voies de Corse" (2015) - Info - sehr gut gemachter Kletterführer mit englischer Übersetzung.

WETTER: Sonnig, später kräftige Gewitter
 
MIT WAR: Tanja
 
Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Tourengänger: Matthias Pilz

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»