Mit Schneeschuhen im traumhaften Alpstein


Publiziert von alpstein Pro , 15. Februar 2009 um 17:39.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:15 Februar 2009
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT2 - Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-AR   CH-SG   Alpstein   CH-AI 
Zeitbedarf: 4:15
Aufstieg: 600 m
Abstieg: 600 m
Strecke:Schwägalp - Chammhalden - Böhlhütte - Lehmen - Schwizerälpli - Chammhalden - Schwägalp
Unterkunftmöglichkeiten:Einkehrmöglichkeit Chammhaldenhütte
Kartennummer:SAC-Führer Säntis-Churfirsten

Powder-Alarm auf der Schwägalp. Der erste Schönwettertag nach dem Schneefall bescherte uns eine traumhafte Schneeschuhwanderung in gut 80 cm feinstem Pulver.
 
Aber erst mal von vorne. Losgefahren sind wir heute etwas unschlüssig, wo es genau hingehen soll. Der Hinterfallenchopf oder der Kronberg sollte es eigentlich sein. An der Passhöhe auf der Schwägalp angekommen war es noch einsam um uns. Spuren im Schnee sah ich noch keine und im Tiefschnee zu spuren verspürten wir keine richtige Lust -das sollen Jüngere machen- zumal wir noch nie die Route begangen sind. Der Hinterfallenchopf fiel daher als Ziel schon mal flach. Am Schwägalphotel haben wir dann den PKW abgestellt.
 
Auf dem bekannten Weg machten wir uns bei -14° über „Siebenhütten“ auf Richtung Chammhaldenhütte. In feinstem Pulver, die Stöcke gingen manchmal bis zum Knauf runter, ging es dahin. Eine Spur Richtung Langälpli  war jedoch weit und breit nicht zu sehen. Eine breite Spur, wohl von einem Pistenfahrzeug gemacht, führte jedoch in östlicher Richtung. Also wurde es mit dem Kronberg auch nichts Es kam dann bald einmal ein Schild „Langlaufloipe Richtung Lehmen“.  Zu unserer Verwunderung führte diese Spur aber durch einen „schützenswerten Lebensraum“ von Wildtieren. Skilanglauf und Schneeschuhwanderungen und der schützenswerte Lebensraum scheinen sich also nicht gegenseitig auszuschließen. Nach einiger Zeit kamen wir dann in Lehmen an.
 
Einheimische empfahlen uns, den Rückweg über das „Schwizerälpli“ zu nehmen. Wir folgten der frischen Spur und den Wegweisern Richtung „Nasenlöcherroute“. Der reizvolle Weg führte bald einmal vom Wald in das offene Gelände unterhalb der Alpsteinkette. Über das „Berndli“ und am „Schwizerälpli“ vorbei kamen wir zu der Stelle, wo die Nasenlöcherroute abzweigt. Keine Menschenseele war bis hierhin zu sehen. Es folgte dann „Dreihütten“ und die „Chammhalden“. Durch die Mulde von „Siebenhütten“ kamen wir dann an die Schwägalp zurück.
 
Wir haben keinen Gipfel erreicht und auch keinen Sattel oder Pass und doch war die Rundtour bei diesen traumhaften Verhältnissen das pure Schneeschuhvergnügen. Mit den Zwischenaufstiegen kamen auf der ca. 15 km langen Strecke doch gut 600 HM zusammen. Einziger Nachteil ist, dass die Sonne so nah an der Alpsteinkette  um diese Jahreszeit erst am Nachmittag hinter dem Säntismassiv hervorkommt.

Tourengänger: alpstein

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T1
WT2
16 Mär 13
Kronberg · xrs1959
WT2
T4+
9 Okt 14
Säntis · ossi86
T2
9 Mär 14
Winterlicher Kronberg 1663m · target

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

MunggaLoch hat gesagt: 24 h vorher...
Gesendet am 16. Februar 2009 um 21:52
...war es aber dort noch nicht so schön! ;-) Ich wollte am Samstag auf den Hinterfallenchopf... Schaffte es aber ohne Allrad nicht nicht mal recht auf die Schwägalp :-(

alpstein Pro hat gesagt: Es gibt auch schöne
Gesendet am 17. Februar 2009 um 06:48
Stimmungen, wenn das Wetter nicht so gut ist, aber noch schöner ist es natürlich bei solchem Wetter unterwegs zu sein :-) Es war die 6. Schneeschuhtour in Folge bei wolkenlosen Verhältnissen ;-)


Kommentar hinzufügen»