Pic de Foréant (3081m) -Büßertour am Col Agnel-


Publiziert von Riosambesi , 10. September 2016 um 02:24.

Region: Welt » Frankreich » Cottische Alpen » Queyras
Tour Datum: 8 September 2016
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: F 
Zeitbedarf: 2:15
Aufstieg: 600 m
Abstieg: 600 m
Strecke:5,5km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Über den Col d´Izoard weiter Richtung Col Agnel. Kurz vor der Passhöhe auf der linken Seite großer (kostenloser) Parkplatz mit Infostand.
Unterkunftmöglichkeiten:Nahe am Ausgangspunkt: Refuge Agnel (siehe www.refugeagnel.com)
Kartennummer:openandromaps

Nach der gescheiterten Besteigung vergangenes Jahr erlaubt heute das wohlgesonnene Bergwetter einen erneuten Versuch, diesen Gipfel in der Märchenlandschaft des Queyras zu erreichen. Über den begrünten Hängen am italienisch-französischen Grenzkamm erheben sich formschöne Berggestalten wie der Pain de Sucre und dahinter der sagenhafte Monviso. Auch der Pic de Foréant hat durchaus seine Reize, unter seinem Osthang liegt ein weites Becken mit mehreren Karseen, die auf dem Rückweg aus der Nähe betrachtet werden können. Für den Aufstieg empfiehlt sich der felsige Südgrat, der bei aperen Verhältnissen keine besonderen Probleme bereitet.

Wegbeschreibung:
Vom Parkplatz am Point de l´information (2625m) leiten schmale Wiesenpfade einen Hang Richtung Norden hinauf, bis nach gut 45 Minuten der Col de l´Eychassier (2917m) erreicht ist. Ab hier trennen sich Auf- und Abstiegsweg. Ich wähle für den Aufstieg zum Gipfel den langen Südgrat. Eine deutliche Spur führt nach links, die Orientierung ist eindeutig und vom Gelände vorgegeben. Nach einem längeren Abschnitt in einfachem Gehgelände (T2) folgen mehrere von Felsen unterbrochene Wegstücke. Die schräg geneigte Platte, die beim ersten Versuch zum Abbruch führte, ist heute eisfrei und lässt sich etwa in der Mitte ohne Probleme überschreiten. Einige weitere Stellen folgen, die in leichter Kletterei (kaum I) überwunden werden. Nach knapp 90 Minuten ist der Gipfel erreicht, der beeindruckende Ausblicke bietet. Das weite Becken zu Füßen mit den Seen, der Pain de Sucre, im Hintergrund der Monviso. Auch die anderen Himmelsrichtungen bieten Hochgebirgslandschaft, für die der Aufstieg lohnt. Zum Abstieg ein paar Schritte zurück, dann rechts auf den sichtbaren Pfad, der zum Ostgrat des Berges führt. Der Weg ist stellenweise etwas steil, aber einfacher als der Südgrat zu begehen und mündet in das Becken mit den Seen. Hier kann die Tour beliebig erweitert werden, insgesamt 5 Seen bieten sich für eine ausgedehntere Wanderung an, die Wege sind offensichtlich. Der Rückweg führt mit etwas Gegenanstieg zum Col de l´Eychassier und auf bekanntem Weg zum Ausgangspunkt.
Fazit: Sehr empfehlenswerte Tour, nicht allzu schwierig und auf ausgesprochen angenehm begehbaren Wegen ohne störendes Geröll oder lose Steine. Wer mehr Zeit mitbringt, kann vom gleichen Ausgangspunkt noch weitere Berge auf der gegenüberliegenden Talseite besteigen (Pic de Caramantran, Punta dell´Alp). Auch der Pain de Sucre ließe sich noch am gleichen Tag machen.

Tourengänger: Riosambesi


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3
T3
27 Jul 17
Pain de Sucre (3208m) · Riosambesi
T2
7 Sep 17
Il Pelvo (Pic Caramantran), 3025m · Riosambesi

Kommentar hinzufügen»