Piz Sardona 3056m von Sankt Martin aus


Publiziert von Eberesche , 9. September 2016 um 19:51.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum: 8 September 2016
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-SG   Segnas-Vorabgruppe 
Zeitbedarf: 2 Tage

1.Tag: 
Sankt Martin- Sardonahütte SAC- Älplichopf-Sardonahütte SAC
Von Sankt Martin aus geht ein breiter Almweg hoch zur Sardona-Alm auf 1743 m. Bis hierher wäre auch ein Fahrrad gut zu gebrauchen. Ab hier geht es dann über Viehweiden und grüne Hügel hoch zur Sardonahütte auf 2157m. Die Hütte ist schön gelegen an einem Felsvorbau. Am Nachmittag unternehmen wir noch eine Tour zum Älplichopf. Der Weg führt zunächst Richtung Heubützlipass bis zum P.2329. Hier zieht deutlich der Südostgrat vom Älpichopf herunter. Jetzt geht es weglos weiter. Zunächst noch dem Grat entlang doch bald gehen wir links unter dem Älplichopf entlang über einen Schotterhang hoch zum Südwestgrat. Über diesen unschwierig zum Gipfel.

2. Tag:
Von der Sadonahütte führt die Route hoch auf etwa 2300m Richtung Trinser Furgga. Hier steht auch ein Holzschild. Der Weg zum Piz Sardona geht rechts ab. Beim Gletscher angekommen suchen wir kurz den Weiterweg. Gegenüger auf einer gelben Felsplatte entdecken wir dann einen blauen Pfeil der die Route über den Mittelgrat zeigt. Aktuell(!) sind keine Steigeisen erforderlich denn der Gletscher ist flach und mit etwas Geröll bedeckt.  
Ein Seil durchzieht den steilen Teil des Mittelgrates. Am Ende geht es wieder in den Schnee und hoch zum Verbindungsgrat zwischen Piz Sardona und Piz Segnas. Nur noch ein kurzer leichter Anstieg zum Gipfel.
Leider hatte sich eine halbe Stunde vor Erreichen des Gipfels der Himmel zugezogen so dass die Sicht gleich Null war. Wir gingen also bald auf gleichem Weg wieder zurück.   

Tourengänger: Eberesche


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»