Rugghubelhütte: hitziger Zustieg - stimmungsvoller Abend


Publiziert von Felix Pro , 29. August 2016 um 19:09.

Region: Welt » Schweiz » Obwalden
Tour Datum:27 August 2016
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Ruch- und Walenstockgruppe   CH-OW 
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 20 m
Strecke:Bahnhof Engelberg - P. 1013 - P. 1382, Oberbord - Ried - P. 1584, Schönenboden - Rigidalstafel, Alpbeizli Rigidalalp - Vogelloch - Holzstein, P. 1876 - (Tüfelstein) - Planggen-Brücke - Planggenstafel, Höhenkreuz - P. 2005 - Stägen - Rugghubelhütte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Wyssachen, Abzw. Roggengrat - Huttwil - Luzern - cff logo Engelberg
Unterkunftmöglichkeiten:Rugghubelhütte SAC
Kartennummer:1191

Nach dem Startkafi (mit Laugengipfeli - ach, so fein) in Engelberg wandern wir zum Benediktiner-Kloster Engelberg; ab hier geht’s gleich steil zur Sache - und zwar lange und sehr schweisstreibend; noch sind die (wenigen) heissen Tage des Sommers 2016 deutlich zu spüren ;-)

 

In oft direkter Linie steigen wir (nicht immer dem WW folgend) an - ein kürzerer Abschnitt im Wald (oberhalb Gmeinegg, östlich des Dürrbaches) verhilft zur zwischenzeitlichen Abkühlung. Auf Oberbord, P. 1382, ist die ärgste Schwitz- und Steilpassage vorbei - der BWW flacht etwas ab, und leitet uns nun weiter und hoch nach Ried, wo wir ein wahrhaftes Schmuckstück einer alten, urigen, Alphütte zu Gesicht bekommen.

 

Über die neue Alp auf Schönenboden, P. 1584, wandern wir weiterhin stetig aufwärts, und erreichen so Rigidalstafel mit dem Alpbeizli Rigidalalp. Hier lassen wir uns neben einer grossen Blackenwiese - wir denken, dass die beiden Kälber, welche dort weiden, kaum etwas zum Fressen vorfinden - zu unserer Mittagsrast nieder; viele Wanderer bevölkern nun hier Gelände, Alpwirtschaft und Wege …

 

Bis zu P. 1876, Holzstein, steigt der Weg weiter, doch angenehm - und von weniger Hitze begleitet - an, danach flacht er merklich ab, und leitet am (Tüfelstein) vorbei zur Planggen-Brücke. Nach wenigen Metern reizt uns der Abstecher zum Höhenkreuz Planggenstafel; ein aus urigen, grossen Ästen erstelltes Kreuz (inmitten einer hölzernen Abschrankung) eröffnet uns den Blick auf unser doch in greifbare Nähe gerücktes Tourenziel von heute.

 

An weiteren derartigen umzäunten Flecken vorbei (es werden hier junge, wohl erst kürzlich gepflanzte, Föhren vor Wild- und Viehbiss geschützt) legen wir die letzten ~ 1 ½ km Laufstrecke (und gut 300 Höhenmeter) via Stägen zur Rugghubelhütte zurück. Wie herrlich sie doch gelegen ist; wie gut unsere morgigen Gipfelziele ersichtlich sind, wie gut die Infrastruktur (nach dem Um- und Erweiterungsbau) - und wie gross unsere Freude ob des zurückgelegten Tageswerkes und des nun verbleibenden Aufenthaltes in der gastlichen Hütte! Wir eröffnen den frühen Spätnachmittag mit einem ersten feinen, weissen, Merlot del Ticino, zum Nachtessen folgen schwerere italienische rote Tropfen …

 

Während des gemütlichen Vorabends darf ich einerseits mit alten Bekannten ins Gespräch kommen  (meiner ehemaligen Sekretärin Heidi; der Buchhalterin der letzten Sozialinstitution, in welcher ich teilze i tig gearbeitet habe, Liselotte), beide überraschend angetroffen, - dann auch mit der seit dreissig Jahren in Basel wohnhaften Tschechin Dagmar (welche uns unterwegs wegen ihres riesigen Rucksackes aufgefallen ist [und hier biwakieren will]), sowie der gewinnenden, (wie ich ehemals) aus Zürich stammenden Angela, welche von der Bannalp übers Rot Grätli zur Hütte gewandert ist - und welcher ich empfehle, morgen doch auch noch einen Gipfel anzuhängen …

 

Eine sehr gesellige Stimmung unter den vielen Hüttenbesuchern herrscht; sie wird noch getoppt von der v.a. nach dem Nachtessen sich verändernden Wetterlage: wie die Wolken über Engelberg erst zunehmen, die Sonne rote Strahlen an die Felswände des Chli Gemsispils wirft, jene sich dann über den Bergspitzen etwas verdichten, sowie die Sonne - nachdem sie im Westen, für uns nicht sichtbar, untergegangen ist - insbesondere die Schratteflue in goldenes Licht taucht, und schliesslich über der Gross Sattelspitze und benachbarten Bergspitzen zwischen diesen und Wolkenformationen hindurch spezielle Stimmungen hervorruft; ergreift uns alle - ein weiterer derartiger Hüttenabend darf es doch sein ;-)

 

unterwegs mit Esther, Ruth, Susanne und Urs

 

ñ 1 h 50 min (inkl. ⅛ h Pause)

 

ñ 1 h 40 min (inkl. ¼ h Pause) 


Tourengänger: Felix


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (9)


Kommentar hinzufügen

Kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 29. August 2016 um 19:36
> Hier lassen wir uns neben einer grossen Blackenwiese - wir denken, dass die beiden Kälber, welche dort weiden, kaum etwas zum Fressen vorfinden

Die waren gestern auch noch da ... ;-)

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 29. August 2016 um 20:17
hab dein Foto betrachtet - und nochmals an die armen Viecher gedacht :-(

Maesi hat gesagt: RE:
Gesendet am 29. August 2016 um 21:51
Das ist ja interessant. Wir waren gestern auch auf dem Aufstieg zur Rugghubelhütte und haben uns dasselbe gedacht!

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 29. August 2016 um 22:35
so haben wir uns um einen Tag verpasst; die Kälber konnten jedoch alle sehen - und umgekehrt ;-)

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. August 2016 um 05:49
Ich habe von Freitag auf Samstag in der Rugghubel übernachtet und bin am Samstag früh von dort zum Uri Rotstock, somit auch um einen Tag verpasst! :-)

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. August 2016 um 11:13
bist du über Schlossstocklücke?

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. August 2016 um 11:30
Nicht direkt, die Schlossstocklücke wird aktuell umgangen, die Umgehung wurde von lokalen Bergführern mit Steinmännern markiert.

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 1. September 2016 um 07:32
interessant - machst du einen Bericht, oder finden sich irgendwo Hinweise auf diese Route?

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 1. September 2016 um 09:23
Auf dem Netz habe ich nichts gefunden ausser einen Hinweis, dass man die Schlossstocklücke umgehen könne. Wir haben dann den Hüttenwart gefragt und der hat das in einem Ordner gut dokumentiert inkl. Bildern.

Ich werde ziemlich sicher einen Tourenbericht machen, aber das könnte noch dauern, habe gerade beruflich sehr viel um die Ohren :-)


Kommentar hinzufügen»