Ruchälplistock 2476 m und Jakobiger 2505 m


Publiziert von Pit , 29. August 2016 um 19:27.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:27 August 2016
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:Arnisee-Sunniggrathütte-Ruchälplistock-Jakobiger-Leutschachhütte-Alp Leutschach-Chäserli

Bereits um 6.55 Uhr fährt im Juli/August die erste Gondel hoch zum Arnisee. Ganz so früh schafften wir es mit unserer Anreise dann doch nicht. Aber immerhin starteten wir um kurz nach acht am noch verlassenen Arnisee.

Durch den schönen Grüenwald steigen wir in vielen Serpentinen hoch, vorbei an riesigen Ameisenhaufen und einem Meer von Heidelbeeren.
Westlich von P.1788 betreten wir den Riedboden mit seinen unzähligen Bergkiefern. Nach P.1940 erreichen wir Grossgand 2001 m gleich unterhalb der Sunniggrätli Hütte, mit seinen schmucken Weihern.
Die Terrasse der Sunniggrat Hütte ist schon gut besucht, aber die noch vor uns liegende Strecke vor Augen, zieht es uns weiter hinauf über Grossgand 2310 m  zum Einstieg in die Felsen.

Mit Klammern, Seilen und Kabeln an den neuralgischen Punkten, ist die Route gut abgesichert. Nirgends schwierig, an zwei drei Stellen vielleicht etwas luftig aber immer genüsslich. Das gleiche gilt für den Gipfelaufbau, ohne die Ketten von oben bis unten bliebe das Gipfelkreuz wohl für viele unerreichbar.

Wir geniessen den herrlichen Rundumblick auf dem mittlerweile gut besuchten Gipfel, und spähen hinüber zum Jakobiger unserem nächsten Ziel.

Wir steigen ab und queren P.2452 auf seiner nördlichen Seite, ehe wir über Gras und Fels den Gipfel des Jakobiger erreichen. Wunderschön ist der Tiefblick hinunter zum Leidsee, wie ein dunkles Auge liegt er da zwischen den Felsen.

Nach kurzem halt steigen wir kurz auf unserem Aufstiegsweg wieder ab und folgen weiter der weiss-blau-weissen Markierung hinab zum Leidseepass. Ein letzter kurzer Gegenanstieg an den Fuss des Chapferplanggenstock, und hinunter führt der teilweise mit Kabeln versicherte Weg bis zur Leutschachhütte mit seiner unvergleichlichen Aussicht hinunter zum türkis leuchtenden Nidersee.

Wir passieren die übervolle Leutschachhütte, und kehren in der wesentlich ruhigeren Alphütte Leutschach ein.
Für den Abstieg folgen wir dem Leitschachbach auf seiner Westseite bis zum P.1654 wo sich unser Weg mit dem offiziellen Wanderweg wieder vereint, und wir über Heitersbüel wieder den nicht mehr ganz so verlassenen Arnisee erreichen.

Tourengänger: Pit


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 26. Oktober 2016 um 14:20
eine herrliche Bergrunde - bei super Wetter!
erinnere mich auch gern daran ;-)

lg Felix

Pit hat gesagt: RE:
Gesendet am 27. Oktober 2016 um 19:35
Ja, eine herrliche Gegend, bis anhin Neuland für uns, doch wir kommen wieder:-)

lg Peter


Kommentar hinzufügen»