"Rohrer Runde" mit 6 Jurahügeln


Publiziert von ironknee , 8. Februar 2009 um 21:27.

Region: Welt » Schweiz » Solothurn
Tour Datum: 8 Februar 2009
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SO   CH-BL 
Aufstieg: 850 m
Abstieg: 850 m

Rohr ist ein kleines Dörfchen westlich von Aarau, eingekesselt inmitten von Jurahügeln. Einige dieser Hügel sind ganze 900m hoch. Ein Null mehr und es wären die höchsten Berge der Welt. ;-)
Start der Tour ist ein Wasserreservoir südöstlich von Ängi (P531) an der Strasse zwischen Rohr und Stüsslingen.
Stellirain (SO), T2, 781m

Zunächst folgt man dem Waldrand in nordöstlicher Richtung bis zum Waldrand. In den Wald hinein und in gleicher Richtung, weglos, aufwärts. Einen Fahrweg kreuzen und auf einen weiteren Fahrweg auf ca. 630m. Diesem folgt man nach Westen, an P668 vorbei, dann nach Nordosten. Sobald der Weg den schwachen Westgrat  verlässt, bleibt man auf dem Grat und folgt diesem bis zum höchsten Punkt bei P781.
Rütflue (SO), T2, 849m
Vom Gipfel des Stellirain folgt man zunächst noch dem Grat und steigt dann Richtung Nordosten in einen Sattel ab. Über eine Wiese gelangt man wieder auf einen Weg dem man bis auf den südlichen Gratausläufer folgt. Nun kann man dem Grat folgen oder über offenes Gelände in westlicher Richtung aufsteigen bis das Gelände wieder flacher wird. Nun in nördlicher Richtung direkt zum höchsten Punkt bei P849.
Geissflue (SO/BL), T2, 963m
Von der Rütflue steigt man zur Rosmaregg (P764) ab. Ab hier folgt man dem Wanderweg Richtung Geissflue und kommt bald an einem Bauernhof (P785) vorbei (Vorsicht, kläffende Hunde). Weiter zu P805 und in westlicher Richtung zu einem Rücken der sich von der Rohrerplatte nach Osten herunterzieht. Dieser Rücken wird wegen seht dichter Vegetation nördlich, durch eine Mulde erstiegen. Man steigt in Richtung Westen auf, bis man wieder auf den Wanderweg kurz vor der Rohreplatte gelangt. In wenigen Minuten steht man auf dem höchsten Punkt bei P962.8.
Leutschenberg (SO/BL), T2, 925m
Vom Gipfel der Geissflue geht man auf dem Wanderweg zurück bis zum Wegweiser und dann in Richtung Naturfreundehütte. Ab hier geht’s über die Wiese nach Romatten (südlich von P782). Man folgte dem Waldrand bis P839. Ab hier steigt man in direkter Linie zum Kamm hinauf, den man etwas östlich des höchsten Punktes erreicht. Über den Kamm zum höchsten Punkt bei P925.
Walmattberg (SO), T2, 910m
Ab P925 zunächst noch etwas auf dem Grat bleiben um dann Richtung Süden in den Sattel bei P853 abzusteigen. Über offenes Gelände steigt man in südliche Richtung bis zum Waldrand auf. Nun durch dichten Wald bis zum höchsten Punkt bei P910. Nun folgt man dem Grat in Richtung Osten bis kurz vor P780. Hier wechselt man auf den Wanderweg der einen zur Waldhütte am Waldrand im Süden bringt.
Änggistein (SO), T4, 764m
Nach der Waldhütte überquert man den Falkenboden bis zu P695. An hier steigt man in direkter Linie zum höchsten Punkt bei P764. Für den Abstieg folgt man dem Grat in Richtung Ostnordost. Eine Steilstufe auf ca. 700m zwingt einen zu einer nach Süden ausholenden Schlaufe. Diese Schlaufe bringt einen in die Nähe des Hofes bei Schleipfi.
Hier leben zwei ziemlich laute Wachhunde. Der eine ist zum kläffen da (Rasse habe ich nicht erkannt) und der andere scheinbar zum Jagen. Ein stattlicher Dobermann prescht über die Wiese in den Wald hinein. Offenbar ist er auf der Suche nach mir. Doch irgendwie findet er mich nicht und streift einige Meter entfernt an mir vorbei. Erst als ich rufe „Hallo, Hundi“ bemerkt er mich. Dabei hat er sich so erschrocken, dass er gleich das Weite sucht. Den Wald runter, unter dem Stacheldraht durch und zurück auf die Wiese. Erst dort macht er halt und bellt mich lauthals zusammen. Da ich mich nicht nochmals mit ihm anlegen wollte, drehte ich meine Schlaufe fertig und kam unterhalb der Steilstufe wieder auf den Grat. Ein steiler Hang führt nun hinunter zum Bach und zurück zur Strasse bei Ängi.
Tour im Alleingang.
Good hike,
ironknee

Tourengänger: ironknee

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»