Schwarzchopf und Unghüür – ungeheuerlich schöne Skitour!


Publiziert von Delta Pro , 4. Februar 2009 um 07:28.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:31 Januar 2009
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Ski Schwierigkeit: S-
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-SG 
Zeitbedarf: 2:45
Aufstieg: 960 m

Fantastische Skitour im sonnendurchfluteten Alpstein – im Winter auf einsame Sommer-Gipfel

 

Die Gipfel zwischen dem Schafwisspitz und dem Stoos sind ein wahres Kleinod im Alpstein – verschiedene Hikr-„Locals“ trieben sich letztes Jahr dort herum (1, 2, 3). Während der Schwarzchopf im Sommer recht einfach erreichbar ist (T5/T6), findet man in den Scherenspitzen und am Gams-chopf spannendste und anspruchsvolle T6-Klettereien. Die Gipfel werden wohl in keinem Jahr mehr als 10 mal begangen. Wieso nicht einmal im Winter ins einsame T-Gelände?


Die Skitour auf den Schwarzchopf ist für mich die Entdeckung der Saison, meine bis jetzt schönste Skitour im 2009. Steile aufgefirnte Südhänge erlauben vollen Abfahrtsgenuss und am Gipfel wartet ein knackiger Fussaufstieg. Sichere Lawinenverhältnisse sind für die Tour erforderlich. Die Hänge erhalten schon im Hochwinter sehr viel Sonne und sind deshalb verfestigt. Allerdings muss man hier auch im Januar der tageszeitlichen Erwärmung Rechnung tragen. Für den Gipfelsturm empfehlen sich Pickel und Steigeisen. Das „Unghüür“, die dem Schwarzchopf vorgelagerte Aussichtsterrasse, ist eine lohnende Ergänzung.

 

Vom Parkplatz bei Laui oberhalb Unterwasser (im Winter ist die Strasse ab dem Restaurant gesperrt) zuerst auf dem Weg gegen den Gräppelensee, dann über langsam steiler werdende Hänge bergauf. In durchwegs über 30° steilem Gelände erreicht man schliesslich die Ebene am Fuss des Aufschwungs zum Schafwisspitz. Hier lasse ich die Skispuren und das Nebelmeer hinter mir – wunderbare Ruhe und Bergeinsamkeit! Aufstieg links vorbei am Unghüür in die nächste Geländekammer und von der Nordseite mit den Skis bis kurz unter den Gipfel. Die letzten Meter zur Aussichtskanzel des Unghüürs werden zu Fuss zurückgelegt. Ein Besuch dieses Gipfels lohnt sich auf jeden Fall!

 

Kurze Abfahrt mit den Fellen und durch die steilen Südflanken gegen den Schwarzchopf (35-40° auf 150 Hm). Man steigt leicht links haltend auf einer schwach ausgeprägten Terrasse bis in die Falllinie des Gipfels, Skidepot. Querung nach rechts und dann kurz sehr steil auf ein Schneegrätchen (ca. 60° auf 15m). Im Sommer ist diese Passage auch begehbar (siehe Berichte von Alpin_Rise und 360). Anschliessend wunderschön und steil hinauf zum Gipfel (ca. 45°, im Frühling sind die Hänge wahrscheinlich bald schneefrei und dann zuerst einmal eher heikler). Traumhafte Firnabfahrt zurück ins Nebelmeer.


Tourengänger: Delta

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»