Von Zündli zum Segnespass, Rundtour Piz Segnas und Piz Sardona nicht erreicht


Publiziert von Flylu , 5. August 2016 um 20:00.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum: 4 August 2016
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Segnas-Vorabgruppe   CH-GL 
Zeitbedarf: 6:15
Aufstieg: 1970 m
Abstieg: 1970 m
Strecke:16 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:A3, Ausfahrt Nr.44 Niederurnen. Schwanden nach Elm Wisli-Zündli. Parkplatz bei der Gondelbahn

Heute wollte ich früh zu meiner Rundtour starten, weil am Abend heftige Gewitter vorausgesagt wurden. Kurz nach halb sieben Uhr gingen Fly und ich los, folgten dem Wanderweg der sich der wilden Tschingelschlucht hoch nach Nideren schlängelt. T3 

Hier folgte ich dem markierten Wanderweg der nun steil zum Segnespass hoch führt. Der Aufstieg am frühen Morgen entpuppte sich bei den kühlen Temperaturen als sehr angenehm, auch als später sie Sonne kam war es noch erträglich, nicht wie beim letzen Mal, damals war der Aufstieg voll an der Sonne, und deshalb sehr mühsam. T3

Auf dem Segnespass angelangt blickte ich sofort zum Piz Segnas rüber, sah den Schnee der dort noch immer liegt und musste mit schweren Herzen mir eingestehen dass mir das dann doch zu heikel ist. Die Enttäuschung war gross, deshalb machte ich zuerst eine Rast und genoss hier oben die herrliche Gegend. Ich überlegte was ich sonst noch für Möglichkeiten hätte um die Zeit sinnvoll zu nützen. So kam ich auf die Idee zum Martinsloch hoch zu steigen.

Nach der Rast stieg ich zur Bündnerseite hin ab Richtung Flims. Durchquerte ca 100 -150 weiter unten die Geröllhalde mit den Schneeresten unter den Felswänden der Tschingelhörner Richtung Süden. Beim Einstieg zum Martinsloch kamen mir zwei Männer auf dem steilen Geröll rutschend entgegen, der eine wurde fast von einem herabfallendem Stein erschlagen, im letzen Moment konnte er noch ausweichen, er aber darauf hin stürzte. Wir kamen ins Gespräch und als ich sie fragte, ob der Aufstieg zum Matinsloch schwierig sei, meinten sie es sei sehr rutschig und steil was es schwierig gestaltet und ob der Hund geländegängig sei? Ich erzählte, dass wir mit ihm auf den Hausstock waren, da waren sie schon etwas beeindruckt. Später verabschiedeten wir uns und ich folgte weiter dem Schneefeld auf dem ich stand bis zum Einstieg hoch. Bei der ersten Schlüsselstelle musste ich Fly etwas nach helfen, danach hatte er im Gegensatz zu mir keine Probleme mehr. Fly war schon weit oben und wartete bis ich ankam. In einem steilen Abschnitt mit dem losen und rutschigen Geröll war für mich dann Schluss. Fly hätte das Martinsloch problemlos erreicht.T5

Enttäuscht kehrte ich zum Segnespass zurück und genehmigte mir im Mountain Lodge einen sauren Most und plauderte noch mit der Hüttenwartin.

Danach stieg ich in Richtung Nideren ab, da ich aber noch keine Lust hatte schon Heim zugehen machte ich noch einen weglosen Ausflug übers Geröll zum Täligrat. T3. Nun hatte ich für heute doch noch ein Gipfelerlebnis. Nach dem steilen Abstieg ebenfalls über loses Geröll gelangte ich zum Wanderweg zurück und folgte ihm bis nach Nideren, in der Wirtschaft Tschinglen kehrte ich noch ein bevor ich wieder via Schlucht zum Ausgangspunkt abstieg.

Fazit:
Eine steile und interessante Gegend mit vielen Tourenmöglichkeiten. Wer sich für die Geschichte dieser Gegend interessiert kann sich unter Elm Tschinglen- Alp informieren.

Bericht zum zweiten Versuch: Die ganze Rundtour:
http://www.hikr.org/tour/post111822.html

Tourengänger: Flylu


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Primi59 hat gesagt:
Gesendet am 6. August 2016 um 10:30
hey Lucia, wieder eine tolle Tour hast du dir im Glarnerland ausgesucht, super beschrieben inkl.Bilder..... wir mussten damals mit dem "Chischtli" rauf fahren und die Treppe zur Bündnerseite gabs auch noch nicht, sind dann weiter zum Cassonsgrat gegangen und mit der Bahn runter ins Tal.... (ds Loch isch ä Nummerä ds gross für mich)

Lieber Gruss
Priska

Flylu hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. August 2016 um 10:39
Hallo Priska

vielen Dank für dein Kompliment. Als ich vor elf Jahren auf dem Pass war, war die Treppe auch noch nicht vorhanden. Vielleicht versuche ich es nochmals mit dem "Loch". Jetzt weiss ich ja wo's lang geht.

Liebe Grüsse, Lucia

Primi59 hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. August 2016 um 19:34
Salü Lucia
wie sagt man so schön, aufgeschoben ist nicht aufgehoben, jedenfalls wünsch ich dir viel Erfolg beim Aufstieg zum "Loch" :-) man wird ja dann sicher lesen.....

Grüässli
Priska

Flylu hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. August 2016 um 23:49
vielen lieben Dank Priska.

Grüessli, Lucia


Kommentar hinzufügen»