Montalin - Gromser Chopf - Ful Berg (Überschreitung)


Publiziert von karstencz , 4. Februar 2009 um 21:36.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Prättigau
Tour Datum: 1 Februar 2009
Ski Schwierigkeit: ZS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1820 m
Abstieg: 2190 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus ab Chur
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bus

Montalin 2266m, Gromser Chopf 2258m, Ful Berg 2395m

Von Calfreisen nach Says-Valtanna

(1017m + 120m + 200m + 484m = 1821m Aufstieg, 2190m Abfahrt)

Start in Calfreisen 1249m, um 7.30. Der Bus von Chur 7.05 fährt Sonntag „bei Bedarf“, also telefonische Anmeldung erforderlich, hatte ich versäumt - kein Bus! Nach kurzem Zögern CHF 50.- für Taxi berappt. Mit der aufgehenden Sonne und einer kleinen Pause bei „Platte“, hier auf 1920m in die grosse Hangmulde nach links gequert, auf guter Spur etwa wie in der Ski-Karte, in knapp drei Stunden zum Gipfel des Montalin. Schöner Tiefblick nach Chur, und auch rheinabwärts. Am Hauptkamm Wolken, und aufkommender Föhn spürbar, teilweise am Kamm aber vorerst noch eisiger Wind, trotz überwiegender Sonne.

Jetzt ohne Felle Abfahrt nah am Grat mit möglichst geringem Höhenverlust, ohne Gegenanstieg bis zur Furgga 2166m, westlich des Gromser Chopf. Diesen mit Steigeisen auf seinem steilen Westgrat erstiegen, etwas heikel, und wegen stellenweise tiefem Schnee auch anstrengend, und überklettert. Dann wieder auf Skiern am Grat, bzw. leicht südlich davon, bis zu der Einsattelung vor dem Steilaufschwung des Fulberg. Eine grössere Gruppe besteigt dessen westlichen Vorgipfel gerade von Süden her mit Ski; ich fahre etwas in die Südflanke ab, und quere zu deren Spur. Anfellen und zum Skidepot etwas östlich der Gratkuppe. Die Gruppe fährt auf der Sonnseite ab, seltsam. Von diesem Gipfelchen wiederum am Grat abfahrend (mit Fellen) hinüber zum eigentlichen Fulberg. In recht steilen Gelände in seine Südseite und in dieser empor zum Gipfel, mit Harscheisen. Komme leicht östlich des höchsten Punktes (Grosser Steinmann) an, und suche erst noch etwas weiter östlich nach der Abfahrtsmöglichkeit in Richtung Norden. Bis zur nächsten Einschartung sieht aber alles sehr steil aus, Rinnen mit nicht einsehbarem unteren Abschnitt. Also zurück zum Gipfel, die Gratüberschreitung traue ich mir nicht, schmal und stark verwächtet, daher quere ich ca. 10m unter dem höchsten Punkt in der Südseite nach Westen und hier steil zurück zum Gipfelgrat, alles auf den Skiern. Jetzt erkennt man, dass hier, also ca. 20m westlich des höchsten Punktes, der von Norden kommende Rücken mit einer gut einfahrbaren Flanke in den Grat mündet, etwa 35°. Die Abfahrt war dann der reinste Genuss, ungebrochene Hänge mit überwiegend sehr ordentlichem, teilweise traumhaftem Pulverschnee, anfangs ca. 300Hm steil, dann ideale Hangneigung, langsam flacher werdend, aber gut ohne Schieben oder Gegenanstieg fahrbar an „Falsch“ und „Spitz“ vorbei bis „Säge“ 1346m. Erst ab etwa 1700m wenige andere Spuren, der obere Teil war wie unberührt, man sah nur angedeutet, grafisch, einige verwehte Abfahrtsspuren.

Bei „Säge“ gingen die Spuren zu meinem Erstaunen und  Bedauern zum rechten Talhang, leicht hinauf, in Richtung Valzeina. Ich hielt aber an meinem Plan fest, und spurte links hinauf, in Richtung Stams. Etwa auf der Hälfte kam eine Aufstiegsspur von rechts, aus dem Tal, die mich verleitete, ihr zu folgen. Auf diese Weise stieg ich im Osthang der Scamerspitz bis auf eine Höhe von ca. 1830m, wo ich die Spur verliess, mich nach Norden wandte, und nach wenigen Metern, am schwach ausgeprägten Nord-Ost-Grat dieses Gipfels, abfellen und ohne Gegenanstieg bis Stams abfahren konnte, etwa auf dem obersten in der Karte eingezeichneten Weglein.

Von hier war es dann noch erstaunlich gut, teilweise im Wald und auf den schattigen Wiesenabschnitten immer noch Stücken Pulver. Sonst schon etwas zerfahren, zuletzt auf getrampeltem Ziehweg, zunächst nach Says. Durch den Ort gelaufen, dann wieder auf Skiern, ab Untersays dann aber Schnee schell schlechter und auch dünner werdend, bis Valtanna, 873m, gegen 15.00. Ab hier ginge es mit Gewalt noch knapp 100m. Ich trug die Ski auf der Strasse, wo mich freundlicherweise jemand mitnahm, danke Mercedes-Fahrer!Den Rest zurück nach Chur mit ÖV.

 

 


Tourengänger: karstencz

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»