Piz Picuogl


Publiziert von Delta Pro , 28. Juli 2006 um 10:12.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum:15 August 2003
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 1830 m
Abstieg: 1830 m

Vier Tage in der Jenatsch-Region zur geologischen Kartierung.  3. Tag: Grosse Runde über die schmelzenden Gletscher und die grossen Gipfel der Region bei wechselhaftem Gewitterwetter.

Start beim Biwak-Platz am Seelei Pt. 2781. Den Gletscher querend an den NW-Kamm des Piz Agnel und über diesen auf den Skitouren-Gipfel. Durch eine farbige Geröllwelt auf eine Pfad hinauf auf die Tschima da Flix (T3) und über den Grat in leichter Kletterei (T5) auf den markanten Piz Picuogl, vor allem bekannt durch seine leicht einprägsame Höhe: 3333m.ü.M.
Ein Gewitter zieht auf und ich verdrücke mich in die Westflanke von Piz d'Agnel. Wenn man unter einem Stein kauert und Karte malt wird man aber auch nicht trockener und ich ziehe im dicken Nebel weiter gegen den Piz Campagnung, den ich mit etwas Glück auch auffinde. Bei besserem Wetter gehts über den abwechslungsreichen Geröllkamm gegen den Eckpfeiler der Kette, den markanten Piz Neir aus verwitterungsresistentem Grünschiefer. Eine kurze, aber ausgesprochen schöne Kletterei (III) führt direkt über den N-Grat auf den Gipfel (Gipfelbuch). Abstieg leichter (T5?) durch die W-Flanke.

Tourengänger: Delta

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»