An Sgurr (394m) - Hoechster Punkt der Insel Eigg


Publiziert von pame , 24. August 2016 um 05:30.

Region: Welt » United Kindom » Schottland
Tour Datum:19 Juli 2016
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: GB 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 400 m
Abstieg: 400 m
Strecke:s.Wegpunkte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Ab Fort William in etwa 1h (Auto) Richtung Mallaig nach Arisaig. Alternativ mit Bahn, Fort William - Arisaig (4x taegl., ca. 1h, ca. £10 einfache Fahrt, www.nationalrail.co.uk/). Ab Arisaig mit MV Sheewater in 1h nach Eigg. Fahrplan hier: www.arisaig.co.uk/eigg/. Hin- und Rueckfahrt ca. £20. Eine Ueberfahrt pro Tag, normalerweise gegen 11 Uhr. Rueckfahrt von Eigg nach Arisaig gegen 17 Uhr.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:s.o.
Unterkunftmöglichkeiten:Hotels, B&B's, Campingplaetze in und um Arisaig. Ebenso auf Eigg (in Hochsaison vorbuchen).

Unzaehlige Inseln, grosse und kleine, bewohnte und noch mehr unbewohnte, gibt es vor der Westkueste von Schottland. Ideal fuer Leute, die sowohl Berge als auch das Meer moegen. Eine der kleineren, sog. "Small Isles", ist Eigg, die zu den Inneren Hebriden gehoert, und ca. 10 km vor der Kueste suedlich von Skye liegt. Diese Insel wollte ich mal besuchen, und natuerlich auch ihren hoechsten Punkt besteigen. Zum Glueck ist die Infrastruktur ziemlich gut: Eigg kann taeglich mit mehreren Faehren erreicht werden.

Der hoechste Punkt von Eigg ist An Sgurr (394m). Das ist zwar selbst fuer schottische Verhaeltnisse nicht gerade beeindruckend, aber von Osten sieht dieser Felsklotz wahrlich imposant aus und ist deswegen auch auf vielen Prospekten und Kalendern abgebildet. Die Besteigung kann direkt vom Faehrhafen Am Laimhrig auf einem rot markierten Wanderweg gemacht werden, bei dem die senkrechte O- und N-Seite umgangen werden, und der Gipfel durch eine Luecke "von hinten" bestiegen wird. Vier bis fuenf Stunden zw. Ankunft und Abfahrt der Faehre sollten reichen, um diese Wanderung ohne Uebernachtung auf Eigg selbst durchzufuehren. Denn gerne waere ich noch laenger auf der Insel, die nur ein paar Hundert Einwohner hat, geblieben, aber im Sommer ist es anscheinend schwierig, hier kurzfristig eine Uebernachtungsmoeglichkeit zu finden.

Ich habe deshalb in Arisaig, einem kleinen Kuestenort etwa 10 km suedlich von Mallaig in einem guenstigen B&B uebernachtet. Die Besitzer, die zum Clan MacDonald gehoeren, konnten mir viel ueber die Gegend, Clans, und die gaelische Kultur erzaehlen. Arisaig hat sogar einen richtigen National-Rail Bahnhof, von dem aus man 3-4x/Tag mit fahrplanmaessigen Zuegen nach Fort William fahren kann und - im Prinzip - ueber Glasgow, London und den Eurostar, direkt ans europ. Bahnnetz angeschlossen ist. Ein kurzer Check auf bahn.de zeigt, dass man in weniger als 24h von Frankfurt/Main per Bahn nach Arisaig fahren koennte; mit Uebernachtung im exzellenten Caledonian Sleeper.

Nach den trueben, regnerischen Tagen der letzten Wochen wurde fuer heute warmes, sonniges Wetter vorhergesagt: Perfekt fuer eine kleine Bootsfahrt mit anschliessender Wanderung. Gegen 10 Uhr fand ich mich also am "Terminal" von Arisaig Marine Ltd. ein, wo ich fuer £18 das Retourticket Arisaig-Eigg-Arisaig fuer die MV Sheerwater gekauft habe. Abfahrt ist um 11 Uhr. Die Ueberfahrt dauert ca. 1h. Auf dem Boot gibt es auch eine Toilette und einen kleinen Verkaufsstand fuer Snacks und Getraenke.

Das Boot wurde recht voll, da offenbar wegen des guten Wetters viele Touristen eine kleine Seefahrt machen wollten. Die Ueberfahrt an sich ist schon ein Erlebnis. Von der Anlegestelle in Airsaig aus faehrt man erstmal ein paar km durch eine Fahrrinne zw. vielen kleinen Inselchen und Landzungen auf's Meer hinaus. Man sieht die vielen Inseln und Berge der Umgebung: Eigg mit dem markanten An Sgurr, die ca. 800m hohen Rum Cuilins, die Black Cuilins auf Skye, die Munros der W-Kueste, usw.

Wir kamen puenktlich auf Eigg an, wo ich gleich losgelaufen bin, ohne in den heimeligen Tea Room im Hafen einzukehren, da ich ja nicht auf der Insel stranden wollte. Die Route ist durch rote Markierungen auf Pfaehlen, usw., angegeben und eigentlich kaum zu verfehlen.

Von Anfang an schien die Sonne erbarmunglos herunter, und die hohe Luftfeuchtigkeit machte mir etwas zu schaffen. Kaum zu glauben, dass wir hier in Schottland sind! Ich war deswegen froh, erstmal ein gutes Stueck im Wald laufen zu koennen (T1). Nach ca. 1km kam ich aus dem Wald raus, und vor mir erhob sich das Ziel der Wanderung, An Sgurr (394m), der ein Haus davor ganz klein aussehen laesst. Hinter diesem Haus geht's zuerst nach links (T1), und dann nach ein paar Metern zweigt rechts ein Bergpfad (T2) ab, dem man von nun an immer weiter folgt, und der durch offenes Gelaende auf die N-Seite von An Sgurr (394m) fuehrt.

Dieser Weg fuehrt zu einer kleinen Bresche (Groove/An Sgurr, 340m) in der Felswand und einer Art Sattel, von dem man auf die S-Seite des Berges wechselt. Hier hat man eine tolle Aussicht nach S und die kleineren Inseln wie Muck, Coll oder Tiree. Nun noch ein bisschen steiler rauf ueber solide Felsen (T3), und schon bald steht man auf dem recht grosszuegigen Gipfelplateau von An Sgurr (394m).

Ein gutes Dutzend anderer Wanderer ist schon da, und die Aussicht ist wie erwartet ueberragend: Das Meer, die Kueste, und unzaehlige Inseln erstrecken sich in alle Richtungen. Man sieht die Black Cuilin auf Skye, die Rum Cuilin, die ich unbedingt auch mal erforschen will, und natuerlich die Berge der W-Kueste des "Mainland".

Leider kann ich mich bei dem schoenen Wetter nicht allzulange auf dem Gipfel aufhalten, da ich ja die Faehre fuer die Rueckfahrt nicht verpassen will. Also auf dem selben Weg wieder zurueck! Beim Abstieg war ich wohl etwas schneller, da ich am Faehrhafen noch eine halbe Stunde Zeit habe. Ideal um bei den hohen Temperaturen ein bisschen im schattigen Tea Room abzukuehlen.

Fazit:
  • Schoene und kurze Halbtagstour, die man bei gutem Wetter machen sollte.
  • Fantastische Aussicht ueber die Inselwelt der Inneren Hebriden.
  • Nach Regen sind ein paar Stellen des Weges etwas matschig.

Tourengänger: pame


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

bulbiferum Pro hat gesagt:
Gesendet am 24. August 2016 um 07:17
Danke für den Tipp. Ist schon auf der Liste für unsere nächsten Schottland Ferien

pame hat gesagt: RE:
Gesendet am 24. August 2016 um 08:34
Gern geschehen :-). Hoffentlich habt ihr dann auch so gutes Wetter wie ich an dem Tag.


Kommentar hinzufügen»