Saas Fee, Tag 3 und 4: Über das Mittaghorn (3143 m) zur Britanniahütte (3030 m)


Publiziert von Ole Pro , 20. Juli 2016 um 20:19.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:10 Juli 2016
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Klettersteig Schwierigkeit: WS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:siehe Text
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Ausgangspunkt: Felskinnbahn von Saas-Fee bis Morenia/Maste 4 (2580 m)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bergbahn von Felskinn (2989 m) nach Saas-Fee (1792 m)
Unterkunftmöglichkeiten:Britanniahütte (3030 m) jede Menge in Saas Fee
Kartennummer:LKS Blatt 284 T Mischabel

Vortag siehe *Saas Fee, Tag 2: Panorama - Klettersteig Jegihorn (3206 m)

Schon bei der Anreise ins hintere Saastal sticht einem das Mittaghorn (3144 m) ins Auge. Es ist der dominierende Berg im Süden von Saas Fee. Über einen nicht allzu schwierigen Klettersteig, lässt sich der Gipfel über den Nordwestgrat von der Mittelstation Morenia/ Maste 4 der Felskinnbahn besteigen.

  
Sonntag, 10.07.2016
Strecke: Saas-Fee (1792 m) - Feskinnbahn bis Morenia/Maste 4 (2580 m) - Einstieg Klettersteig Mittaghorn (2687 m) - Mittaghorn (3144 m) - Abstieg über Ostflanke - Heidefriedhof (2747 m) - Chessiengletscher (2940 m) - Klein Allalin (3070 m) - Britanniahütte (3030 m).
Zeitbedarf: 5,5 h
Aufstieg 1000 m, Abstieg 550 m


Nach dem Frühstück ging es mit der Felskinnbahn von Saas Fee (1792 m) hinauf zur Mittelstation Morenia/Maste 4. Die Bahn hält nur auf Verlangen. Mit dem Aufzug wird man danach auf eine ziemlich üble Geröllwüste (Pistengelände) befördert. 
Von der Mittelstation wanderte ich dann auf einem markierten Pfad über Geröllhänge, dazwischen über eine kleine versicherte Steilstufe, bis zum Einstieg des Klettersteigs am Nordwestgrat (2687 m).
Mit Drahtseilhilfe steigt man hinauf zur Fahnenstange. Von dort geht es über kurze versicherte Abschnitte, unterbrochen von Gehstrecken, am Nordwestgrat entlang hinauf. Später wird es dann ein richtiger Klettersteig über den man über teilweise senkrechte Abschnitte mit schönen Tiefblicken zum Gipfel (3144 m) gelangt.
Nach kurzer Gipfelpause stieg ich auf einem markiertem Steig (T3) durch die schrofige Ostflanke hinunter. Der Steig trifft bei ca. 2600 m auf den Pfad, der von Plattjen zur Britanniahütte führt. Hier hielt ich mich rechts, und wanderte gemütlich zur Britanniahütte (3030 m) von der ich noch einen kurzen Abstecher auf das Klein Allalin (3070 m) machte.
Zur Akklimatisierung für noch kommende Hochtouren blieb ich für eine Nacht auf der Hütte.
 
Montag, 11.07.2016
Strecke: Britanniahütte (3030 m) - Egginerjoch (2989 m) - Chessiengletscher (2940 m) Bergstation Felskinn (2989 m)
Zeitbedarf: 1:00 h
Aufstieg 50 m, Abstieg 50 m


Nach einer schlaflosen Nacht (Schnarcher, Wecken der Seilschaften um 3 und um 4 Uhr) erwartete mich ein tolles Panorama vor der Hütte. Von der angekündigten Kaltfront mit viel Niederschlag war noch nichts zu sehen. Da fast alle bereits unterwegs waren, hatte ich den Frühstücksraum für mich alleine. Gegen 08:30 Uhr machte ich mich auf den Weg zur Felskinnbahn.
Da es noch sehr viel Schnee hatte, wanderte ich überwiegend auf einer gut präparierten Trasse über den Chessjengletscher in nordwestliche Richtung via Egginerjoch (2989 m) bis zur Bergstation Felskinn (2989 m). Die Verhältnisse auf diesem Weg können aber sehr stark schwanken. Bei Schneemangel bewegt man sich hier über sehr viel loses Geröll. Danach fuhr ich mit der Bergbahn hinunter nach Saas Fee (1792 m).
  
Nächster Tag siehe *Saas Fee, Tag 5: Almageller Höhenweg und Erlebnisweg

Tourengänger: Ole


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»