Widderfeld Stock (2351 m)


Publiziert von beppu Pro , 3. Juli 2016 um 12:15.

Region: Welt » Schweiz » Obwalden
Tour Datum: 1 Juli 2016
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Östliche Melchtaler Alpen   CH-NW   CH-OW   Stanserhornkette   Ruch- und Walenstockgruppe 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:siehe Wegpunkte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bahn+Luftseilbahn
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Luftseilbahn+Bahn
Kartennummer:Schweiz Mobil

Gemeinsam mit Kameraden und Kameradinnen vom SAC Emmental unternehme ich heute eine schöne Wanderung im Kanton Obwalden. Organisiert und geführt wird die Tour von Saebu. Professionell, wie gewohnt, hat sie auch einen der wenigen trockenen Tage für uns reserviert.

Mit dem Zug fahren wir nach Grafenort. Jetzt ein halbstündiger Fussmarsch mit wenig Steigung nach Mettlen zum Bähnli. Wir sind neun Personen und fahren mit zwei Gondeln zur Mittelstation Hinterrugisbalm. Hier lösen wir die Billette und gondeln die zweite Sektion hinauf nach Eggendössli. Das Wetter sieht gut aus, nur eine Wolke verhüllt unseren Gipfel den Widderfeldstock.

Mit Sonnenschein ziehen wir los via Hüethütte, Balm zum Storeggpass. Es ist Bergfrühling hier oben, durch wunderschöne blumenreiche Berglandschaft  ziehen wir des Weges und geniessen die abwechslungsreiche Flora.

Vom Storeggpass aus sieht die Schneesituation besser aus als von der Frau beim Bänhnli angekündigt. Sicher und unterhaltsam führt uns Saebu durch die wunderschöne Alpenlandschaft auf den Gipfel. 

Offenbar hat sie einen guten Draht zu Petrus, immer dort wo wir sind hat’s keine aufliegenden Wolken. Sonnenschein, abwechselnd mit Schatten, aber nie im Nebel bewegen wir uns den ganzen Tag.
Das Panorama zeigt sich Richtung Titlis bedeckt, ansonsten ganz passabel, besonders die Wolkendynamik über den Bergtälern ist sehenswert.

Nach einer ausgiebigen, gemütlichen Gipfelpause machen wir uns auf den Rückweg Richtung Bocki-Rotisand, Bocki, Hohliecht. Auf diesem Weg gibt’s einige Schneefelder zu passieren die je nach Lust und Mut mit verschiedenen Abstiegs-Techniken bewältigt werden. Der Abstieg von Ober-nach Unter Frutt baut nochmal einige Höhenmeter ab, danach geht’s gemütlich oberhalb des schönen Luterseelis entlang zum Fruttgaden. Bei der Hütte auf dem Bänkli machen wir noch einmal Pause.

Jetzt folgt noch der restliche Rückweg an der Hüethütte, mit dem kleinen Seeli, vorbei bis zum Bähnli auf Eggendössli. (Eggen und Hüethütte sind unterwegs noch ein weiteres Mal vorhanden, sind also nicht so zuverlässige Ortsangaben). Mit dem Bähnli fahren wir vorerst zur Mittelstation Hinterrugisbalm wo wir wieder die Billette vorweisen müssen. (Jene die sie nicht mehr zur Hand haben dürfen trotzdem runterfahren.)

Bevor wir ganz runter fahren folgen wir erstmal dem Strässchen aufwärts nach Süden und nach wenigen Minuten kommt ein Idyllisches Seelein mit einem Häuschen zum Vorschein. Hier werden wir von der freundlichen Luzia begrüsst, die uns mit Medizin gegen den  Durst versorgt.

Die restliche Heimfahrt verläuft auch weiterhin problemlos und kurz vor acht Uhr treffen wir in Langnau ein. Ein wunderschöner Berg-Tag  geht, (ausnahmsweise einmal trocken), zu Ende, es verbleiben viele schöne Erinnerungen.  Danke Saebu  für die tolle Tour und freundliche Betreuung mit dem Grüppchen aufgestellten, kurzweiligen SACler-Innen.

 


Tourengänger: beppu


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»