Stallerberg (2581m) - im Reich der Murmeltiere


Publiziert von Schneemann , 3. Juli 2016 um 00:18.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum: 2 Juli 2016
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m

Eine Bergtour ohne Gipfel, aber dennoch sehr eindrücklich; besonders in Punkto Tierwelt. Hier kommen gefühlt auf jeden Wanderer ein paar hundert Murmeltiere. Es kommt selten vor, aber heute hatte ich leichtes Wetterglück. In der Nord-/Ostschweiz wars fast überall bedeckt und regnerisch, dennoch bekam ich im Surses ein paar Stunden der (in diesem Sommer) kostbaren Sonne ab. Aufgrund des aufkommenden Regens bin ich beim Stallerberg umgekehrt - eigentlich war eine Überschreitung von "Uf da Flüe" noch angedacht.

Tour
Start von Bivio - der Wanderweg startet beim Hotel Solario. Stallerberg und Juf sind hier bereits angeschrieben. Dann gehts recht zügig aufwärts, dabei auch eine Kuhweide durchquerend. Da ich so langsam eine Kuh-Phobie entwickle, fand ichs wenig prickelnd, dass mir einige dieser gehörnten Exemplare hinterher gesprungen sind und eher aggressiv unterwegs waren.

Der Rest ist allerdings ziemlich einfach. Der Weg hat meistens eine Spur und ist für diese Region eher gut markiert. Landschaftlich eindrücklich ist die lange Querung durch die Schwemmflächen/Moorgebiete auf dem Weg zum Stallerberg. Ständig pfeiffen irgendwo die Murmelis und flitzen auf allen Seiten in ihre Löcher. Will man die alle Fotografieren, kommt man mit der Tour aber gar nicht mehr voran ;)

Vom Stallerberg (2581m)  öffnet sich der schöne Blick ins Avers. Hier ging ich weiter in Richtung Uf da Flüe - als die Wolken aber immer dunkler wurden und es immer nässer wurde, bin ich jedoch umgekehrt; Abstieg auf dem Aufstiegsweg (Kühe im kalten Regnen sind anscheinend wie die Reptilien eher "kaltgestellt" und nicht am Aergern von Wanderern interessiert).

Fazit
Eine einsame Tour in einer sehr rauen Bergwelt mit fantastischer Flora und Fauna. Die Höhenmeter halten sich in Grenzen, die Wegstrecke ist aber dennoch ganz ordentlich. Die sehr abwechslungsreichen Ausblicke und Eindrücke machen das aber schnell wieder wett. Mit einem der Murmelis konnte ich mich gut anfreuden und wir sind nun per Du...

Tourengänger: Schneemann


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Roccabella hat gesagt: Rinder sind keine Mutterkühe
Gesendet am 24. Juli 2016 um 21:33
Valetta da Beiva und Plang Tguil, die Strecke auf den Stallerberg ist eine reine Rinderalp. Die Rinder sind sehr sehr neugierig, kommen auf Menschen zu und folgen uns auch immer auf diesem Wanderweg. Sie haben keinen Grund aggressiv zu sein, wie Mutterkühe die Ihre Kälber beschützen. Mit einem Stock und lauter Stimme lassen Sie sich meist wegtreiben.

Schneemann hat gesagt: RE:Rinder sind keine Mutterkühe
Gesendet am 25. Juli 2016 um 09:46
Danke für den Hinweis und die Insider-Infos. Ich vermute mal von einem Einheimischen ;)

Tatsächlich kann es gut sein, dass die Rinder einfach neugierig waren - ich wollt's nicht drauf ankommen lassen. Mit dem "Grund" ist das so eine Sache, meiner Erfahrung nach Handeln Kühe/Rinder leider nicht immer rational. Mit dem Stock konnte ich sie übrigens wirklich gut auf Distanz halten - allein schon deswegen nehme ich eigentlich auch immer einen mit ;)


Kommentar hinzufügen»