Rheinwaldhorn via WSW-Grat solo


Publiziert von Hermione , 2. Juli 2016 um 13:38.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum: 1 Juli 2016
Hochtouren Schwierigkeit: WS-
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   CH-TI   Gruppo Rheinwaldhorn   Gruppo Cima Rossa   Gruppo Cima di Gana Bianca 
Zeitbedarf: 1 Tage

Am Vortag Auftsieg von Cusiè zu oberhalb der Laghetto dei Corti, wo ich mein kleines Zelt aufstelle und Regenguss um Regenguss niedergeht. Die Nacht ist klar, früh bei Aufbruch 5:00 sind ein paar Wölkchen am Himmel. 5:15 an der Alpe Carnei, 6:20 am Passo del Laghetto. Von dort entlang der blauen Punkte über Blockgelände auf einen kleinen Absatz, hinter dem sich Gehen im Firn (hartgefroren, daher mit Steigeisen) und Gehen im Blockgelände abwechseln. Man bleibt dabei zunächst nördlich vom Grat. Viele Stellen sind mit Drahtseilen gesichert, auch im Ier Gelände, wo man sie wirklich nicht braucht. An der Schlüsselstelle, ich würde sie mit 2+ bewerten, hängt eine gegliederte Kette. Die Stelle ist ca. 5m hoch, fast senkrecht und etwas ausgesetzt, hat aber viele gute Griffe und Tritte, sodass man die Kette eigentlich nicht braucht.
Kurz vor Punkt 3206 beginnt ein Firnfeld, das man bis zum Gipfel nicht mehr verlässt. Man geht vom Punkt 3206 nach S, dann östlich des Grates haltend den Hang hinauf, östlich des markanten quadratischen Felsens auf dem Gipfelgrat vorbei. Im oberen Anteil wir der Grat wieder flacher, es wechseln sich Schnee und Passagen mit Blockkletterei ab.
08:05 erreiche ich den Gipfel und erst 10min vorher wurde mir bewusst, dass die Wolkendecke von hinten zuzieht. Also nur ein paar kurze Fotos und den Gipfelblick in mich aufnehmen und den gleichen Weg retour. Der Nebel bleibt glücklicherweise bis auf eine Stelle am Anfang des WSW-Grates über mir. Der Firn ist bergab schon deutlich weicher und z.T. breche ich ein. 09:20 kommt mir eine Gruppe von 4 Schweizern entgegen, die sich nach den Bedingungen der Route erkundigen und weiter aufsteigen. Gewitter solle es erst am Abend geben... Ich war froh, mit dem Erreichen des Passo Laghetto um 09:40 die unmittelbare Gefahrenzone verlassen zu können, aber das Wetter bleibt tatsächlich noch recht lange stabil, zumindest gewitterfrei. 10:30 zurück an der Alpe Carnei.
Bedingungen: Gut markierte Route, etwas over-equipped mit Drahtseilen. Der Jahreszeit entsprechend noch ausgedehnte Firnfelder am Grat, z.T. recht steil (schätzungsweise bis 45°), aber mit Steigeisen und Pickel problemlos begehbar. Bei spätem Aufbruch und schon weichem Schnee ggf. auch keine Steigeisen/ Pickel erforderlich, dann aber nur bei sehr stabilem Wetter empfohlen, da die Tour bis zum Passo Laghetto Gewittern sehr ausgesetzt ist.

Tourengänger: Hermione



Kommentar hinzufügen»