Von Wiesen nach Filisur mit heiklen Überraschungen


Publiziert von Mo6451 Pro , 6. Mai 2016 um 23:17.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Davos
Tour Datum: 6 Mai 2016
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 4:15
Aufstieg: 658 m
Abstieg: 796 m
Strecke:13,8 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Basel - Chur; RhB Chur - Filsur - Davos-Wiesen]
Zufahrt zum Ankunftspunkt:RhB Filisur - Chur; cff logo Chur - Basel
Kartennummer:alpenvereinactiv.com



Graubünden ist in meinem Wander Portfolio noch ein ziemlich weißer Fleck. Meist sind die Reisezeiten für eine Tagestour zu lang. Heute wollte ich es doch einmal versuchen. Schon lange ruhte in meiner Liste die Tour von Jenisberg nach Filisur. Mit 4,5 Stunden nicht zu lang, da sollte die verbleibende Zeit nach der Anreise nach Davos-Wiesen reichen. Kurz nach elf Uhr entstieg ich der Rhätischen Bahn an der Haltestelle Davos-Wiesen (Halt auf Verlangen).

An der Haltestelle ist das erste Ziel Jenisberg bereits ausgeschildert und mit einer Stunde veranschlagt. Der Wanderweg führt über eine breite Schotterstrasse, klar, denn Jenisberg ist bewohnt und mir kamen auch einige Autos entgegen. Die 300 Höhenmeter auf der  serpentinenreichen Strasse sorgten dafür, dass alle Jacken gleich im Rucksack verschwanden.  Belohnt wurde ich mit fantastischen Aussichten, nicht nur auf die noch weißen Gipfel sondern auch in die tiefe Schlucht und das darüber führende Wiesen-Viadukt, eines der vielen, die die Rhätische Bahn auf ihrem Weg nach St. Moritz überqueren muss.

In Jenisberg blühen zurzeit die Krokusse und auch die ein oder andere Schlüsselblume streckt ihre Blüten der Sonne entgegen. Kurz hinter dem Dorf ist dann Schluss mit der Fahrstrasse. Unmissverständlich zeigt der Wegweiser auf die Wiese, Spuren des Wanderweges sind nur schwach zu erkennen. Erst im Wald wird der Pfad deutlich. Viel begangen wurde er noch nicht, die Reste die der Schnee nach unten "gespült" hat liegen immer noch auf dem Weg. Kurvenreich zieht er sich durch den Rufenenwald bis nach der letzten Ecke das große Erwachen kommt. T1

Der Wanderweg führt durch das Drostobel, einmal abrutschen und man findet sich unten in der Schlucht wieder. Der Weg ist nach dem Winter noch nicht wieder instand gesetzt, dass soll nach Information am kommenden Wochenende erfolgen. Gleichwohl bleibt die Querung heikel. Im ersten Abstieg gibt es keine Sicherungen, das Gelände ist abschüssig und extrem rutschig bei dem kleinen Schotter. Teilweise sind die Spuren auch verschüttet. Das Wasser hat tiefe Rillen gegraben, die oft nur mit einem großen Schritt zu überwinden sind. An einigen Stellen ist der Weg samt Begrenzung abgerutscht oder die Begrenzung ist noch da aber zwischen Abhang und Begrenzung klafft ein Loch. Da hat man viel Luft unter den Füßen.  Bei dem folgenden steilen Aufstieg gibt es Ketten- und Seilsicherungen. Ein Teil der Seilsicherungen ist noch unter Schutt begraben, also nix mit festhalten. Die Bilder geben einen besseren Eindruck, als ich es beschreiben kann. Der Adrenalinspiegel steigt schon mächtig an.

Beim nächsten Tobel fehlt im Abstieg der komplette Weg, irgendwie muss man, wie im Schnee Tritte in den rutschigen Untergrund treten, in der Hoffnung, sie rutschen ncht ab. Und das letzte Tobel des Drostobels überrascht dann mit Schnee. Der ist allerdings recht gut zu überwinden. Danach ist erst einmal eine Mittagspause fällig um den Adrenalinspiegel wieder auf Normalwerte zu bringen. Von einer Begehung vor der Instandsetzung rate ich dringend ab. T4

Die beiden übrigen Tobel Breitrüfi und Cavja bereiten keine Schwierigkeiten, der Weg durch die Steinwelt ist angenehm zu begehen. Bei Schönboden hat man dann das Schlimmste überstanden und kann an der Grillstelle eine weitere Pause einlegen. T2/T3

Vor der Rückfahrt stand auf meinem Plan noch die Besichtigung des Landwasser-Viadukts. Ein Einheimischer gab mir einen Tipp, wie ich am besten dorthin komme. Ich verlasse den normalen Wanderweg und steige über Ziegelboden ab zum Fluss. Am Fluss entlang soll nun ein Wanderweg Richtung Viadukt führen. Das stimmt nicht ganz, denn der direkt am Wasser entlang führende Weg existiert teilweise nicht mehr. Auch hier alles abgerutscht, die Reste sind noch sichtbar, die Wegweisung mittlerweile entfernt. Dafür gibt es "obendurch" eine Ausweichmöglichkiet, in der Karte als gestrichelte Linie eingezeichnet. Später kommt man wieder auf den ursprünglichen Wanderweg. T2

Es dauert noch eine Weile bis das Viadukt ins Blickfeld kommt. Schon ein imposantes Bauerk, leider war ich für das Foto mit der Bahn etwas zu spät. Weiter geht es der Landwasser entlang, man überquert eine Brücke und es folgt ein letzter Anstieg hinauf zum Bahnhof Filisur. Dort habe ich noch genügend Zeit um im Bahnhofskiosk den leckeren selbstgemachten Zitronenkuchen mit Mohn zu verspeisen. Richtige Sessel hat man aufgestellt. Aus dieser Warte hat man einen schönen Blick auf Filisur und die dahinter liegende Bergwelt.

Tour solo



Tourengänger: Mo6451

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 29886.gpx aufgezeichneter Track

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

bobi hat gesagt: Weisser Fleck Graubünden
Gesendet am 7. Mai 2016 um 18:11
Hoi Mo
Ein älteres Bauernpaar aus Jenisberg hat in einem Wettbewerb eine Reise nach Paris gewonnen. Als sie zurückkamen, fragte der Andres vor der Gässelibeiz: und wie wars? Nicht schlecht, aber halt sehr abgelegen, das Paris. Schöner als von der Station heruafzusteissen ist es, mit dem Posti nach Monstein zu fahren und von da nach Jenisberg. Deine Wegbeschreibung lässt erahnen, wie viel Geld unsere Gemeinden jedes Jahr in die Wanderwege stecken. Ich meine aber, es lohnt sich.
Gruss Bobi

Mo6451 Pro hat gesagt: RE:Weisser Fleck Graubünden
Gesendet am 7. Mai 2016 um 18:32
Hallo Bobi,

ich gebe dir recht, es lohnt sich wirklich. Der exponierte Wanderweg ist halt jedes Jahr den Naturgewalten ausgesetzt, die stärker als die Menschen sind. Trotz allem hoffe ich, dass dieser einmalige Weg auch weiterhin erhalten bleibt. Es braucht schon etwas Mut, dieses Tobel zu queren.
Gruss Monika

bobi hat gesagt: Gebirgswanderwege
Gesendet am 7. Mai 2016 um 20:16
Keine Angst, die Gemeinden sind von Gesetzes wegen verpflichtet, die offiziellen Wanderwege zu unterhalten und tragen auch die Werkhaftung. Das gibt den Gemeinden des Öfteren zu nagen! Ein anderes Fass ohne Boden auch auf Territorium Filisur ist das Schaftobel. Schaurig schön! Unbedingt mal besuchen.
Gruss Bobi


Kommentar hinzufügen»