Cima di Sassello und Polenmauer - von Sementina nach Gerra Piano


Publiziert von dulac Pro , 1. Mai 2016 um 22:55.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:25 April 2016
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Cima dell'Uomo 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1850 m
Abstieg: 1900 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus Nr. 311 von Bellinzona
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bus Nr. 311 nach Bellinzona
Kartennummer:map.geo.admin.ch

Nach der gestrigen Reko-Tour in das Gebiet um die Cimetta d'Orino wollte ich bei der heutigen gerne das Gebiet um die Alpe Ruscada Corte di Mezzo, die Forcola und die Cima di Sassello erkunden. Es hätte sich dabei angeboten, über die Monti della Gana aufzusteigen. Doch diesen Weg bin ich schon recht häufig gegangen. Ausserdem hatte ich tags zuvor festgestellt, dass der Einstieg bei Sementina ebenfalls einen raschen Aufstieg auf gutem Weg erlaubt.

 

Die Querung von der Cap. Mognone zur Cap. Orino hatte ich bereits vor einigen Jahren gemacht. Von daher wusste ich, dass die Wegspur sehr schmal auf einem recht steilen Hang entlangführt und vermutlich ebenso wie damals mit viel Laub überdeckt ist. Und so war´s dann auch.

 

Nach der Alpe Orino um den von der Cimetta d'Orino herunterführenden Grat herum und hinein ins obere Valle di Cugnasco zur Alpe Ruscada, konkret zum Corte di Mezzo.  Dort dann die Mittagsrast – windgeschützt hinter einem Fels.

 

Danach über die Brücke und hinauf zur Forcola. Ab hier freier Blick auch nach Norden. Dann immer entlang des Grats zur Cima di Sassello. Nochmals kurze Rast, danach Abstieg auf der Polenmauer, zumindest soweit die Mauerkrone für mich gangbar erschien. Ansonsten ausweichen auf die eine oder andere Seite.

 

Ich hatte gehofft, bald einmal einen Abzweig Richtung Monti della Gana zu finden. Als dieser nicht auftauchte und die Polenmauer unwegsamer wurde, Umkehr zum Gipfel und ein Stück unterhalb dann weiter auf einem Pfad, den ich für einen direkten Abstieg gehalten hatte. Nach einiger Zeit, zuletzt oberhalb einer Einzäunung führte er jedoch wieder zur Polenmauer zurück.

 

Da mir bekannt war, dass spätestens beim von Westen kommenden Zustieg zum Sassariente die Mauer wieder verlassen werden konnte, folgte ich ihr bis dorthin.

 

Da die Zeit mittlerweile weiter fortgeschritten war als geplant, schenkte ich es mir, am Bivio noch den Aufstieg zum Sassariente zu unternehmen – Zeit für einen Aufenthalt dort hätte ich ohnehin nicht gehabt – und bin stattdessen weiter zu den Monti della Gana.

 

Unterwegs ist auf diesem Wegstück noch immer zu sehen, welche Schäden der starke Sturm vor einigen Jahren in diesem Gebiet verursacht hat.

 

Bis zu den Monti della Gana zog´s sich, doch danach ging es ausserordentlich schnell weiter bergab, nicht zuletzt infolge des guten Zustands des Weg.



Meine Gehzeiten (netto):

Sementina - Capanna Mognone: 2h15
Capanna Mognone - Capanna Alpe Orino: 0h45
Capanna Alpe 'Orino - Alpe di Ruscada  Corte di Mezzo: 0h45
Alpe di Ruscada  Corte di Mezzo - Forcola: 0h40
Forcola - Cima di Sassello: 0h35
Cima di Sassello - Polenmauer - Bivio Sassariente - Monti della Gana - Gerra Piano: 3h00


Tourengänger: dulac


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 2. Mai 2016 um 08:27
herrliches Weitwandern!

dulac Pro hat gesagt:
Gesendet am 2. Mai 2016 um 18:52
Danke Felix!
Ja, lang und schön war´s tatsächlich. Doch eine weite Anreise soll sich ja auch lohnen.
LG Wolfgang


Kommentar hinzufügen»