Exkursion ins Lindental


Publiziert von kopfsalat Pro , 7. April 2016 um 22:26.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Emmental
Tour Datum: 6 April 2016
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Aufstieg: 610 m
Abstieg: 700 m
Strecke:15km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Boll, Aeschiweg/Feldackerweg
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Boll-Utzigen
Kartennummer:2502 T Bern und Umgebung

Inspiriert durch Felix's Tour wollte ich mir dies mal selber anschauen.

Mit Bahn und Bähnli nach Boll. Dort wartet gerade der Bus nach Sinneringen Obermoos, so kann ich mir 100m Aufstieg durchs Einfamilienhausquartier sparen. Nun folge ich dem Wanderweg zum Erratischen Block "Wagnerstein". Statt auf dem Wanderweg quere ich das Egghübeli, an einem seltsamen orangen Feld vorbei, zu Pt. 743. Leider auf der Asphaltstrasse gehts zu Pt. 820 mit Blick bis zu den Alpen, wenn man sie denn sehen würde. Quasi als Trostpflästerli singt eine Goldammer am nahen Waldrand.

Ab hier folge ich wieder dem Wanderweg bis zum Gipfel des Bantigers Pt. 947.3. Den Aufstieg auf den Turm spare ich mir, da ich noch ein langen Weg vor mir habe. Stattdessen schaue ich zwei Misteldrosseln zu, wie sie Nist-nicht-Mist-material einsammeln.

Nun wieder auf der Asphaltstrasse zurück bis links der Wanderweg nach Krauchthal abzweigt. Meine Augen kleben aber an einem Schatten, der kurz über mir kreist. Bis ich die Kamera bereit habe, ist der Wanderfalke aber schon hinter den Bäumen verschwunden. Vorbei an Pt. 924 führt ein stellenweise schmaler Pfad durch abwechslungsreichen Wald mit zahlreichen Lichtungen. Kein Wunder pfeift und tirliert es rundherum. In der Ferne höre ich auch das Trommeln eines Schwarzspecht.

Nach dem Mülistei Pt. 868 nähert sich der Pfad nun mehr der Abbruchkante ins Lindental. Um einen besseren Blick zu erhalten, verlasse ich den Wanderweg und steige auf den Hübel Pt. 811. Von hier kann man auf die gegenüberliegende Geismefluh in ihrer ganzen Länge einsehen. So stelle ich das Spektiv auf und suche nach dem Horst des Wanderfalken. Nur leider vergebens. Entweder ist er (noch) nicht am Brüten, oder das Nest ist sehr gut versteckt. Einzig einen Kolkraben bekomme ich zu Gesicht, der der Fluh entlangfliegt.

Der T3- Abstieg zu Pt. 801 ist wohl der Grund, weshalb der Wanderweg diesen Hügel westlich umrundet. Nach der Chlosteralp steigt der Pfad in einen Graben hinab. Hier sollte der Verlockung widerstanden werden, auf der gegenüberliegenden Seite die Treppen hochzusteigen, wie ich das zuerst gemacht habe. Denn der Wanderweg führt weiter den Graben hinunter, bis er die Felswände unterquert und zu zwei speziellen "Fluehüsli" führt.

Danach wähle ich den Abstieg ins Lindenfeld, da ich wieder nach Boll zurückkehren will. Im steilen Zick-zack gehts auf zig Treppenstufen zu Pt. 599. Auf der östlichen Talseite folge ich dem Wanderweg für etwa 200m bis rechts ein, in der heutigen LK, nicht eingezeichneter Weg abzweigt. Erst wenig steil führt er zur Krete auf der er nach links abbiegt und immer steiler werdend bei Pt. 683 wieder auf den Wanderweg trifft.

Dort wo der Wanderweg nach Boll die steile Flanke südwestlich Pt. 830 quert, rennt ein Hase den Hang hinauf und verschwindet im Unterholz. Bis auf ein kurzes Stück oberhalb Hindere Wull verläuft der Wanderweg leider alles auf Hartbelag bis kurz vor Utzigen. Am Schloss vorbei gehts über eine Wiese an einem KD-Stand vorbei zum Hof Weier Pt. 678 und durch den Wald hinunter nach Boll.

Um 19:04 fährt das Bähnli zurück nach Bern.

Fazit:

Eine sehr interessante Gegend. Aus feld-ornithologischer Sicht ist die jetzige Zeit ideal, um Vögel zu beobachten, da sie einerseits schon kräftig am Singen sind, andererseits die Vegetation noch nicht so weit fortgeschritten ist, dass die Sicht von Laub verdeckt wird.

Artenliste

Rotmilan
Mäusebussard
Wanderfalke
Ringeltaube
Türkentaube
Schwarzspecht (Ruf, Trommeln)
Buntspecht (Ruf, Trommeln)
Mehlschwalbe
Bachstelze
Zaunkönig (Gesang)
Rotkehlchen
Amsel
Singdrossel (Gesang)
Misteldrossel
Zilpzalp
Wintergoldhähnchen
Sommergoldhähnchen (Gesang)
Nonnenmeise
Haubenmeise (Gesang)
Tannenmeise (Gesang)
Blaumeise
Kohlmeise
Kleiber
Star
Eichelhäher
Elster
Kolkrabe
Rabenkrähe
Haussperling
Buchfink
Goldammer

Feldhase

Tourengänger: kopfsalat

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
T3
T1
T3+
L

Kommentar hinzufügen»