Penna di Lucchio (1176m), Monte Memoriante (1155m), Appennino Toscano-Emiliano


Publiziert von Tef Pro , 10. Januar 2009 um 21:37.

Region: Welt » Italien » Toskana
Tour Datum: 2 Januar 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 800 m
Strecke:Pontito (700m) - Croce a Veglia (900m) - Monte Granaio (1043m) - Penna di Lucchio (1176m) - Monte Memoriante (1155m) - Monte Lischeta (1077m) - Croce a Veglia (900m) - Pontito (700m)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:von Pescia Richtung "Abetone", in Pietrabuona links abbiegen und über San Quirico nach Pontito. Einige Parkplätze

Zwischen dem Fluß Lima im Norden und Pescia im Süden erstreckt sich ein bewaldetes Hügelland, aus dem einige interessante Felsgipfel rausragen, mit malerischen Bergdörfern.
Das höchst gelegene heißt Pontito und eignet sich als Ausgangspunkt für diese schöne Tour.
War es am Hauptkamm des Appennino Toscano-Emiliano hochwinterlich, so hat es hier am Südrand ein ganz anderes Klima. Kein Schnee und fast schon frühlingshafte Temperaturen begleiteten uns, als wir durchs Dorf zur Kirche emporstiegen. Noch unterhalb des Friedhofs zweigt nach links ein gut markierter Wanderweg ab. Dieser führt in nördliche Richtung im leichten Auf und Ab am mit Steineichen bewachsenen Hang entlang und quert dabei einige Bachläufe.
Erst allmählich geht es mehr und mehr empor, der Wegverlauf ist zum Schluß nicht immer eindeutig, man bleibt am besten rechts von einem Bachgraben. Wir kamen an einem verfallenem Steinhaus vorbei und gelangten zu einem Sattel mit der kleinen Kapelle Croce a Veglia. Hier stößt auch der viel weniger schöne Forstweg hinzu, den wir als Abstiegsweg benutzten.
Wir wenden uns nun auf dem Forstweg nach links, umgehen einen Hügel und können dann bald den breiten Weg zugunsten eines kleinen Pfades verlassen. Dieser führt fast immer auf Kammhöhe auf unseren ersten Gipfel 2009, den bescheidenen Monte Granaio. Außer ein paar Sträucher und Steineichen  behindert am Weg nichts die Sicht, so daß wir die Rundumschau von der dunstigen Arnoebene im Süden, den Alpi Apuane im Westen bis zum schneebedeckten Hauptkamm des Appennino Toscano-Emiliano genießen können.
Vom Monte Granaio steigen wir über den Nordrücken ab und wenden uns dann nach links Richtung dem Weiler Casa Nencini, wo wir wieder auf den Forstweg treffen.
Vom Sattel folgen wir dem Forstweg leicht absteigend in den Wald hinein und bleiben bei einer Verzweigung auf dem rechten Weg. Dieser verliert weiter an Höhe und führt direkt zum Beginn des steilen, aber recht einfachen Südostanstiegs über Schrofen, Wiesen und etwas Felsen hinauf zum Penna di Lucchio. Man kommt zuerst zum Südgipfel und geht über den Grat zum Hauptgipfel mit einer Butterkeksdose, worin sich ein Gipfelbuch befindet.
Nach unserer Brotzeit steigen wir über den Nordwestrücken ab zu einem Sattel und steigen kurz bis zum Einstieg ( roter Pfeil und "diretta") in die Felsrinne des Monte Memoriante.
Viel zu schnell ist diese schöne Route wieder vorbei und wir stehen auf dem breiten Gipfelplateau. Ganz im Nordwesten davon steht ein kleines Kreuz.
Von hier hat man auch einen schönen Tiefblick hinab ins Tal der Lima.
Wir steigen nach einer kleinen Pause wieder hinab in den Sattel und umgehen den Penna di Lucchio westseitig.
Vom Sattel bei der Casa Nencini zweigt nach Norden ein kleiner, markierter Pfad (teilweise recht stachelig) zu unserm 4. Gipfel ab, dem Monte Lischeta, von dem man frontal auf die Penna di Lucchio schaut und außerdem den besten Blick auf das Bergdorf Lucchio genießt.
Danach war aber Schluß mit dem Gipfelsammeln und wir schlenderten auf der Forststraße, die kurz nach der Croce a Veglia gar geteert ist, zurück nach Pontito.
Ohne den Monte Memoriante ist die Tour nur T3

Tourengänger: Tef

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»