Laucherenstöckli und Sternenegg: höchst vergnügliche Nebelwanderung


Publiziert von Felix Pro , 19. Februar 2016 um 12:29. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:16 Februar 2016
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT2 - Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: Nördliche Muotataler Alpen   CH-SZ 
Aufstieg: 620 m
Abstieg: 620 m
Strecke:Restaurant Oberberg - Chaltenbrunnen - Ober Altberg - P. 1503 - Sternenegg - P. 1545 - P. 1756 - Laucherenstöckli - P. 1756 - P. 1545 - Sternenegg - P. 1503 - Ober Altberg - (Eseltritt) - Chaltenbrunnen - Restaurant Oberberg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PW via Zell, Autobahn Sursee - Schwyz, nach Oberberg
Kartennummer:1152

Einmal mehr lagen verschiedene Meteos daneben - hatten sie doch einige Aufhellungen in der Region prognostiziert; so wurde die beinahe traditionelle Meinradstagwanderung (verschoben, um mehreren meiner ehemaligen „Mitkämpferinnen“ die Teilnahme zu ermöglichen [wobei schliesslich infolge Krankheit doch nicht alle mitmachen konnten]) zu einer reinen, intensiven Nebelwanderung …

Doch an Spass und Freude mangelte es in keiner Weise - dazu trugen auch Regula und Werner vom Skihaus Sternenegg des SAC Rossbergs bei …

 

Zu fünft starten wir beim montags und dienstags geschlossenen Restaurant Oberberg; erst auf breitgewalzter Schneeschuhpiste, wenig später jedoch befinden wir uns bereits auf teils recht schwieriger Wegsuche: die weit auseinander gesetzten Stangen des Schneeschuhtrails sind oft nicht auf Anhieb zu erkennen … und abschnittweise dürfen wir auch selbst spuren, bis wir oberhalb von Chaltenbrunnen, vor dem Stall vor Eseltritt, auf eine frische Skispur stossen. Dieser folgen wir, den offiziellen Weg leicht abkürzend, und treffen bald einmal auf die Spurenlegerin, welche sich nun auf der Abfahrt befindet - für die heutigen Verhältnisse sprechend, erklärt sie uns, dass jene keinen Spass bereite, sondern unangenehm sei - erkenne sie doch nicht die geringste Bodenunebenheit in der vorherrschenden „Nebelsuppe“.

 

Über die eingewinterte Alp Ober Altberg bewältigen wir den doch gut eingeschneiten Hang bis zu P. 1503; ab hier traversieren wir hinüber zur Sternenegg, wo wir uns unter dem Vordach kurz stärken . Eher flach geht’s danach weiter zu P. 1545 und hinüber ins Quellgebiet der Minster unter der Windegg.

 

Eine Steilstufe, welche uns die Steighilfen aufklappen lässt, leitet zum Übergang (nach Laucherenchappelen) auf ungefähr 1716 m; wir folgen dem breiten Gratrücken und erreichen so in Kürze Laucherenstöchkli, P. 1756, und etwas später - auf Ratracspuren unweit der Piste - auch die Sesselliftbergstation und Laucherenstöckli, P. 1753.

 

Unser Vorhaben, noch zum Spirstock hinüberzuwechseln, lassen wir bleiben; wir befinden uns hier inmitten der dicksten Nebelschicht - die Sichtweite beträgt etwa 5 - 10 m …

So machen wir uns auf den Rückweg (auf derselben Route) mit der Absicht, ein weiteres Mal beim Skihaus Sternenegg unterzustehen - welche Freude dann, wie uns Regula und Werner, welche für den SAC Rossberg fürs Wochenende Holz spalten und Vorbereitungsarbeiten erledigen, auffordern, drinnen in der warmen Stube einen Kaffee zu trinken! Es wird doch eine etwas längere Kaffeerunde ;-) - wir dürfen auch unser Picknick verzehren; zudem gesellt sich auf Einladung der beiden (heute ausserbetrieblichen) Hüttenwarte eine Gruppe französischer Schneeschuhtourengänger hinzu. Gemütlich und gesellig wird das unerwartete Hüttenerlebnis - vielen Dank den beiden zuvorkommenden (benachbarten; meine Sektion Einsiedeln verfügt mit der  Furggelenhütte eine ähnliche Einkehr- und Übernachtungsgelegenheit ganz in der Nähe) SAC-Kameraden; wir kommen sehr gern wieder!

 

Für den späteren Abstieg folgen wir nun vollumfänglich (da jetzt bessere Spuren aufweisend) dem offiziellen „rosa“ Trail via Alp Ober Altberg bis in die Nähe des (Eseltritt)es, wo die Sektion Am Albis des SAC über das sehr komfortable Clubhaus Eseltritt verfügt.

 

Der Rückweg ist insofern etwas einfacher, als wir nun deutlicheren Spuren folgen können - so erreichen wir einfach, doch nach wie vor im Nebel, unseren morgendlichen Startpunkt beim Restaurant Oberberg.

 

Die trotz Wetterunbill unterhaltsame Tour ist Geschichte; im Mythen-Center runden wir die Auflage 2016 der Meinradstour ab - eine nächste wird folgen J

 

unterwegs mit Brigitte K., Brigitte Sch. und Silke 


Tourengänger: Ursula, Felix


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»