frostig-sumpfige Kurztour auf den Bantiger


Publiziert von Felix Pro , 11. Februar 2016 um 21:05. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Bern » Bern Mittelland
Tour Datum:10 Februar 2016
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Aufstieg: 350 m
Abstieg: 350 m
Strecke:Sinneringen, Obermoos-Holiebi, 657 m - Äschiwald - Wagnerstei - Egghübeli - P. 743 - Birchi-Wald - P. 820 - Bantiger - P. 871 - Chatzestyg - P. 758 - Ferenberg - Ober Äschi - P. 673 - Sinneringen, Obermoos-Holiebi
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PW via Lueg, Burgdorf, Autobahn Kirchberg - Bern-Forsthaus, Ostermundigen und Stettlen nach Sinneringen
Zufahrt zum Ankunftspunkt:PW via Boll, Utzigen, Ankehüsli, Stolle, Hasle, Rüegsau, Rinderbach, Affoltern, Häusernmoos und Huttwilwald nach Wyssachen
Kartennummer:1167

Nachdem der Vormittag in Bern anderweitig genutzt werden musste, gestalteten wir unseren Rückweg derart, dass wir einmal von der Südseite den auch vom nahen Emmental aus gut sichtbaren Bantigerturm angehen würden - wenn denn auch das Wetter „suboptimal“ war …

 

Wir fahren an den Waldrand bei Sinneringen, Obermoos-Holiebi, hoch, und beginnen unsere Runde erst dem Waldrand entlang, und treten dann in den Äschiwald ein, welchen wir erst einmal angenehm begehen können. Das Wegstück bis zur Lichtung, wo wir kurz davor den Abstecher zum Wagnerstei machen, ist von schweren Forstmaschinen arg umgepflügt, das Laufen auf dem eigentlich breiten Forstweg, ein unangenehmes sumpfiges - dies wird sich später leider wiederholen (früher galt doch einmal, dass Forst-, Waldarbeiten, bei gefrorener Unterlage gemacht würden - machte doch immer noch Sinn!).

 

Nun, am oberen Rand der Lichtung entlang wandern wir anschliessend bis zum Waldausgang auf dem Egghübeli; hier wählen wir die Variante querfeldein zu P. 743, wo wir die Strasse zum Turm erreichen. Bis zur Hütte der Hornussergesellschaft folgen wir dieser; danach wählen wir die Abkürzung über die Weiden bis zur Waldecke mit Ruhebank des Birchi-Waldes.

Darin folgen wir erst einer schwachen Spur, später wieder dem unangenehm umgepflügten, morastigen, Forstweg bis zum grossen Parkplatz auf P. 820.

Auf der - für den öffentlichen Verkehr gesperrten - Strasse wandern wir erst hoch, danach ein Stück weit eher flach, bis zur grossen Anlage der immens hohen (196 m) und beeindruckenden Fernmeldeturmes auf dem Bantiger.

 

Nach einem kurzen Imbiss - windgeschützt bei der Wendeltreppe zum Aussichtsplateau - überschreiten wir dieses und steigen ab zum überaus lauschigen, und vor allem erstaunlich steil, ja beinahe senkrecht nach Stiereweid abfallenden Bödeli auf ca. 910 m.

Recht steil, nur teilweise etwas ruppig, führt der WW nun hinunter; flacht dann ab, und über P. 871 erreichen wir über eine originelle Treppenformation die Fahrweggabelung auf 846 m.

Wir folgen hier dem WW in östlicher Richtung bis zur unmarkierten Abzweigung, welche uns auf gutem, ausgebautem, Weglein, durch den Wald auf Chatzestyg leitet. Hier befinden wir uns wieder auf einem WW, welcher uns einfachst über nur wenig verschneites Wiesengelände, danach über die Dorfstrassen, nach Ferenberg bringt.

 

Einige Meter auf einem Strässchen (nach Stettlen führend) absteigend, wechseln wir auf das Fahrsträsschen nach Ober Äschi; danach verbleibt eine nur noch geruhsame Querung via P. 673 zurück zum Startpunkt, Sinneringen, Obermoos-Holiebi.

 

ñ 1 h 10 min bis Bantiger

 

ò 55 min 


Tourengänger: Ursula, Felix

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
T1
6 Apr 16
Exkursion ins Lindental · kopfsalat
T1
T1
T1
15 Nov 07
Schnee - wo bleibst du? · laponia41

Kommentar hinzufügen»