Skitour Schönfeldspitz


Publiziert von Matthias Pilz Pro , 3. Februar 2016 um 19:30.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Rottenmanner und Wölzer Tauern
Tour Datum: 3 Februar 2016
Ski Schwierigkeit: ZS-
Wegpunkte:
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 1023 m
Abstieg: 1023 m

Der Schönfeldspitz liegt im hintersten Pusterwaldgraben und ist vor allem wegen des recht langen Zustiegs eine eher einsame Skitour. Wegen der geringen Schneelage war heute jedoch die Zufahrt bis kurz vorm Gehöft Hainzl möglich, das verkürzt die Tour deutlich. Während der erste Teil des Aufstiegs vorbei an der Moaralm bis in den Tierkessel über flache Forstwege führt, geht es beim Anstieg ins Pustereckjoch ordentlich zur Sache. Am Beginn dominieren große Einflussbereiche oberhalb der Spur, die letzten 100 Höhenmeter ins Joch sind sehr steil (ca. 35°) und bei Lawinengefahr äußerst heikel! Der weitere Anstieg über den (teils schmalen) Grat ist nur bei guter Schneelage lohnend. Wenn wie heute apere Verhältnisse auf der einen Seite herrschen und es extreme Wechten auf der anderen Seite gibt, ist es besser, den Weg auf der sicheren Seite zu Fuß zurückzulegen. Der Anstieg zum (wenig markanten) Gipfel zieht sich noch ordentlich.
Der einsetzende Schneefall sorgte zumindest für eine einigermaßen schöne Abfahrt vom Pustereckjoch.
Zusammenfassend eine zwar einsame, jedoch nur mäßig lohnende Skitour!

Anmerkung: Die auf der Lee-Seite befindliche Wechte war heute enorm durchfeuchtet und äußerst heikel. Ein Ausweichen auf die Luv-Seite war nur zu Fuß möglich. Bereits etwa 30cm neben der Wiese konnten mehr als 2m Wechtenmächtigkeit gemessen werden (siehe Bilder).

AUFSTIEG: Vom Geh. Hinterer Härtleb  am Ende des Pusterwaldgrabens taleinwärts zum Sommerparkplatz. Hier nun nach rechts am Forstweg aufwärts, an der Kapelle vorbei, zur Moaralmhütte. Knapp nach der Alm endet der Forstweg bei einem Jagdsitz, hier nun rechts des Baches diesem paralell durch Erlen folgen und so in den Tierkessel. Rechtshaltend, zuletzt sehr steil (35°), hinauf ins Pustereckjoch. Nun immer der Gratschneide, teils schmal, folgen und mit mehreren kleineren und größeren Gegenanstiegen zum Gipfel der Schönfeldspitze.

ABFAHRT: Wie Aufstieg oder durch die direkte Gipfelflanke. Diese Variante wird regelmäßig, wie auch heute, durch eine mächtige Wechte gefährdet!

LAWINENGEFAHR/SCHNEE: 2 (Abkühlung - bei mäßiger Lawinengefahr in den Hochlagen müssen vorrangig das Altschneeproblem, am Nachmittag zudem kleinräumige Triebschneebereiche beachtet werden.), Durchgehende, fast immer tragende Schneedecke bis ins Pustereckjoch. Ab dem Joch aperer Grat. Während der Tour etwa 5-10cm Neuschneezuwachs.

MIT WAR: Petra, Bernhard

WETTER: Anfangs bewölkt, später einsetzender Schneefall und plötzlich aufkommender Sturm. Enorm dichter Schneefall.

Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Tourengänger: Matthias Pilz


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 28892.gpx Track der Tour

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»