Skitour Tamischbachturm


Publiziert von Matthias Pilz Pro , 30. Januar 2016 um 20:09.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Ennstaler Alpen
Tour Datum:30 Januar 2016
Ski Schwierigkeit: S
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 6:45
Aufstieg: 1460 m
Abstieg: 1460 m

Die Skitour auf den Tamischbachturm über die Ennstalerhütte zählt landschaftlich zu den schönsten Schmankerln der Steiermark. Die Aussicht in die Nordwände der Gesäuseberge bzw. ins Rohr des Buchsteins ist wunderschön. Bevor man diesen schönen Anblick genießen kann, müssen die ersten knapp 1000Hm zur Hütte bewältigt werden. Hier führt der Weg entlang der Sommermarkierung, an einigen Stellen müssen im Wald sehr steile Passagen überwunden werden. Wegen dem dichten Bewuchs stellt dies jedoch kein größeres Problem dar. Von der Hütte folgt man immer dem wunderschönen Latschengrat bzw. hält sich leicht rechts davon Richtung Gipfel. Dieser wird in einem kurzen Fußanstieg einfach erreicht. Wegen des sehr abwechslungsreichen Anstiegs ist der Weg trotz 1460Hm Aufstieg sehr kurzweilig!
Für die Abfahrt empfiehlt sich das SW-Kar, welches vom Skidepot bis zur Niederscheibenalm herabzieht. Die Schlüsselstelle bildet eine etwa 50m hohe Steilstufe, welche bei ausreichender Schneelage direkt (40-45°) oder im Wald (40°) umfahren werden kann. Die Abfahrt über die Ennstalerhütte ist unlohnend (nicht nur bei der derzeitigen Schneelage).
Vor allem bei schönem Wetter ein prächtiger Anstieg auf einen Gesäuse-Klassiker!

AUFSTIEG: Vom P. bei der Brücke östlich von Gsatterboden folgt man dem Forstweg taleinwärts zum Gstatterbodenbauer (Forstgut, ab hier meist ausreichend Schnee auf Forststraße). Nun weiter entlang der Sommermarkierung zur Niederscheibenalm und hier nach links in den Wald auf den Wanderweg. Diesem folgt man nun aufwärts zum Beginn der Materialseilbahn. Links hinauf durch den Wald vorbei am Butterbründl und zuletzt sehr steil über eine felsige Stufe zu einer Jagdhütte. In Kürze weiter zur Ennstalerhütte. Weiter entlang des Grates bzw. rechts davon in der Flanke (je nach Verhältnissen) nach Osten. Das breite SW-Kar flach durchqueren und über den Grat zum Skidepot. Über Wiesen und zuletzt über den einfachen Grat zum Gipfel.

ABFAHRT: Vom Skidepot durch das markante SW-Kar direkt Richtung Niederscheibenalm abfahren. Am Beginn der Latschenzone nach rechts queren und am rechten Rand des SW-Kares ("Großes Kühtal") abfahren, bis man eine Steilstufe erreicht. Nun entweder gerade hinab (40-45° auf ca. 30m) oder orografisch rechts durch den Wald hinab (40°). Nun weiter entlang der ausgeschnittenen Gasse abfahren, bis man auf eine unübersehbare Skimarkierung trifft. Dieser folgt man nun nach rechts bis zum Forstweg. Auf diesem kurz nach rechts und über lichte Waldhänge hinab zur Niederscheibenalm (letzter Hang kann am Forstweg großräumig umfahren werden). Weiter wie Aufstieg. Ganz unten kann über eine (meist schneetechnisch bessere) kurze Forststraße (Mountainbiketafel) abgefahren werden.

LAWINENGEFAHR/SCHNEE: 2 (Nassschneeproblem bei frühlingshaften Verhältnissen - Altschneeproblem im schattseitigen Steilgelände der Hochlagen - mäßige Lawinengefahr!), Durchgehende Schneedecke am Straßenrand ab Parkplatz. Bei Aufstieg zur Ennstalerhütte im dichteren Wald immer wieder kurze apere Stelle, welche aber mit Fellen überstiegen werden können. Abfahrt durch SW-Kar oben Harschdeckel mit 2mm Neuschnee (schmierig zu fahren), Mittelteil perfekt firnig, Steilstufe ebenso firnig, darunter teils Gatsch, teils Harschdeckel. Forstwege bis 200m vorm P. bestens befahrbar!

MIT WAR: Kathi, Rainer, Georg, Tanja

WETTER: Kaiserwetter!

Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Tourengänger: Matthias Pilz

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 28851.gpx Track der Tour

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»