Höhentour im Gotthardgebiet


Publiziert von Burro , 1. Januar 2009 um 15:46.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:30 Dezember 2008
Ski Schwierigkeit: S
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   CH-TI   Gruppo Pizzo Lucendro 
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:Gemsstock-Gafallenlücke-Guspistal-Alpe di Rodont-P. 2628 (westlich vom Winterhorn)-Winterplanggen-Liegboden-Realp
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Göschenen-Andermatt-Gemsstockbahnen-Gemsstock
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Göschenen-Andermatt-Hospental-Realp
Unterkunftmöglichkeiten:diverse Hotels in Andermatt
Kartennummer:Blatt 255

Lohnende Höhentour mit einer rassigen Steilabfahrt als Höhepunkt nach Realp

Wegen schlechtem Wetter und starkem Wind mussten wir unsere Tour leider verkürzen und das Gloggentürmli + Winterhorngipfel auslassen. Aber ich komme sicher noch einmal!
Dadurch, dass die Bergbahnen am Winterhorn den Betrieb eingestellt haben, wir das ganze Gebiet wieder sehr attraktiv für Tourengeher. Die Masten stehen zwar noch, aber der Pistenbetrieb ist eingestellt.

Mit der ersten Bahn (8.00) gehts hinauf zur Bergstation der Gemsstockbahnen (P. 2961.3). Nebel und Wind herrschen hier vor und beeinträchtigen die Sicht. Südöstlich der Bergstation führt eine Treppe hinunter zum Schnee, welche anschliessend die Abfahrt zum Pass südlich des Gemsstocks (P. 2829) ermöglicht. Den Pass erreicht man durch einen kurzen Fussaufstieg (Felle montieren lohnt sich nicht wirklich). Jetzt liegt einem das schöne Guspistal zu Füssen, welches die Abfahrt zur Gotthardstrasse ermöglicht. Wenn man zum Gloggentürmli aufsteigen will fährt man bis zu P. 2346.2 hinunter, montiert dort die Felle und steigt in südlicher Richtung hinauf zum Türmli (2692m). Doch da sich das Türmli in Wolken hüllt und man für die anschliessende Abfahrt zur Alp die Fortünei gute Sicht braucht, entschliessen wir uns, den noch unbefahrenen Powderhänge des Guspis zu folgen und zum Mätteli (1789m) abzufahren. Dort montieren wir die Felle und steigen in südlicher Richtung auf der Gotthardstrasse hinauf zur Alpe di Rodont. Weiter gehts in nordwestlicher Richtung zum Lago d'Orsino hinauf. Allmählich biegt man hier in nördlicher Richtung ab und gelangt über die Schulter bei P. 2479 zum P. 2628.9. Da der Gipfel des Winterhorns in Wolken gehüllt ist und ein kalter Wind bläst, machen wir uns sogleich an die Abfahrt. Die eigentliche Einfahrt (Zitat Skitourenführer: Von der Lücke zwischen Winterhorn und P. 2628, im nordöstlichen Teil von Winterplanggen hinab...) in den ersten, sehr steilen Hang ist nicht möglich, da sich dort eine riesieg Wächte befindet. Bei den momentan vorherrschenden Verhältnissen sollte man dem Grat Richtung Lucendro in südwestlicher Richtung folgen und westlich von P. 2628 in den Hang einfahren. Über diese traumhaft schönen, sehr steilen Flanke (auf 300m zwischen 38 und 45°) fährt man zum Hochstocksee (2195m) hinab. Weiter, leicht links haltend zum Wallenstafel (P. 2017) und über den steilen, mit Studen bewachsenen Liegboden hinunter nach Realp.

Verhältnisse: In Nordhängen liegt noch schöner Powder. Sonst herrscht vor allem windgedeckelter Schnee und Hartschnee vor. Grundsätzlich herschen aber gute Verhältnisse im Gotthardgebiet. Die Abfahrt nach Realp sollte nur bei sicheren Lawinenverhältnisse gemacht werden. Die Abfahrt über die unteren, mit Studen bewachsenen Hänge verlangt eine gute Abfahrtstechnik und ein Gespür für die richtige Routenwahl.

Schwierigkeit: Die Abfahrt nach Realp wird vom SAC-Führer Zentralschweiz-Tessin mit SS angegeben. Das ist aber streng bewertet und im Vergleich mit anderen Führern ist die Abfahrt eher ein S.


Tourengänger: Burro

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

L
T3 ZS
ZS+
WT2
WS
3 Feb 07
Piz Borel · Jonas

Kommentar hinzufügen»