Petersgrat 3203m, Versuch Tschingelhorn 3562m


Publiziert von Schlumpf , 29. Dezember 2008 um 14:07.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:28 Dezember 2008
Ski Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   CH-VS 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 2100 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit Bus von Goppenstein nach Wiler - mit Seilbahn und 2x Sessellift zur Gandegg 2717m
Unterkunftmöglichkeiten:Mutthornhütte SAC 2900m

Schöne 2 Tages Skitour, leider den Hauptgipfel nicht erreicht.

 
Von Wiler 1419m nahmen wir die Gondelbahn zur Lauchernalp, dort ging es mit zwei Sesselliften zur Gandegg 2717m.
Auf der Route 335a geht es über die Skipiste Richtung Märbiglücke. Über die Steilstufe zwischen dem Sackhorn 3204m und P.2911 gelangt man zum Tennbachgletscher. Wir hielten die Höhe auf ca.3100 Meter wobei immer wieder in Mulden abgefahren werden muss, Höhenmeter die wieder aufgestiegen werden müssen. Auf dem Tälligletscher südlich am Elwertätsch 3208m und Birghorn 3243m vorbei, nochmals in eine Mulde abgefahren, erreichten wir nach letztem Aufstieg den flachen Petersgrat 3203m. Den höchsten Punkt ausfindig zu machen ist ohne technische Hilfsmittel fast nicht möglich. Dennoch ist es ein Gipfel, da sind wir alle froh, wenigstens einer in zwei Tagen.
 
Die Gipfel Sackhorn 3204m, Elwertätsch 3208m und Birghorn 3243m sind alle einfach zu erreichen, die Zeit wird allerdings sehr knapp wenn man sie auf dem Weg zur Hütte mitnehmen möchte.
 
Vom Petersgrat 3203m hinunter zum Sattel P.3121 und über den Kanderfirn zur Mutthornhütte SAC 2900m.
 
Der Winterraum ist gut ausgerüstet mit allem was man so brauch, Holz (sehr wichtig), ein funktionierenden Herd, Geschirr, Pfannen usw.
Beim eintreffen war die Hütte wie erwartet eisig kalt, das Einheizen übernahm ironknee mit Erfolg und so hatten wir bald ein angenehm warmer Schlaf- und Essraum.
Sputnik sorgte für das warme Essen, Suppe und Ravioli mit einer feinen Gewürzmischung, cheibe guet!
Da ich durch eine Erkältung geplagt war, hatte ironknee zum Glück Medizin in seinem Flachmann dabei, meine Augen tränen heute noch, doch genützt hatte es allemal.
 
Nach einer super Nacht, bei mir schon fast ungewöhnlich klingelte um 7.00 der Wecker.
 
8.10, die Skis an den Füssen ging es wieder hinauf zum Sattel P.3121 wo uns die Sonne schon warm ins Gesicht strahlte. Auf dem Üsser Talgletscher zuerst flach dann ansteigend zum Couloir dass zur tiefsten Einsattelung zwischen Chlys Tschingelhorn 3495m und Tschingelhorn 3562m führt. Das Gelände wird allmählich 45° steil, wir versuchten so weit wie möglich mit den Skis aufzusteigen und errichteten oberhalb des Bergschrundes das Skidepot. Der tiefe Triebschnee wurde durch die Sonneneinstrahlung schon sehr schwer und das Couloir würde noch bis 47° ansteigen. Da entschieden wir uns umzukehren, wir hätten im tiefen Schnee zum Gipfel sowieso zu lange gebraucht. Janu, schon wieder ein Gipfel verpasst, doch schliesslich soll die Vernunft siegen.
 
Nach einer kurzen Pause am Fusse des Couloirs fuhren wir über den Üsser Talgletscher Richtung Inners Tal ab, Vorsicht vor den Spaltenzonen. Der Schnee war auf dem Gletscher noch einigermassen fahrbar, doch das ganze Tal eine einzige Katastrophe, so ein Deckel dass die Skis an einigen Stellen besser getragen als gefahren wurden. Im Inners Tal hält man sich östlich des Baches bis ins Lötschental bei der Fafleralp 1787m wo wir auf der schneebedeckten Strasse nach Blatten 1540m fuhren. Von Blatten mit dem Bus zum Bahnhof Goppenstein.
 
Danke an Sputnik und ironknee für die Einladung, das Essen, die Medizin (bin wieder gesund) und das lässige Wochenende!
 
Skitourenkarte:   Jungfrau 264 S
Routen:   335a, 64b, 338d

Tourengänger: Sputnik, Schlumpf, ironknee

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»