Spitzmeilen, Wissmilen, Leist


Publiziert von ossi , 14. Dezember 2015 um 12:00.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum: 8 Dezember 2015
Ski Schwierigkeit: WS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG   Spitzmeilengruppe   CH-GL 
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1800 m
Strecke:Maschgenchamm-Fursch-Spitzmeilen-Wissmilen-Fursch-Leist-Tannenboden
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Seilbahn Tannenboden-Maschgenchamm
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Postbus Tannenboden oder mit der Seilbahn runter nach Unterterzen
Kartennummer:1154

Der Berg ruht in sich selbst und er kümmert sich auch nicht um Weihnachten.

Seit 1998 habe ich den Wissmilen nicht mehr bestiegen, das darf man natürlich nicht so stehen lassen. Kombiniert mit dem Spitzmeilen und anschliessendem Aufstieg zum noch nicht für den Skibetrieb geöffneten Leist ergibt sich so eine weitläufige Skitour für Geniesser stiller Naturlandschaften.

Start auf dem Maschgenchamm dank gütiger Mithilfe der Seilbahn. Kurze Abfahrt Richtung Panuöl und entlang des Winterwanderwegs bis Fursch. Hier empfangen mich stille, seidenfeine Winterlandschaften.

Nun durch sanftes Gelände den Sattel zwischen Spitzmeilen und Wissmilen anstreben, was sich angesichts der monoformen Landschaft bei Nebel zur Herausforderung entwickeln kann. Kurz unter dem Sattel sind wenige Spitzkehren nötig. Skidepot im Sattel.

Der Spitzmeilen wird südseitig umgangen, wo sich in der Ostflanke bald das Couloir öffnet, welches zum Gipfel leitet. Dank der knappen Schneelage sind die Ketten sicht- und greifbar, was den Einsatz von Steigeisen oder Pickel für einmal nicht nötig macht. Auf dem Gipfel erlebe ich einen weiteren Moment für die Ewigkeit, unglaublich.

Vom Skidepot in wenigen Minuten einfach zum Wissmilen. Dank der geringen Lawinengefahr kann heuer direkt ab Gipfel die steile Nordflanke befahren werden (ich schätze etwa 35°), in sanfterem Gelände gelangt man zurück nach Fursch. Über die Qualität des Schnees schweige ich mich an dieser Stelle besser aus, immerhin ist er ein gutes Training für die Technik...

Von Fursch kann direkt der Sattel zwischen Leist und Ziger angesteuert werden, anschliessend über den dem Sattel anschliessenden Grat sowie durch die Nordflanke auf den Leist. Dank geschlossener Sesselbahn ist man auch hier allein, die Abfahrt Richtung Grueb bietet einige interessante Schwünge in gepflegtem Bruchharsch. Ab Grueb über die Rumpelpiste zum Seebensee und weiter dem Winterwanderweg entlang nach Tannenboden.

Ein weiterer Tag in stiller Glückseligkeit.

Tour im Alleingang




Tourengänger: ossi


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»