Silvretta bei Sauwetta


Publiziert von Saigoner , 21. November 2015 um 08:53.

Region: Welt » Terra Incognita
Tour Datum: 3 August 2014
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettersteig Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: Fluchthorn-Gruppe   CH-GR   A   Augstenberg-Gruppe   Paznaun 
Zeitbedarf: 6 Tage
Strecke:Ischgl-Silvrettahütte-Vermuntsee
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auto / Bus
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Auto / Bus
Unterkunftmöglichkeiten:Hütten

Der Sommer 2014 war sehr, sehr verregnet, im gesamten Alpenraum und darüber hinaus. Das hatten wir (eine Gruppe von sechs Gästen) im Mai noch nicht gewußt, als wir uns anmeldeten für eine geführte Sechs-Tage-Tour durch die Silvretta. Diese Tour war deklariert als „Leichte Hochtour bzw. Einsteigertour“ und paßte auch ganz gut zu unserem Leistungsvermögen. Die Tour begann und endete in Ischgl im Paznauntal in Tirol.
Für Tag 1 war folgendes Programm vorgesehen: „Treffpunkt an der Silvretta Seilbahn in Ischgl, 10h. Auffahrt mit der Silvrettabahn zur Mittelstation. Der meist flache Aufstieg zur Heidelberger Hütte (2.264 m) führt uns durch das Fimbatal über die Staatsgrenze in die Schweiz.“
Es regnete (das hatte allerdings nicht im Programm gestanden), und so wanderten wir einfach die Fahrstraße entlang. Nicht sehr aufregend, zugegeben, aber doch hin und wieder mit ein wenig Österreich-Szenerie, wie man sie sich vorstellt. Jedenfalls waren wir alle immer guter Laune und legten, bar jedes Hindernisses, eine ordentlich lange Strecke zurück.
So erreichten wir am Nachmittag die Heidelberger Hütte. Die Staatsgrenze zur Schweiz hatten wir einfach so überschritten, das kümmert in diesem Bereich niemanden.
 - - - -
Für Tag 2 war das vorgesehene Programm wie folgt: „Aufstieg über Almböden zum Kronenjoch und weiter zur Breiten Krone (3.079 m). Von hier haben wir eine herrliche Aussicht auf die Gipfel und Gletscher der Silvretta und die umliegende Gebirgsgruppen. Von weitem sehen wir die neu erbaute Jamtalhütte (2.165 m), unser heutiges Tagesziel. Mit Blick auf den Jamtalferner und seine beeindruckenden Moränen lassen wir den Tag gemütlich ausklingen.“
Im ersten Morgenlicht des zweiten Tages war die Bergwelt noch in Ordnung. Nach dem Frühstück versammelten wir uns zum Abmarsch für den ersten „richtigen“ Wandertag. Zunächst ging es durch schöne Almwiesen in gemütlichem Anstieg in Richtung Kronenjoch. Dann allerdings wurde es immer steiler und steiniger, zum Schluß mußten wir auch noch einige Schneefelder queren. Wir kamen immer mehr ins Schnaufen, auf den Schneefeldern auch ins Rutschen. Endlich war aber das Kronenjoch erreicht – Zeit für eine kleine Pause. Einige von uns trauten sich den etwa viertelstündigen Aufstieg zum Gipfel der Breite Krone zu. Die Aussicht war wetterbedingt nicht so toll, aber es war auch so ein nettes kleines Erlebnis.
Wer oben angekommen ist, muß logischerweise wieder hinunter. Bei leidlich schönem Wetter legten wir diesen langen Abstieg gut gelaunt zurück. So erreichten wir die Jamtalhütte, die wieder auf österreichischem Gebiet liegt.
 - - -
Tag 3 sollte wie folgt ablaufen: „Der Weg führt uns zunächst über mächtige Moränen, Zeugen längst vergangenerGletscherstände. Mit Erreichen des anfänglich mäßig ansteigenden Jamtalferners legen wir die Steigeisen an: ideales Gelände für die ersten Schritte mit Steigeisen. Dann bewegen wir uns in Richtung Obere Ochsenscharte (2.977 m). Auf dem mit Schnee überdeckten oberen Teil wird wegen der verdeckten Spalten gletschermäßig angeseilt. Der unmittelbar über der Scharte aufragende Felsgipfel der Dreiländerspitze (3.197 m), ist ein lohnendes Ziel. Wer sich nach dem Rucksackdepot eine kurze leichte Kletterei am Seil des Bergführers zutraut, wird auf dem markanten Gipfel mit herrlicher Aussicht belohnt. Nach Rucksackaufnahme folgt eine kurze Querung zum Vermuntpass, (2.797 m). Anschließend geht es hinab nach Süden in die Schweiz, zunächst steil, dann über flachere Almböden, zu der kleinen aber sehr gemütlichen Tuoi-Hütte (2.250 m)“.
Ganz genauso kam es aber nicht; denn wegen des miserablen Wetters kam eine Besteigung der Dreiländerspitze leider überhaupt nicht in Betracht. Schon am Morgen schwante uns wenig Gutes. Es regnete wieder einmal. Dennoch begannen wir unverdrossen den Aufstieg in Richtung Vermuntpaß, also nach Süden. Nach nicht allzulanger Zeit erreichten wir den Gletscher, und es hieß: „Stop! Steigeisen anlegen!“ Dann ging es los, den Gletscher hinauf. Alle waren gut aufgelegt. Allerdings war bei uns Anfängern nicht immer gleich auf Anhieb alles so, wie es sein soll, und wir mußten hin und wieder anhalten, um die Steigeisen richtig zu fixieren o. ä.
Es wurde auch immer regnerischer. Tiefer und tiefer hingen die Wolken über uns. Zur Mittagspause erreichten wir den Vermuntpaß, also wiederum die Schweizer Staatsgrenze. In der verlassenen ehemaligen Zollhütte dort oben ruhten wir uns von dem anstrengenden Aufstieg aus. Wie schon gesagt, verzichteten wir bei diesem Wetter ohne Diskussion auf die Besteigung der Dreiländerspitze, so bedauerlich diese unvermeidliche Programmanpassung auch war. Nach einer kleinen Pause setzten wir unseren Weg fort. Es ging wieder hinunter, zunächst steil, dann über flachere Almböden, wie es im Programm stand. Noch eine letzte Bachüberquerung (alle Bäche in der Silvretta waren vom Dauerregen der vorausgegangenen Wochen stark angeschwollen), dann hatten wir die Tuoi-Hütte erreicht.
  - - - -
Tag 4 sollte so ablaufen: „Heute steht die Besteigung des Piz Buin (3.312 m) auf dem Programm. Über die Fuorcla del Confin (3.043 m) gelangen wir an den steilen Gipfelaufbau, den wir in leichterKletterei meistern. Nun stehen wir auf dem höchsten Berg Vorarlbergs und genießen das grandiose Gipfelpanorama. Zurück geht es über die Fuorcla del Confin und ab dem Silvrettapass (3.003 m) stetig bergab zur Silvrettahütte (2.341 m), wo wir den Gipfeltag gemütlich ausklingen lassen.“
Es kam aber wesentlich anders. Zunächst mußten wir – natürlich – von der Tuoihütte wieder aufsteigen und all die Höhe wieder gewinnen, die wir am Nachmittag des Vortags verloren hatten, nur um auf der Hütte übernachten zu können. Der Aufstieg war steil und anstrengend, aber das war nur ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte. Wir erreichten den Rand des Gletschers, legten, wie am Vortag, wieder die Steigeisen an und seilten uns an. So weit, so gut. Dann aber kam das Schlechtwetter mit aller Macht über uns, weit schlimmer als an irgendeinem der ersten drei Tage. Es regnete unaufhörlich, es war neblig, windig und kalt, und diejenigen von uns, deren Regenjacken dem Dauerregen nicht standhielten (und das waren leider einige), müssen sich vorgekommen sein wie auf einer Polarexpedition. Es ging stundenlang ziemlich eintönig so dahin wie die obigen zwei Fotos darstellen. Selbstredend war an eine Besteigung des Piz Buins nicht zu denken, zumal nicht alle Mitglieder der Gruppe diesen Abstecher hätten machen wollen und demzufolge unter diesen umzumutbaren Umständen zwei bis drei Stunden auf dem Gletscher auf die „Ausflügler“ hätten warten müssen.
Unter diesen Bedingungen war es natürlich auch sehr schwer für unseren Führer Wilfried, sich auf dem Gletscher zu orientieren. Sehen konnte er ja nicht viel; sich an den umliegenden Bergen zu orientieren, war unmöglich. Mithilfe seines GPS-Geräts konnte er uns letztendlich aber zu dem Punkt lotsen, an dem wir den Gletscher wieder verlassen mußten, um auf den Wanderweg zur Silvrettahütte zu kommen. So marschierten wir dann, weiterhin im Dauerregen, dieser Hütte entgegen. Wir folgten einem Gletscherlehrpfad, der von der Silvrettahütte ausgeht. Die nummerierten Schautafeln ermöglichten uns einen Countdown, und so erreichten wir dann endlich die Hütte, deren Wärme es uns doch noch ermöglichte, das zu erleben, was uns das Programm in Aussicht gestellt hatte: ein gemütliches Ausklingen des Tages. Das Lächeln kehrte auf die Gesichter zurück.
  - - - -

Tag 5 war im Programm beschrieben wie folgt: „Von der Silvrettahütte steigen wir zunächst steil bergan zur Roten Furka (2.688 m), einer kleinen Einsattelung, die ihren Namen wegen ihres rötlichen Gesteins trägt. Hier kehren wir wieder nach Österreich zurück. In abwechslungsreichem Gelände geht es über den Klosterpass (2.751 m) und die Winterlücke (2.832 m) zur Saarbrücker Hütte (2.538 m).“
Am Morgen war das Wetter nicht viel besser als am  Vortag, aber dies konnte uns die gute Laune nicht verderben. Dann kam also der Anstieg zur Roten Furka, „wie gehabt“ bei nebligem und regnerischem Wetter. Auch hier erreichten wir auf dem Paß eine jetzt nicht mehr benutzte Zöllner-Hütte. Beim Weitergehen mußten auch verschiedene kleine Schneefelder gequert werden. Nach Überschreitung des Passes  ging es dann wieder bergab, hinein ins Klostertal. Von dort mußten wir abermals aufsteigen und dann eben wieder absteigen, um zur Saarbrückener Hütte zu gelangen. Ermüdungserscheinungen waren langsam nicht mehr hinwegzuleugnen. Dann kam die Saarbrückener Hütte in Sicht. Ihre Lage kann man getrost als „beeindruckend“ beschreiben. Das letzte Stück des Anmarsches dorthin führte uns– Gott sei Dank – über einen leicht zu begehenden Fahrweg. Dann ein kollektives Aufatmen: „GESCHAFFT!“
Der Aufenthalt in der Saarbrückener Hütte war unsere letzte Hüttenübernachtung auf dieser Tour. Entsprechend genußvoll begingen wir sie mit unserem letzten gemeinsamen Abendessen.
  - - - -
So kam schließlich Tag 6, der letzte Tag der Tour, mit folgendem vorgesehenen Programm: „Nach dem Frühstück besteigen wir, ausgerüstet mit einem vom Hüttenwirt ausgeliehenem Klettersteigset, über einen leichten und kurzen aber eindrucksvollen Klettersteig den Kleinen Litzner (2.783 m). Von diesem markanten Felsgipfel haben wir einen eindrucksvollen Tiefblick zur Hütte, zum Vermunt-Stausee und zur Bielerhöhe (2.030 m), wo nach dem Abstieg unsere Tourenwoche endet.“
Der frühmorgendliche Ausblick zum Vermuntsee gab Anlaß zur Hoffnung, daß wir wenigstens an diesem letzten Tag unserer Tour einigermaßen gutes Wetter haben könnten. Nach dem Frühstück „machten“ wir dann tatsächlich den Klettersteig (nur Susanne ließ ihn aus). Nach der Rückkehr zur Saarbrückener Hütte und einer letzten gemeinsamen Runde Kaffee stiegen wir ab zum Vermuntsee, von wo uns die Postbusse (erst der Vorarlberger, dann der Tiroler) über die Bielerhöhe zurück nach Ischgl brachten.
  - - - -
Im Rückblick können wir wohl alle sagen, daß es eine unvergeßliche Tour war. Für die meisten von uns – eueren Berichterstatter eingeschlossen – war es der erste Umgang mit Steigeisen und Seil. Auf die Gletscher der Silvretta kommen wir auch nicht alle Monate. Und das Wetter, naja, das war ebenfalls unvergeßlich. Aller Plage und Ermüdung zum Trotz war es aber auch irgendwie großartig.

Einen bebilderten Bericht findet ihr bei
https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/82568-AT-CH-Silvretta-bei-Sauwetta-eine-unverge%C3%9Fliche-Tour

Tourengänger: Saigoner


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»