Ammergebirge Teil 2: Der Kofel (1342m) - das Wahrzeichen von Oberammergau


Publiziert von Erdinger , 31. Dezember 2015 um 23:43.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Ammergauer Alpen
Tour Datum: 4 November 2015
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Klettersteig Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 3:15
Aufstieg: 590 m
Abstieg: 590 m
Strecke:10,5 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von München über A95 via Oberau und Ettal nach Oberammergau: Rechts in den Ort abbiegen (Ettaler Straße), der Ettaler Straße folgen bis es nach links in die König-Ludwig-Straße geht, dieser folgen, geradeaus weiter (Achtung: abknickende Vorfahrtsstraße) über die Brücke, dann nach links in den Malensteinweg und diesem bis zum Friedhof folgen. Dort großer, derzeit kostenfreier Parkplatz.
Unterkunftmöglichkeiten:Viele Hotels und Unterkünfte in und um Oberammergau. Wir nächtigten im Hotel Kopa Garni in Oberammergau und waren äußerst zufrieden!
Kartennummer:Kompass Nummer 5

Gelegentlich daran vorbeigefahren, bewundert, aber bisher nicht bestiegen. Natürlich muss man aber einmal auf das Wahrzeichen des wunderschönen Ortes Oberammergau hinauf! Obwohl der Anstieg recht kurz ist, so ist er doch vor allem kurzweilig und gar nicht mal so ohne: die zackige Einlage auf den letzten 100 Höhenmetern macht richtig Spaß und der Blick auf Oberammergau ist wohl nur von hier oben so schön. 

Los geht die schöne Runde beim Parkplatz beim Friedhof. Hier folgt man der Beschilderung "Kofel" (1 1/2h). Der Weg geht an der schönen Mariengrotte vorbei und dreht oberhalb des Parkplatz Dottenbühl nach rechts ab. (Man könnte schon vorher rechts auf einer markierten 2 abbiegen, aber dann würde man den Aufstieg über die wunderschöne Kälberplatte verpassen) Nun über die schöne Wiese (Kälberplatte) mit dem Kofel im Hintergrund zum Wald. Nun in vielen Kehren nach oben zum Kofelsattel. Bis hierher ca. 1 Stunde ab Parkplatz. Dann in rund 20 Minuten nach Norden über den gesicherten, aber extrem abgespeckten Kofelsteig bis zum Gipfel. Prächtiger Blick auf Oberammergau, die Notkarspitze und das Esthergebirge. Man kann den Kofel auch überschreiten, dazu über den Steig nach Nordosten, an einer Unterstandshütte vorbei, kurz am Drahtseil und dann vereinen sich die beiden Wege auch schon wieder. Nun über den bekannten Klettersteig wieder zum Kofelsattel. Nun am Regenunterstand vorbei und in gut einer Stunde durch den Wald auf schmalem und teils ausgesetztem Steig zur Kolbensattelhütte. Hier ist viel Betrieb, die Ausblicke sind sehr schön. 
Nun könnte man von hier absteigen, wir sind mit dem Alpin Coaster nach unten gefahren. 7 Euro pro Person. Unten sind wir dann an der Ammer entlang wieder zurück zum Parkplatz gelaufen. 

Fazit:
Schöne, kurze Tour, die sicherlich auch Familien mit Kindern Spaß macht. Einzig der Schlussanstieg sollte nicht unterschätzt werden, kleinere Kinder sollte man besser sichern. Zudem sind die Felsen enorm abgespeckt, hier sollte man Acht geben! Ich würde außerdem die Mitnahme eines Helms empfehlen. Steine zum Lostreten liegen genug herum und bei viel Betrieb ist das nicht unwahrscheinlich!
Auch der Weg zur Kolbensattelhütte verlangt stellenweise Vorsicht, nach rechts gehts zumeist ganz schön gach runter. Die Abfahrt mit dem Coaster ist für Kinder (mir hats zugegeben auch gefallen) sicherlich ein Highlight! 


Tourengänger: Erdinger, Frangnevi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

maxl hat gesagt:
Gesendet am 1. Januar 2016 um 16:52
chic! Eine schöne Spritztour! Sehr zu empfehlen ist im übrigen auch die Fortsetzung über den Sonnenberggrat - am besten mit dem weglosen Anstieg über die Rappenköpfe... einsam. Und im ganzen ist die Kammüberschreitung echt ein landschaftliches Highlight, finde ich!

Gutes Neues Euch!!:)

Erdinger hat gesagt: RE:
Gesendet am 1. Januar 2016 um 17:22
Servus maxl,
dir auch ein gutes Neues! Diese Alternative wird sicherlich mal gegangen, hört sich super an.
Mei, wenn wir schon mal in dieser schönen Gegend sind, musste der Kofel einfach sein.

LG - Alex


Kommentar hinzufügen»