Mit Schneeschuhen über die Schwägalp


Publiziert von alpstein Pro , 14. Dezember 2008 um 18:00.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:14 Dezember 2008
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT2 - Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-AR   CH-SG   Alpstein   CH-AI 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 300 m
Abstieg: 300 m
Strecke:Schwägalp - Chli Schwägalp - Langälpli - Chammhalden - Schwägalp
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bodensee - Kreuzlingen - Gossau - Schwägalp

Dieses Wochenende wollten wir endlich unser Schneeschuhdebüt geben. Obwohl die Benutzungshinweise davor warnen, dass der Gebrauch zu Verletzungen bis zum Tode führen kann, andererseits aber vom Gebrauch innerhalb von Gebäuden dringend abgeraten wird, haben wir uns mit ihnen in die freie Natur gewagt ;-)

Föhnsturm war für die Alpen angesagt. Am Bodensee losgefahren sind wir bei -5°. Der Alpstein und die Churfirsten waren von Anfang an zu sehen und darunter die angesagte Nebelschicht über dem Mittelland. Schon in Herisau sahen wir, dass es riesige Schneefahnen über den Säntisgipfel wehte. Mit jedem Kilometer stieg die Temperatur und bei +6° kamen wir an der Schwägalp an. Unser Vorhaben an der Passhöhe auszusteigen und Richtung Hinterfallenchopf zu laufen, gaben wir angesichts des starken Windes dort auf.

Am Parkplatz hinter dem Berghotel schnürten wir dann doch die Schuhe und machten uns querfeldein auf den Weg Richtung Kronberg. Dabei sind wir etwas weit links abgetriftet und mussten dann zunächst ca. 170 Höhenmeter absteigen, bis wir ein Tobel queren konnten, wo dann ein Schild (unterhalb  P. 1198 m) abwärts zur Steinflue und ein Schneeschuhtourhinweis bergan Richtung Langälpli zeigte. Rechts steil ging es einen Westhang aufwärts und dann durch ein kurzes Waldstück bis dann das Langälpli (1370 m) in Sicht kam.

Den Aufstieg zum Kronberg ersparten wir uns dann und gingen weiter Richtung Chammhalden. Ein kräftiger Wind blies über die Höhen, was uns, in Form von scharfen Schneekristallen, ein kostenloses Gesichtspeeling bescherte. Es machte aber doch großen Spass und eine Weile später kamen wir dann zur bewirteten Hütte Chammhalden SAC. Der restliche Weg führte uns in einigem auf und ab querfeldein zur Schwägalp zurück.

Das Schneeschuhlaufen hat uns super gefallen, wenn es auch nicht nur Pulver, sondern auch gedeckelten Schnee hatte. Nächstens möchten wir damit in höhere Regionen vordringen.

Tourengänger: alpstein

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (13)


Kommentar hinzufügen

Ivo66 Pro hat gesagt: Föhn!
Gesendet am 14. Dezember 2008 um 22:12
Glüchwunsch zu dieser gelungenen Schneeschuhtour! Die Fotos vermitteln in eindrücklicher Weise die Föhnstimmung im Alpstein.

Tatsächlich ist es so, dass man sich mit den Schneeschuhen an die verschiedenen Verhältnisse und Schneebeschaffenheit herantasten muss. Auf jeden Fall war es gut, das Ihr Euch strikt an die Vorgaben des Herstellers gehalten habt: Niemals Schneeschuhe innerhalb eines Gebäudes verwenden (wahrscheinlich kann genau dies bis zum Tod führen....)

Ich wünsche Euch weiterhin viele schöne Touren!

Gruss Ivo

alpstein Pro hat gesagt: Vielen Dank !
Gesendet am 15. Dezember 2008 um 06:44
Bisher waren wir im Winter nur alpin Skifahren. Schneeschuhlaufen macht in der Tat aber, auch bei diesen Bedingungen, sehr viel Spass.

Dir wünsche ich auch weiterhin schöne Touren und interessante Berichte, wie den vom 23.11.08.

Grüße
alpstein

360 Pro hat gesagt: Achtung Wildruhezonen!
Gesendet am 16. Dezember 2008 um 15:14
Hallo alpstein,

Herzliche Gratulation zur ersten Schneeschuhtour!

Bei einer nächsten Tour solltet ihr unbedingt die so genannten Wildruhezonen beachten. In der Gegend der Schwägalp gibt es deren viele und ihr seid zumindest zwischen Langälpli und der Chammhaldenhütte quer durch eine Wildschutzzone gelaufen. Da ich am Wochenende ebenfalls in dieser Gegend mit Schneeschuhen unterwegs war und mich vorgängig über die Wildruhezonen informiert hatte, ist mir aufgefallen, dass ihr diese nicht beachtet habt.

Wildruhezonen sind Gebiete, die zum Schutze der Wildtiere und des Waldes gemacht wurden. Es gibt dabei grundsätzlich zwei verschiedene Zonen, eine mit Betretungsverbot und etwas weniger streng eine mit Weggebot. Die Zonen mit Betretungsverbot dürfen während des ganzen Winters nicht betreten werden, die Zonen mit Weggebot sollten nur auf den (vom SAC) beschriebenen Routen begangen werden. (Mehr Infos wieso es diese Wildruhezonen gibt findest Du z.B auch bei mountainwilderness)

Von der Schwägalp auf den Kronberg gibt es eine Route, die in einem Korridor zwischen zwei Schutzgebieten verläuft. Diese Route sollte aber auf keinen Fall verlassen werden. Wenn ich mir eure Route bis Langälpli anschaue, verläuft sie in etwa so wie ihr sie begangen habt. Wenn ich jedoch Deine Beschreibung lese, denke ich, dass ihr den Korridor verlassen habt. Zwischen Langälpli und der Chammhaldenhütte seid ihr dann aber definitiv mitten durch eine Wildruhezone mit Betretungsverbot gelaufen.

Ich möchte mich hier nicht als Polizist aufspielen, sondern Dich lediglich darauf hinweisen, denn dies war offensichtlich Deine erste Schneeschuhtour und Du warst Dir wohl nicht bewusst, dass es solche Wildruhezonen gibt. Die allermeisten Schutzgebiete sind aber mehr oder weniger gut mit Warnhinweisen ausgeschildert, und auf der Schwägalp sind diese sicherlich vorhanden.

Leider ist es manchmal etwas schwierig bei der Vorbereitung einer Tour herauszufinden, wo genau die Schutzgebiete sind. In den Skitourenkarten von swisstopo (Alpstein: 237S) sind sie aber eigentlich immer eingezeichnet (ausser natürlich jene, die seid der Publikation neu hinzugefügt wurden). Auch in den Skitourenführer des SAC gibt es die entsprechenden Hinweise auf die Schutzgebiete.

Wie gesagt, bitte verstehe dies als einen freundlichen Hinweis, Dich auf die Wildruhezonen aufmerksam zu machen!

Weiterhin schöne (Schneeschuh)-Touren,
Gruss 360

alpstein Pro hat gesagt: RE:Achtung Wildruhezonen!
Gesendet am 16. Dezember 2008 um 19:47
Hallo 360 !

Vielen Dank für Deinen Kommentar und den freundlichen Hinweis über Wildruhezonen, die ich für sehr wichtig halte und die ich beim alpinen Skifahren auch immer beachtet habe.

Ich gebe zu, dass ich mich am Sonntag mehr auf meine neuen Fortbewegungsutensilien, als auf alles andere konzentriert habe und daher auch nicht darauf achtete, ob eine Wandertafel an der Schwägalp, die solche Zonen ausweist, vorhanden war.

Bis Riglen waren wir auf der in unserer Karte eingetragenen Skiroute unterwegs. Von dort folgten wir dem Schneeschuhroutenhinweis und vorhandenen Spuren, die uns zum Langälpli führten. Ab da ging es über vorhandene Wegspuren dem gelb markierten Sommerweg nach zur Chammhalden weiter. Da hier auch Fußgänger, als auch Schneeschuhtourengänger unterwegs waren, dachten wir keinen Moment daran, dass es sich um eine verbotene Wildruhezone handeln könnte, weil auch keinerlei sonstige Hinweisschilder, die darauf hingewiesen hätten, zu sehen waren. Einen direkteren Weg von der Schwägalp zum Kronberg gibt es der Karte nach wohl auch nicht.

Das nächste Mal werden wir auf jeden Fall ein Augenmerk drauf richten, wo Verbote oder Gebote bestehen.

Ich wünsche Dir weiterhin auch noch viele schöne Touren.

Grüße
alpstein

marmotta hat gesagt: RE:Achtung Wildruhezonen!
Gesendet am 17. Dezember 2008 um 19:03
Finde es gut und wichtig, dass dieses aktuelle Thema hier aufgegriffen wurde. Meist kann man sich bereits bei Planung einer Tour -auch ohne im Besitz einer entsprechenden Skitourenkarte oder des SAC-Führers zu sein- über das Internet sehr gut über die jeweiligen Schutzzonen informieren. Für Graubünden hat bspw. das Amt für Jagd und Fischerei (AJF) diese swisstopo-Karte publiziert. Vielleicht kann jemand noch entsprechende Links für andere Kantone beisteuern?

Wünsche weiterhin viele schöne (Schneeschuh-)Touren und viel Spass im Schnee!

Gruss
marmotta

360 Pro hat gesagt: RE:Achtung Wildruhezonen!
Gesendet am 17. Dezember 2008 um 19:38
Soviel ich weiss stellt zur Zeit leider ausser GR nur der Kanton Obwalden Karten der Wildruhezonen online zur Verfügung, allerdings nicht in Form einer interaktiven swisstopo Karte, sondern als pdf Dateien:
www.ow.ch/de/verwaltung/dienstleistungen/?dienst_id=2069.
Falls es doch noch andere Kantone online gibt, bin ich auch daran interessiert.

alpstein Pro hat gesagt: RE:Achtung Wildruhezonen!
Gesendet am 17. Dezember 2008 um 20:17
Trotz intensivster Online-Recherchen habe ich bisher keine sicheren Informationen über Wildschutzzonen auf der Schwägalp finden können.

Wenn die Angaben auf dieser Seite

www.fga.ch/fluggebiete?Itemid=29

zutreffen, dann wäre nur der südliche Teil des Lehmentales in der Zone drin, aber nicht der Bereich Chammhalden/Langälpli.
Grüße
alpstein

360 Pro hat gesagt: RE:Achtung Wildruhezonen!
Gesendet am 17. Dezember 2008 um 21:09
Ich denke nicht, dass die Information der Fluggemeinschaft Alpstein komplett ist, denn die Zone ist sowohl in der swisstopo Skitourenkarte (2006) eingezeichnet, wie auch im SAC Skitourenführer (2005) erwähnt:

92b Weissbad-Chammhaldenhütte Ab Lehmen könnte man auch alles der Strasse folgen bis zur Potersalp. Diese Strasse stellt die Südgrenze eines Wildschutzgebietes dar, führt fast komplett durch den Wald und ist deshalb eher zu meiden

Ich glaube nicht, dass der Kanton diese Wildruhezone "deklassifiziert" hat. Aber gerade deshalb wäre es wünschenswert, wenn die Kantone die entsprechende aktuelle Info zur Verfügung stellen würden, insbesondere für neu eingeführte Zonen.

360

alpstein Pro hat gesagt: RE:Achtung Wildruhezonen!
Gesendet am 18. Dezember 2008 um 17:29
Um es genau zu wissen, habe ich gestern eine Anfrage an das Bau- und Umweltdepartement des Kantons AI gerichtet, ob der Weg Langalpli/Chammhalden in einer Schutzzone liegt. Die Antwort kam prompt und lautet:


"Der erwähnte Weg führt durch das eidgenössische Banngebiet "Säntis", welches ab dem Leuenfall beide Talseiten bis zur Kantonsgrenze beinhaltet.
Auerwild auf der Roten Liste zusammen mit dem bedrohten Birkwild, Gemsbestände die noch 30% der Bestandesgrössen vor 10 Jahren ausmachen und das Rotwild, welches dringend Ruhe braucht, sind auf die Einhaltung von Schutzbestimmungen besonders angewiesen.
Um die Störungen zu kanalisieren haben wir bis heute die markierte Wegroute, Kronberg-Langälpli- Chammhalde-Schwägalp akzeptiert.
Für die Anfrage möchte ich mich bedanken und hoffe, dass Sie Schutzbestimmungen beachten werden."

360 lag somit richtig.

Grüße
alpstein

Gelöschter Kommentar

alpstein Pro hat gesagt: RE:Achtung Wildruhezonen!
Gesendet am 5. Januar 2009 um 20:11
Wenn ich damit gemeint sein sollte, eine ständig aktualisierte Liste mit den Wildruhezonen zu veröffentlichen, dann bin ich damit sicher überfordert. Über Jagdbanngebiete in der Schweiz gibt es Veröffentlichungen im Internet. Aber die sind ja vermutlich nicht mit den Wildruhezonen identisch.
Das zuständige kantonale Amt von AI habe ich neulich darauf hingewiesen, dass so eine Karte, wie sie es in Graubünden gibt, wünschenswert wäre. Vielleicht wird die Anregung aufgenommen.
Gruß
alpstein



360 Pro hat gesagt: von wegen Wildruhezonen
Gesendet am 5. Februar 2009 um 22:50
Da ich gestern wieder in dieser Gegend unterwegs war, habe ich mich etwas auf Hinweise bezüglich Wildruhezonen umgeschaut und ich muss zu "Deiner Verteidigung" sagen, dass es diesbezüglich keinerlei Hinweise gibt.

Weder auf der Schwägalp noch auf dem Kronberg gibt es irgendwelche Infotafeln, welche auf Wildruhezonen hinweisen würden - oder wenn es sie gibt, sind sie sehr gut versteckt.

Das Gebiet zwischen Kronberg und Schwägalp scheint sowieso "snowshoe heaven" zu sein. Auf Grund der Spuren, die ich gesehen habe, scheint sich hier nun wirklich niemand um Wildruhezonen zu kümmern, geschweige denn diese durchzusetzen.

Und so wie es aussieht, scheint dies auch das Wild schon gemerkt zu haben, denn Wildspuren habe ich fast gar keine gesehen...

alpstein Pro hat gesagt: Da bin ich..
Gesendet am 6. Februar 2009 um 16:42
ja nun "rehabilitiert" ;-) Ich finde auch, dass besser auf diese Zonen hingewiesen werden müsste. In Liftprospekten sind die Zonen ja meist drin. In den Wandergebieten sollte an den Wegweisern, wo die Routen losgehen, dann eben eine Tafel angebracht sein.


Kommentar hinzufügen»