Piz d'Err 3378 m


Publiziert von Djenoun , 14. Oktober 2015 um 00:42.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum:12 Oktober 2015
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Aufstieg: 1480 m
Abstieg: 1480 m
Kartennummer:1256 Bivio, + evtl. 1236 Savognin

Dem gestrigen Nebeltag folgte eine klare Herbstnacht, die Temperaturen bei meinem Start beim Parkplatz auf der Alp Flix sind eisig. Noch im Dunkel bringe ich das Wegewirrwarr bis Tgalucas hinter mich, im weiteren Aufstieg auf dem markierten Wanderweg Richtung Tgeps erwacht der traumhaft schöne Tag.
Selbstverständlich verpasse ich trotz besseren Wissens bei Pt. 2269 den links abzweigenden Weg und folge den Spuren entlang des Baches. Da das aber recht angenehm ist folge ich mehr oder weniger der Hauptrichtung und stosse erst wieder auf ca. 2400m auf den Wanderweg.
Kurz darauf ist die Anhöhe mit dem Wegweiser erreicht, ich verlasse den Weg nach rechts und steige über den markanten Rücken zu Pt. 2557. Von hier habe ich einen ersten Einblick in die Mulde von Tellers Dafora mit dem weiteren Routenverlauf. Ganz schön viel Schutt und im oberen Teil ziemlich Schnee!

Ich umgehe den See nordseitig, steige die dahinter liegende grasige Flanke hinauf und überquere den Rücken ca. 50 m südwestlich von Pt. 2645. Nun arbeite ich mich den riesigen Schuttfächer hoch bis ich auf ca. 2760m eine schmale, schneegefüllte Rinne erreiche.
Im griffigen Schnee fällt der weitere Aufstieg bis unter die rechts begrenzende Felswand auf 2850m recht leicht. Ab hier steige ich, nun mit Steigeisen, weiter entlang des Wandfusses im steiler werdenden, schneebedeckten Gelände in das rechts hinauf führende Couloir. Durch teilweise tiefen Schnee geht es steil aufwärts zum Sattel südlich Pt. 3136.
Plötzlich stehe ich in der Sonne und vor mir tut sich buchstäblich die Welt auf. Fantastisch!

Obwohl die ganze Mulde zugeschneit ist, ist mir die Überdeckung des Gletschers zu knapp, um ihn direkt zu queren. Deshalb folge ich zuerst ein Stück dem Rücken, bevor ich im oberen, flacheren Teil über den Gletscher und durch die anschliessende Mulde den Südwestgrat erreiche. Nach einem letzten Stück auf Schnee ziehe ich die Steigeisen aus und klettere über die aperen Felsen zum Gipfel hoch.
Trotz der steifen Bise geniesse ich die Aussicht an diesem traumhaften Tag und freue mich ob der tollen Tour.

Schon im Aufstieg habe ich gesehen, dass das Couloir von Tellers Davains mit Schnee gefüllt ist, ein schmaler Streifen zwar, aber bis weit hinunter. ich steige also über den Südwestgrat ab, quere in der unangenehmen Schuttflanke unterhalb des Gipfelkopfs zum Südostgrat und steige in den Sattel am Fuss des Piz d'Err Pitschen.
Hier hole ich die "grosse" Pause nach und montiere erneut die Steigeisen, bevor ich mich an den fast geschenkten Abstieg durch das Couloir mache. Erst über 400 Höhenmeter weiter unten ziehe ich die Steigeisen aus und entledige mich der inzwischen zu warmen Kleider.
Über die grosse Geröllzunge und durch die Mulde von Tellers Davains treffe ich vor Pt. 2436 auf den deutlichen Weg, der mich zurück nach Tgalucas führt.

Tourengänger: Djenoun


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»