Piz Curvér 2972 m - im Blindflug


Publiziert von Djenoun , 13. Oktober 2015 um 21:30.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum:11 Oktober 2015
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Aufstieg: 1172 m
Abstieg: 1172 m
Kartennummer:1235 Andeer, 1236 Savognin

Spätestens als ich beim Parkplatz Sars die Nebeluntergrenze erreiche, wird mir klar, dass ich heute nicht mit Sonne rechnen kann.

Anfangs in leichtem Nieselregen aus dem Nebel, der mit zunehmender Höhe den Aggregatzustand Richtung fest wechselt, steige ich zügig zur Wallfahrtskirche Ziteil auf.
Im windgeschützten Eingangsbereich mache ich eine kurze Pause und entscheide, wie weiter. Die Sicht ist zwar schlecht, aber immerhin so, dass eine Fortsetzung der Tour abseits des Weges vertretbar ist.
Hinter Ziteil steige ich in Falllinie den Hang hinauf bis ich auf ca. 2600m einen markanten WSW-verlaufenden Rücken erreiche. Diesem folge ich bis ich bei Pt. 2772 den Grat erreiche. Ein kurzer Abstieg führt in den Sattel, wo der Aufstieg zum Vorgipfel Pt. 2859 beginnt.
Über den mehrheitlich schneebedeckten Rücken steige ich hoch, bis sich der Grat aufschwingt und felsig wird. Trotz des teilweise gefrorenen Schiefers klettere ich direkt dem Grat entlang zum Vorgipfel hinauf - ausweichen in die Ostflanke gefällt mir gar nicht und zudem verhüllt der Nebel gnädig die Abgründe der Westseite...
Nach dieser trotz allem spassigen Passage folge ich dem weiteren Gratverlauf bis zum Sattel, wo ich auf den Normalweg treffe, auf dem man von Osten her den Grat erreicht.
Ab hier hat es wieder Spuren im rutschig-schmierigen, teilweise schneebdeckten Gelände und Stimmen irgendwo im Nebel verraten andere Tourengänger, die ich dann im Schlussaufstieg, der sich recht hinzieht, auch tatsächlich kreuze. Wie vermutet ist der Gipfel nicht nebelfrei, nur ab und zu dringt ein schummeriger Sonnenstrahl durch - viel fehlt nicht und schön ist es trotzdem.

Im Abstieg auf dem Normalweg via Ziteil löst sich der Nebel dann aber zusehends auf, zwischen Nebelbänken zeigen sich die Oberhalbsteiner Grössen der anderen Talseite, dramatische Wolkenspiele finden am Piz Martegnas statt und im durchdringenden Sonnenlicht strahlen die Herbstfarben.
Just als ich beim Parkplatz eintreffe, enthüllt auch der Piz Curvér noch sein Haupt.

Tourengänger: Djenoun


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»