Wanderwoche im Unterengadin


Publiziert von Zaza , 14. Oktober 2015 um 21:44. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum:28 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Piz Cotschen-Gruppe   CH-GR   Starlex-Terza-Gruppe   I   Pisoc-Zuort-Gruppe   Plavna-Gruppe 
Zeitbedarf: 5 Tage

Herbst im Engadin, eine fantastische Sache! Und auch wenn die Lärchen erst am Beginn der Verfärbung stehen, ist uns doch das Wetterglück hold und wir können ein paar sehr schöne Wandertage im Unterengadin geniessen. 

Als Quartier wählen wir das Val Tuoi in Guarda, eine angenehme und empfehlenswerte Adresse. Guarda braucht man nicht weiter zu rühmen, das Dorf ist wirklich sehr schön und als Standort auch angenehm ruhig. Dank den guten Verbindungen mit Zug und Bus sind die üblichen Ausgangspunkte für die Wanderungen trotzdem angenehm zu erreichen. 

Unser Programm: 

27.9.: 
Anreise nach Scuol, Gepäckdepot und weiter nach S-Charl. Dort probieren wir im Crusch Alba die Capuns aus (lecker!) und machen uns am Nachmittag auf nach Guarda. 

28.9.: 
Von Sur En aus durchs Val d'Uina und auf dem imposanten, in die Felswand gesprengten Weg durch die Uinaschlucht aufwärts. Dann über die Grenze ins Südtirol, zunächst zu einer Rast in der Sesvennahütte, später weiter nach Schlinig. Von dort gibt es eine gute Busverbindung nach Mals, wo sofort der Anschluss über den Reschenpass bereit steht. Die Dreiländerfahrt führt bis Martina, wo Anschluss an den Samnaun-Bus besteht. 

29.9.: 
Wir starten in S-Charl und steigen taleinwärts auf. Ein kurzer Umweg führt uns durch den God da Tamangur, einen besonders hoch gelegenen Arvenwald. Danach über die Fuorcla Funtana da S-charl und auf einem schönen Weg hinüber zur Passhöhe am Ofenpass. 

30.9.: 
Diesmal starten wir gleich in Guarda und steigen das recht flache Val Tuoi empor. Nun auf markiertem Weg zum Laj Blau. Kurz vor dem See mache ich mich auf einen Abstecher zum Piz da las Clavagliadas, wobei der Aufstieg über den Westgrat erfolgt, dann runter über den Ostgrat und zum See. Ein weiterer Abstecher führt mich zum Piz Cotschen - zuerst am Laj Verd vorbei, dann über ein eingeschneiten Schutthang zu einer Art Pass bei P. 2827 und auf der sonnigeren Seite zum Gipfel. Abstieg über die Normalroute (Steinmänner) zur Chamanna Cler und weiter nach Guarda.

1.10.:
Heute reisen wir zunächst über Zernez nach Il Fuorn. Wir gehen auf dem Wanderweg zur Fuorcla Val da Botsch, ein stellenweise recht steiler Aufstieg im Nationalpark. Auf der Nordseite staunen wir nicht schlecht, dass der steile Hang im oberen Teil schneebedeckt ist. Wir steigen vorsichtig ab und queren dann den oberen Teil des Val Plavna hinüber nach Sur il Foss. Der Abstieg durchs Val Mingèr ist eine viel begangene Route - derzeit mit Recht, denn allerorten hören wir die Hirsche röhren! Schliesslich machen wir noch eine Einkehr in S-Charl und gehen dann zurück nach Guarda. 

2.10.: 
Mit unserem Hotelaufenthalt haben wir einen freien Eintritt ins Bogn Engiadina erhalten, den wir heute Vormittags einlösen. Danach machen wir noch einen Ausflug nach Sent und schauen dieses schöne Dorf an. Danach nehmen wir einen der wenigen Busse nach Val Sinestra, bestaunen das grosse alte Kurhaus, das man in diesem Tobel wirklich nicht erwarten würde und gehen dann als letzte kleine Wanderung hinüber nach Vnà. Dann zurück nach Scuol, wo wir das deponierte Gepäck schnappen und uns auf die lange Heimreise machen. 

Schön war's! 


Tourengänger: Zaza, stretta


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»